Home Kontakt RSS Feed

Rotation Prenzlauer Berg

Der Hockeyclub im Herzen Berlins

Hockeyspielfeld wie eine Weitsprunggrube

Veröffentlicht von Frank Haustein | Abgelegt unter Hockey im Wandel der Zeit, News, Zeitreise

… und wieder bin ich auf Hockeyzeitreise: Mein letzter Beitrag über die “hohe Kunst des Stoppens springender Hockeybälle” hat  etwas mit der Qualität der Hockeyplätze zu tun. Unebene Plätze hatten unberechenbar springende Bälle zur Folge. Das wiederum bedingte z.B. andere Hockeytechniken beim Stoppen von Bällen. Wie also war das früher mit der Qualität von Hockeyplätzen bestellt? Natürlich gab es gut gepflegte Naturrasenplätze. Das war allerdings oft die Ausnahme. Im Hockeyspiegel 10/59 (Hockeyzeischrift in der DDR) wird über ein Werbespiel der DDR-Juniorenausewahl am 31.8.1959  im polnischen Wielkopolska berichtet. Über das dortige Hockeyspielfeld ist zu lesen: „Mit Hockeyplätzen sind wir zwar nicht verwöhnt, aber mit einer Weitsprunggrube im Ausmaß eines Hockeyplatzes hatten wir nicht gerechnet..“ Da Bilder mehr als Worte für sich sprechen, hier ein paar Fotos:

                                                                             1921 Hockeyspielfeld in Schwerin

Den Rest anzeigen »

Jetzt kommentieren » Veröffentlicht am 7. Mai 2021 um 10:12 Uhr

Naturrasenhockey – das Stoppen springender Bälle

Veröffentlicht von Frank Haustein | Abgelegt unter News

… und wieder habe ich ein altes Hockeyvideo aus dem Jahr 1968 gefunden. Zu sehen ist die hohe Kunst des Stoppens springender Bälle auf Naturrasen nach Eckenhereingabe.

1968 Spartakiade Berlin-springende Bälle

Jetzt kommentieren » Veröffentlicht am 30. April 2021 um 12:40 Uhr

HOCKEYBILDER zum Ausmalen

Veröffentlicht von Frank Haustein | Abgelegt unter News

Ich warte sehnsüchtig auf die Zeit, wo hier in unserer Homepage wieder aktuelle Berichte über das Hockeyleben bei uns, bei “Rolle; rolle” stehen. Solange, wie das nicht der Fall ist suche ich nach Lückenfüller. Kürzlich fiel mir ein Malheft von meinem inzwischen in Wien lebenden Hockeyfreund Otto Bumke in die Hände. Vielleicht findet diese/r oder jene/r von unseren KIDS Gefallen am Ausmalen?

Auch unser ABRAFAX-Hockeyspieler verträgt sicher noch etwas Farbe.

Jetzt kommentieren » Veröffentlicht am 22. April 2021 um 17:18 Uhr

Mehr als 25 Jahre Hockey ohne Abseits

Veröffentlicht von Frank Haustein | Abgelegt unter Hockey im Wandel der Zeit, Kalenderblatt, News, Zeitreise

Seit dem 22.4.1995 wird in der 1. und 2. Bundesliga versuchsweise ohne Abseits gespielt Ich nehme diesen Jahrestag zum Anlass für einen kurzen Rückblick.

Unverändert rege ich mich auf, wenn im Fußball ein Millimeter (oder weniger?) über Abseits oder Nicht-Abseits entscheidet. Wie wir im Hockey wissen, geht es auch ohne Abseitsregel und es geht weit besser als mit Abseitsregel.

Wer aber kennt heute noch die Geschichte dieser bahnbrechenden Änderung, die Hockey nicht zuletzt auch in spieltaktischer Hinsicht um vieles attraktiver gemacht hat?

