Home Kontakt RSS Feed

Rotation Prenzlauer Berg

Der Hockeyclub im Herzen Berlins

Endlich wieder möglich (jippiehhh!): wochenendlicher Hockeytourismus in Orange-Blau

Veröffentlicht von Tina Hähn | Abgelegt unter Mädchen A, Mädchen B, News

Lange schon nix mehr über multiple Hockeygeschehnisse eines Wochenendes gelesen? Das können wir ändern, und zwar gleich hier. Die B-Mädchen heißen ja inzwischen WU12 und unsere A´s sind nun unter dem schönen Titel WU14 in Hockeysachen unterwegs. „Panta rhei“, sag ich da nur. Aber was treiben unsere “WU´s” eigentlich gerade so auf den Hockeyplätzen der Stadt?

Wenn man halbwegs mobil und hockeyverrückt ist (check, check), kann man durchaus mal im Laufe zweier Tage vier Jugendspiele anschauen und Folgendes davon berichten:

Pokal-F (WU12): Am Samstag Erfahrung gesammelt, am Sonntag dann Tore
RPB 3 verliert 0:1 bei BHC 4 und schlägt zu Hause TCBW 2 mit 15:0

Für unsere Mädels im Pokal der Fortgeschrittenen läuft es derzeit echt gut. Momentan ist man gar Tabellenführer, punktgleich mit Z88 und den Wespen (die mit einem Spiel weniger noch keine Punkte abgegeben haben) … unseren nächsten beiden Gegnern. Das vergangene Wochenende war dann ein doppeltes und los ging es am Sonnabend beim BHC, die mit ihren stärksten C-Mädchen (… pardon, das wäre dann die WU10, richtig?) antraten. Sie sehen zwar noch echt klein und wuselig aus, haben technisch und vor allem läuferisch aber Einiges auf dem Kasten. Nicht von ungefähr sind die BHCerinnen bis jetzt noch ohne Punktverlust und Gegentor. Allein die geringere Spielanzahl hält sie momentan von der Tabellenführung fern.
Bei molligen Temperaturen hatten wir zunächst mehr vom Spiel, auf beiden Seiten haperte es aber noch mit dem Stellungsspiel und viele Pässe fanden nicht ihr gewünschtes Ziel. Die einzige wirklich gute Torchance gehörte Rotation: ein Schlagschuss nach kurzer Ecke zappelte im Kasten, war aber auf vermutlich auf Höhe der Torlinie einen Ticken über dem Brett und wurde vom Schiri abgepfiffen … eine Zentimeterentscheidung.
Auch nach dem Seitenwechsel passierte die meiste Action im Mittelfeld, zunehmend ließen die Gastgeberinnen aber besser den Ball und damit auch unsere Mädels laufen. Die Trinkflaschen auf der Wechselbank waren schnell leer und immer mal wieder entwischten die Rot-Blauen ihren rotationigen Bewacherinnen. So kam es dann doch noch zum Gegentor als eine Stürmerin unbedrängt von rechts in unseren Schusskreis ziehen konnte und vom Kreisrand per Schrubber ins lange Eck einlochte.
Unseren Mädels ging immer mehr die Puste aus und der einzige harte “Torschuss” der zweiten Hälfte wurde überhastet noch vor dem Schusskreis abgefeuert. Es blieb beim insgesamt leistungsgerechten 0:1, einem Ergebnis, mit dem wir gut leben können.

Am Sonntag sah das dann auf der heimischen Ella-Kay gegen Blau-Weiß gaaanz anders aus. Zugegeben, die Gäste waren mit einer Spielerin zu wenig angereist, aber auch in voller Mannschaftsstärke wären sie vermutlich ohne Punkte wieder abgereist. So jedoch war es eine willkommene Gelegenheit für unsere Mädels einmal ordentlich Selbstvertrauen zu tanken und Sachen zu probieren, die man sich sonst nicht traut … Torschüsse per Aggi beispielsweise. Es wurde zweistellig und nach dem Abpfiff herrschte zunächst etwas Uneinigkeit über die Höhe des Sieges, man einigte sich schließlich auf ein 15:0.
Wir wollen jetzt natürlich nicht jedes einzelne Tor kommentieren, aber ein paar schöne Schlaglichter möchte ich doch loswerden. So ist Loki die Torschützenkönigin des Tages geworden mit mindestens 5 Treffern, die meisten davon (nach 1A-Stellungsspiel) per Stecher. Matilda hat mit ihrem Bogenball nach offensiver Balleroberung im Mittelfeld das schönste Tor geschossen (und zudem viel Tore vorbereitet). Feo hat wieder mit ihrem Tempo beeindruckt. Nike (sie spielt Libero!) hat ein Tor im Nachschuss erzielt und Sonja hat aus der zentralen Position gleich zweimal eingenetzt, nachdem sie sich im Kreis ein Herz gefasst hat.
Das wird gegen wie Zehlendorferinnen von Z88 und den Wespen nicht zu wiederholen sein, aber eine Hilfe war es ganz sicher und natürlich hat es auch mächtig Spaß gemacht.

