Hockey gegen Rassismus

früher wurde auch im Winter draußen gespielt

Vom Hockeyfeld in die Hockeyhalle

Es ist wieder soweit: Die Hockeyfamilie zieht vom Hockeyfeld in die Hockeyhalle um. In der Spielordnung des DHB ist das wie folgt geregelt: Das Spieljahr „umfasst die Feldhockey- und die Hallenhockeysaison. … Die Hallenhockeysaison dauert vom 1. November bis zum 31. März des folgenden Jahres.“. Das war nicht immer so. Die Geburtsstunde des Hallenhockey gab es (vermutlich) im Jahr 1909. 1909 bis Ende der 1940-er Jahre wurde Hallenhockey eher sporadisch zur Überbrückung der Winterzeit gespielt. Diese Hallenspiele hatten den Charakter von Freundschaftsspielen. Nationale Hallenhockeymeisterschaften im Hallenhockey gab es weltweit erstmals in der der Hallensaison 1950/51 in der DDR und in Österreich. Hallenhockey war also bis dahin eine „Behelfslösung“ zur Überbrückung der Winterzeit. Das schloss allerdings (bis dahin) nicht aus, dass auch in den Wintermonaten draußen bei Wind und Wetter und auch bei Schnee gespielt wurde; wie nachstehende Fotos zeigen. Da liebe ich doch mein Hallenhockey. Mehr zur Geschichte des Hallenhockey ist zu finden unter: Zur Geschichte des Hallenhockey – Hockey SG Rotation Prenzlauer Berg Berlin (rotationhockey.de)

Fotos: Hockey im Winter draußen bei Wind und Wetter und Schnee:

Hockey 1921 im Winter in Schwerin

Hockey im Schnee – Dezember 1938