Hockey kennt seit gut 25 Jahren kein Abseits mehr.  Hier ein kurzer historischer Abriss der Abseitsregelung im Hockey (in sehr verkürzter und vereinfachter Darstellung):

bis 1972

gab es im Hockey die 3-Personenabseitsregel, d. h. ein angreifender Spieler befand sich in der gegnerischen Spielhälfte dann im Abseits, wenn er im Moment der Ballabgabe näher zum gegnerischen Tor stand als drei Spieler der gegnerischen Mannschaft. (zu diesen  drei Spielern kann auch der gegnerische Torwart zählen.)

seit 1972

gab es im Hockey dann die 2-Personenabseitsregel, die analog der heutigen Abseitsregel im Fußball in der gegnerischen Spielhälfte galt.

Seit 1987

Die Abseitsregel wurde von der Mittellinie an die Viertellinie verlegt, d.h. Abseits war nur noch im gegnerischen Viertelraum möglich.

22.4.1995

Der DHB schaffte im Auftrag der FIH versuchsweise in der 1. und 2. Bundesliga die Abseitsregel ab.

unter www.hockey.de ist zu lesen:

Erstmals ohne Abseits

Der Saisonstart der Feld-Bundesliga 1995 am 22. April steht unter besonderem Vorzeichen. In der 1. und 2. Bundesliga Herren werden weltweit erstmals Feldhockey-Pflichtspiele „ohne Abseits“ durchgeführt. Der Deutsche Hockey-Bund ist mit der auf eine komplette nationale Saison beschränkten Versuchsregel der Vorreiter einer bahnbrechenden Regeländerung und handelt im Auftrag des Hockeyweltverbandes FIH. Die anfänglich geteilte Meinung vieler Bundesligisten zum Regelversuch wandelt sich im Verlauf der Saison zu einer starken Befürwortung des abseitslosen Spiels. Die große Mehrheit sieht elementare Fortschritte für die Attraktivität des Feldhockeyspiels. Der amtierende DHB-Präsident Michael Krause gilt als geistiger Vater dieser Idee und kämpft auf Weltebene um die Abschaffung der Abseitsregel. Auch aus diesem Grund sind zur DM-Endrunde  hochrangige Vertreter der FIH eingeladen. Roger Self, Bob Davidzon und die damalige Generalsekretärin Els van Breda-Vriesman machen sich in Mülheim ein eigenes Bild und bekommen auch eine umfangreiche Dokumentation des DHB überreicht. Die FIH entschließt sich, nach den Olympischen Spielen von Atlanta 1996 im internationalen Spielverkehr die Abseitsregel aufzuheben. Bald schon wird der Regelversuch dauerhaft ins weltweite Regelwerk übernommen. 

5.8.1996

International wurde die Abseitsregel mit Wirkung vom 5.8.1996 im Hockey abgeschafft.

Im Hockey wird also seit 25 Jahren ohne Abseits gespielt.  Das Hockeyspiel wurde dadurch in spieltaktischer Hinsicht bereichert und attraktiver. Ich kann es mir nicht verkneifen: Wann folgt Fußball???

 

 

Jetzt kommentieren » Veröffentlicht am 20. April 2021 um 18:23 Uhr

Platzkreiden anno 1996

Veröffentlicht von Frank Haustein | Abgelegt unter News

Die jetzigen Zeit fehlender aktueller Hockeyereignisse bietet mir immer mal wieder die Gelegenheit für einen Blick in die Vergangenheit, hier in das Jahr 1996. Damals hatten wir noch keinen Kunstrasen. Der Platz mußte daher regelmäßig gekreidet werden. Das Sportamt fühlte sich für den Hockeyplatz nicht sonderlich zuständig. Wir mußten uns selber helfen und kreideten mit Gießkanne. Diese Zeiten sind “Gott sei Dank” lange vorbei und wir haben heute im Sportamt einen  Partner, der uns mit unseren Sorgen ernst nimmt. DANKE.

Jetzt kommentieren » Veröffentlicht am 18. April 2021 um 17:55 Uhr