Pokal (WU14): Ordentliche Vorstellung gegen starken Gegner auf staubiger Platte
RPB 3 unterliegt TuSLi 3 knapp mit 1:2

Auf den Platz an der Storkower Straße stieg unter samstäglicher Mittagsbeleuchtung die Partie unserer dritten Mannschaft im WU14-Bereich gegen die Mädels von TuS Lichterfelde. Rotation ging als Außenseiter ins Spiel, denn mit TuSLi war nicht nur der momentane Tabellenprimus zu Gast, die Mädels hatten auch in drei Partien ein Torverhältnis von 32:3 angehäuft. Sie wissen also, wo das Tor steht.
Auf trockenen Rasen (irgendwie war partout kein Schlüssel für das Gebäude am Platz aufzutreiben, der Rasensprenger blieb also unerreichbar) und bei sommerlichen Temperaturen lief der Schweiß in Strömen. Als ich am Platz ankam (die Reise vom BHC dauert eben ´ne Weile), da stand es schon 1:0 für Rolle rolle … allerdings schon ein wenig gegen den Spielverlauf. Rotation spielte mit dünner Personaldecke (ein oder zwei Wechselspielerinnen hab ich gesehen) und versuchte durch Halbfeldspiel möglichst viel Kraft zu sparen. Das ging lange gut, aber eben nicht lang genug. Als die Wege für unsere Mädels immer länger wurden, stimmte die Zuordnung nicht mehr. Eine freie Lichterfelderin konnte vor dem Tor unbedrängt noch einmal passen und am langen Pfosten stand ihre Mitspielerin für den Abstauber zum 1:1 bereit. Das 1:2 fiel ähnlich, wieder hatte eine Stürmerin ihre Rotationer Bewachung abgeschüttelt und ließ unserer Keeperin keine Chance.
In der Summe ist das Ergebnis ganz okay, immerhin standen da 6 aushelfende WU12er für uns auf dem Platz. Sie haben sich wacker geschlagen, finden wir.

Meister (WU14): Endrundenticket gelöst mit tollem Hockey (trotz Wolkenbruch)
RPB 1 lässt PSU 1 beim 4:0 keine Chance

Erinnert ihr euch an den staubigen Platz in der Storkower Straße wegen fehlender Bewässerung beim Pokalspiel. Nun, dieses Problem sollte sich für die Meister-Mädels, deren Spiel gleich im Anschluss stattfand sehr schnell erübrigen. Noch während des Einspielens machte Petrus plötzlich seine große Wäsche, Regenschirme avancierten an der Seitenlinie zum beliebtesten Zahlungsmittel und alle auf dem Platz waren binnen kurzem klitschnass. Zum Glück war es weiter angenehm warm und der Guss nach etwa 20 Minuten wieder vorbei.
Zu Gast waren die Mädels von der Potsdamer Sportunion, die in zwei Spielen erst ein Tor erzielt und schon 13 kassiert hatten. Wir sollten diese Partie also gewinnen können. Kurz vor Anpfiff wurde es schmerzhaft für Ellen im Tor, die eine harten Schlag an den Oberschenkel verkraften musste. Biss die Zähne zusammen und unsere Mädels stellten mit ihrem offensiven Spiel und der souveränen Defensive um Henni, Maite und Yuni sicher, dass Ellen einen fast beschäftigungslosen Nachmittag hatte.
Die Führung für Rolle rolle fiel bereits in den Anfangsminuten. Einen harten Torschuss (möglicherweise von Rosa) konnte die PSU-Keeperin noch parieren, Lisa stopfte den Nachschuss im voll besetzten Schusskreis über die Linie. In der Folge gestalteten wir das Spiel, zunächst ohne aber weiter Torszenen. Für Potsdam war meist im 3. Viertel Endstation, kurz vor der Halbzeitpause waren die Gäste dann doch einmal vor unserem Tor. Ein Torschuss ging neben unseren Kasten, der vermeintliche Ausgleich wurde wegen einer Ballannahme mit runder Seite abgepfiffen.
Nach dem Wiederanpfiff begannen wir druckvoll und bald gab es die erste kurze Ecke. Ursprünglich verstoppt, blieben die Mädels dran und Henni machte im Nachsetzen ein sehenswertes 2:0 per Bogenlampe klar. Kurz darauf scheiterte Marte gleich doppelt an der Keeperin. Eine weitere Strafecke für Rotation sauste knapp am Potsdamer Kasten vorbei, Ella war da nur Zentimeterchen vom Stecher entfernt. Dann entschärfte Yuni hinten in ihrer gewohnt coolen Art einen 2 auf 1 Konter und noch ein paar Minuten später fiel vorne das 3:0. Ella hatte ein schönes Solo auf der rechten Seite hingelegt und die Torhüterin zur Parade gezwungen. Den Abpraller legte sie clever quer und Lisa zirkelte die Kugel durch die Hosenträger der Potsdamerin in die Kiste. Das war direkt vor dem Abpfiff des vorletzten Viertels, psychologisch also durchaus günstig für uns.
Im letzten Abschnitt leitete ein Flügellauf von Rosa mit anschließendem Torschuss den krönenden Abschluss ein, Ella durfte dreimal nachstochern und schraubte mit dem 4:0 sozusagen die Geschichte zu. Damit ist die Endrunde erreicht. Klasse, Mädels! Die einzige offene Frage ist noch die nach dem Gegner dort. Momentan sieht es sehr nach dem BSC aus (Primus der Gruppe B), denn im letzten Spiel der regulären Saison treffen unsere Rotationistas auf dem BHC, der zwar wie wir ohne Punktverlust und Gegentor ist, dabei in drei Partien satte 30 Buden gemacht hat (wir stehen bei 14). Man soll aber nie Nie sagen und falls es uns doch gelingen sollte, den BHC zu ärgern, wartet als Belohnung ein Spiel gegen die Wespen. Wir sind gespannt & wünschen viel Glück!

Zurück
Veröffentlicht am 15. September 2021 um 11:55 Uhr

Schreiben Sie einen Kommentar

Zum Kommentieren müssen Sie angemeldet sein.