Home Kontakt RSS Feed

Rotation Prenzlauer Berg

Der Hockeyclub im Herzen Berlins

Hockey international seit 25 Jahren ohne Abseitsregel

Veröffentlicht von Frank Haustein | Abgelegt unter Hockey im Wandel der Zeit, Kalenderblatt, News, Schiedsrichter

Seit dem 5.8.1996, also seit 25 Jahren, wird im Hockey international ohne Abseits gespielt.  Versuchsweise hob der DHB bereits seit der Feldsaison 1995 für die 1. und 2. Bundesliga der Herren die Abseitsregel auf. Damals wurde im Hockey der Wegfall der Abseitsregel kontrovers diskutiert.

. In einer Analyse über das Regelexperiment in der 1. Bundesliga der Herren kam der DHB-Schiri- und Regelausschuss nach Beendigung der Feldsaison 1995 (s. DHZ 28.9.95) zu folgender Erkenntnis:

– Es sind  24,8 % Tore gefallen, die bei Geltung der Abseitsregel nicht gegeben worden wären.

– Im Vergleich zur Vorsaison 1994 (noch mit Abseitsregel)  fielen 25,8 % mehr Tore

– 84% der Schiedsrichter fanden, dass durch den  Wegfall der Abseitsregel die Spielleitung einfacher  geworden   ist.

– 80% der Vereine sprachen sich für den Wegfall der Abseitsregel aus.

 

25 Jahre Hockey ohne Abseits haben die damaligen Erkenntnisse eindrucksvoll bestätigt. Hockey ist ohne Abseits attraktiver geworden und es fallen mehr –auch spektakuläre Tore.

Hockey ohne Abseits hat taktische Spielmöglichkeiten sowohl im defensiven wie auch im offensiven Bereich erweitert und Trainer und Spieler zu kreativen Lösungen inspiriert.

Taktisch wird das Spiel dadurch nicht mehr –wie heute im Fußball- auf 30m brotloses  und langweiliges Mittelfeldspiel mit endlosen (!!!) Quer- und Rückpässen  zusammengedrängt. 

Ich stelle mir immer wieder die Frage, warum es im Fußball immer noch diese antiquierte Abseitsregel gibt, bei der 1 cm (eine Fußnagellänge) im Videobeweis über attraktiven Offensivfußball entscheidet.  Ich bin da ganz bei der DDR-Fußball (Torwartlegende) Jürgen Croy (Olympiasieger von 1976), der kürzlich in einer Kolumne für die „Freie Presse“ argumentierte,  dass Fußball  ohne Abseits verständlicher und attraktiver wird. (Jürgen Croy: „Ich kann diese Einstellung im TV mit den kalibrierten Linien, in denen man erkennen kann, ob eine Spieler mit dem Fußnagel im Abseits steht, nicht mehr sehen“)  Ich bin da ganz bei Jürgen Croy.

 

Die Abschaffung der Abseitsregel im Hockey erfolgte nach mehrmaliger vorheriger Änderungen der Abseitsregel. Hier ein kurzer historischer Abriss der Abseitsregelung im Hockey (in sehr verkürzter und vereinfachter Darstellung):

bis 1972

gab es im Hockey die 3-Personenabseitsregel, d. h. ein angreifender Spieler befand sich in der gegnerischen Spielhälfte dann im Abseits, wenn er im Moment der Ballabgabe näher zum gegnerischen Tor stand als drei Spieler der gegnerischen Mannschaft. (zu diesen  drei Spielern kann auch der gegnerische Torwart zählen.)

 

seit 1972

gab es im Hockey dann die 2-Personenabseitsregel, die analog der heutigen Abseitsregel im Fußball in der gegnerischen Spielhälfte galt.

 

Seit 1987

Die Abseitsregel wurde von der Mittellinie an die Viertellinie verlegt, d.h. Abseits war nur noch im gegnerischen Viertelraum möglich.

 

22.4.1995

Der DHB schaffte im Auftrag der FIH versuchsweise in der 1. und 2. Bundesliga die Abseitsregel ab.

unter www.hockey.de ist zu lesen:

 

Erstmals ohne Abseits

Der Saisonstart der Feld-Bundesliga 1995 am 22. April steht unter besonderem Vorzeichen. In der 1. und 2. Bundesliga Herren werden weltweit erstmals Feldhockey-Pflichtspiele „ohne Abseits“ durchgeführt. Der Deutsche Hockey-Bund ist mit der auf eine komplette nationale Saison beschränkten Versuchsregel der Vorreiter einer bahnbrechenden Regeländerung und handelt im Auftrag des Hockeyweltverbandes FIH. Die anfänglich geteilte Meinung vieler Bundesligisten zum Regelversuch wandelt sich im Verlauf der Saison zu einer starken Befürwortung des abseitslosen Spiels. Die große Mehrheit sieht elementare Fortschritte für die Attraktivität des Feldhockeyspiels. Der amtierende DHB-Präsident Michael Krause gilt als geistiger Vater dieser Idee und kämpft auf Weltebene um die Abschaffung der Abseitsregel. Auch aus diesem Grund sind zur DM-Endrunde  hochrangige Vertreter der FIH eingeladen. Roger Self, Bob Davidzon und die damalige Generalsekretärin Els van Breda-Vriesman machen sich in Mülheim ein eigenes Bild und bekommen auch eine umfangreiche Dokumentation des DHB überreicht. Die FIH entschließt sich, nach den Olympischen Spielen von Atlanta 1996 im internationalen Spielverkehr die Abseitsregel aufzuheben. Bald schon wird der Regelversuch dauerhaft ins weltweite Regelwerk übernommen.

 

 

 

 

 

 

Zurück
Veröffentlicht am 2. August 2021 um 16:59 Uhr

Schreiben Sie einen Kommentar

Zum Kommentieren müssen Sie angemeldet sein.