LIVESTREAM Nord-Ostdeutsche Meisterschaften mU14

Der lange Weg auf das Siegerpodest

Wir werden 70 – Teil III Meisterschaftsgeschichte unserer Nachwuchsarbeit

Unsere A-Junx (mU14) sind auf dem Weg zur Nord-Ost-Deutschen Meisterschaft nach Hannover. Der Weg dorthin führte über die Berliner- und die Ostdeutsche Meisterschaft.

Diese Erfolgsgeschichte ist für mich Anlass für einen Rückblick auf die „Meisterschaftsgeschichte“ unserer Nachwuchsarbeit.

1) Unmittelbar nach der Wende:

Erstmalig standen wir in der Hallensaison 1990/91 mit unserer damaligen weiblichen Jugend AK18 in der Berliner Meisterschaftsrunde und belegten dort als die unbekannte Mannschaft aus Ostberlin einen viel beachteten 6. Platz. Gegen den späteren deutschen Meister, die ZW wurde „nur“ mit 1:3 verloren. 

In Ermangelung eines Fotos von 1991 hier dieses Foto mit Spielerinnen die heute noch aktiv bei den Bolalas sind: stehend links Susanne Pagels und Dana Busch, vorne links Sandra Wernicke und 3.v.l. Janka Haustein

2) 1991 bis 2002

Unsere Mannschaften nahmen nur noch sporadisch an den Berliner Meisterschaftsspielen teil (beste Platzierung Hallensaison 1999/00 mit der weiblichen Jugend Platz 5). Es wurde weitaus überwiegend unterklassig in der Berliner Pokalrunde gespielt. Der Welt- und Europameister Tibor Weißenborn vom BHC erinnerte sich 2004 in der Rubrik Hockeyprominenz über Rotation wie folgt: „Rotation ist für mich …: … ich habe in meiner Jugend mal auf dem Naturrasen gespielt und haushoch gewonnen. Das war entweder mit der B-Jugend oder sogar mit den A-Knaben.“

Wir hatten in diesem Zeitraum vereinzelt gute Nachwuchsspielerinnen und Spieler Stellvertretend (und unvollständig) nenne ich hier Jan Barabas, Ronny Kubis, Stefan Zeilinga, Basti Pahl, Micha Köhn, Martin Quandt, Kay Schikowski,  … Sarah Schiller, Angie Schmidt, Maria und Nora Steinhöfel, Jule Grapentien, Jule Elsner … aber wir hatten nicht die Breite für leistungsstarke Mannschaften.

3) 2002 bis 2010

2002  lag unsere Nachwuchsarbeit am Boden. An der Pokalrunde in der Feldsaison 2002 nahen nur noch drei Mannschaften teil (mU14, wU18 und wU14 – letztere in Spielgemeinschaft mit BG und Marzahn). So konnte und durfte es nicht weitergehen. Wir entwickelten ein Zukunftsprojekt „Vision 2016“ mit dem Ziel schrittweise 2002 bei den Minis beginnend über alle Altersklassen bis 2016 männlich und weiblich Mannschaften aufzubauen. Doreen Haustein-Mechsner, Dana Busch und Silke Scholz begannen im November 2002 eine Minimannschaft Ü4 aufzubauen. Wir nannten sie „Dubties.

So begann der Wiederaufbau unseres Nachwuchsbereiches mit den Dubties (2002/03)

Zu den Spielern der ersten Generationen gehören z.B. Ben Geier, Rouven Dyllong, Tim Stüzl, ,Julius Diestel, Linus Jonas und Jonas Renz. Das war die Basis für einen systematischen Aufbau von Nachwuchsmannschaften über alle Altersklassen. Natürlich wussten wir damals, dass wir dafür einen langen Atem gebrauchen und dass sich die Erfolge in der Berliner Meisterklasse frühestens 2010 einstellen werden (bis aus den Ü4 Spielern U12 Spieler wurden).

4) 2010 bis jetzt

In der Hallensaison 2009/10 meldete wir dann wieder erstmalig eine mU12 für die Berliner Meisterschaftsrunde. Von nun an nahmen jährlich RPB-Nachwuchsmannschaften in immer größerer Anzahl an Meisterschaftsspielen teil und zunehmend stellten sich tolle Erfolge ein:

Feldsaison 2013:  mit der wU12 steht erstmalig eine RPB-Mannschaft – auf dem Treppchen – Platz 3 bei der Berliner Meisterschaft.

Hallensaison 2013/14Der erste Titel geht in den PB. Die wU12 wird mit ihrem Trainer Fabi Kühne Ostdeutscher Meister nachdem zuvor der Berliner Vizemeistertitel errungen wurde.

Hallensaison 2018/19:  Mit unserer wU18 nimmt erstmalig eine Mannschaft von RPB an einer Nord-Ost-Deutschen Meisterschaft teil (8. Platz)

Feldsaison 2019 : Der erste Ostdeutsche Meistertitel –  unsere wU12 wird Ostdeutscher Meister

Feldsaison 2020:   Unsere mU12 wird Berliner Meister  

Feldsaison 2021:  Unsere wU12 wird Ostdeutscher Meister

Feldsaison 2022 :  Unsere wU14 wird Ostdeutscher Vizemeister und qualifiziert sich damit für die Zwischenrunde zur Deutschen Meisterschaft.

Hallensaison 2023/24 : Unsere mU14 wird Berliner und Ostdeutscher Meister und belegt bei der Nord-Ost-Deutschen Meisterschaft in Hannover einen ausgezeichneten vierten Platz – die bisher beste Platzierung einer Nachwuchsmannschaft von „Rolle, rolle“

Für die errungenen zahlreichen Plätze weiterer Mannschaften auf dem Treppchen reicht der Platz hier nicht.