Home Kontakt RSS Feed

Rotation Prenzlauer Berg

Der Hockeyclub im Herzen Berlins

Regeländerung im Feld ab April und August 2019

Veröffentlicht von Sofie Schutyser | Abgelegt unter News

Hockey ist bekannt, ja sogar berüchtigt für seine stetigen Regeländerungen und wird uns daher auch 2019 nicht enttäuschen. Gleich zweimal dürfen wir uns in der Feldsaison 2019 an Regelanpassungen gewöhnen – die gelten mal für alle, mal nur für Erwachsene –, aber immer verbindlich! Schaut selber:

Kein Feldspieler mehr mit Torwartrechten

Den Feldspieler mit Rechten des Torwartes gibt es ab dem 1. April nicht mehr!In der Jugend gab es ihn sowieso nicht! Ihr könnt also im Erwachsenenbereich ganz ohne Torwart mit 11 Feldspielern spielen oder mit Torwart, der dann die Schutzausrüstung anhaben muss. Dazwischen gibt es nichts mehr.

Bilder wie oben gehören also zukünftig der Vergangenheit an. Zwei Hinweise noch: 1.) Beim Überzahlspiel darf eine Strafecke mit fünf Feldspielern verteidigt werden – von denen aber keiner besondere, über die Rechte eines Feldspielers hinausgehende Rechte hat und sich lediglich mit den bekannten Eckenmasken im Gesicht (sowie Schutz für Unterleib, Knie, Beine) schützen darf. 2.) Ein Siebenmeter darf mit einem Feldspieler verteidigt werden, der aber, anders als zuvor, nur noch ebenfalls nur ein Eckenmaske tragen darf.

Freischlag innerhalb des Kreises für die Verteidiger

Bei einem Stürmervergehen im gegnerischen Kreis darf die Verteidigung den Freischlag nun überall innerhalb des Kreises (analog zur Halle) ausgeführt werden. Der Abschlag muss weiterhin innerhalb von 15 Metern auf einer gedachten parallelen Linie zur Seitenauslinie ausgehend vom Ballaustritt über die Grundlinie ausgeführt werden. Zur Orientierung: Der Radius des Schusskreises beträgt 14,63 Meter.

Freischlag am Kreis für die Angreifer

Für den Freischlag am Kreis bzw. im gegnerischen Viertel ist die Regel noch einmal präzisiert worden: Führt der Angreifer den Freischlag nicht sofort aus («selfpass»), müssen sich alle übrigen Spieler (Angreifer wie Verteidiger) 5 Meter entfernen und dürfen sich auch nicht im Schusskreis direkt an der Schusskreislinie dichter als 5 Meter zum Ball aufhalten.

Strafecke: zu frühes Betreten des Schusskreises durch Angreifer

Betritt nach Anpfiff aber vor Ausführung der kurzen Ecke ein Angreifer (egal, welcher) den Schusskreis muss der Hereingeber hinter die Mittellinie und die Ecke wird wiederholt.

Strafecke: Ende

Eine Strafecke ist fortan nicht mehr beendet, wenn der Ball während der Ausführung der Strafecke den Schusskreis ein zweites bzw. weiteres Mal verlassen hat – dies ist relevant für das Ende von Strafzeiten, den korrektem Wechsel oder das Viertel-, Halbzeit- oder Spielende. Eine Strafecke gilt also zukünftig als beendet, wenn a) ein Tor fällt; b) die verteidigende Mannschaft einen Freischlag erhält; c) die Kugel den Schusskreis um mehr als 5 m verlässt; d) der Ball über die Grundlinie gespielt und keine Strafecke verhängt wird; e) ein Verteidiger einen Regelverstoß begangen hat, der nicht zu einer weiteren Strafecke führt; f) ein 7-m-Ball gepfiffen ist; g) auf Bully entschieden worden ist (bei Ende eines Viertels/einer Hälfte/des Spiels führt ein zu einem Bully führende Entscheidung direkt zur Strafeckenwiederholung. 

Ab 1. August Spielzeiten wie in der Bundesliga

So und als kleiner Ausblick in die gar nicht mehr ganz so ferne Zukunft: Auch die Erwachsenen dürfen ab dem 1. August 2019 wie die Bundesliga in Vierteln spielen. Also 4 x 15 Minuten mit 2 Minuten Pause zwischen dem 1. und 2. Viertel dann 10 Minuten Halbzeitpause und dann nochmal 2 Minuten zwischen dem 3. und 4. Viertel. Durch die Viertelung entfallen zukünftig auch alle Auszeiten. Aber wie gesagt, dies gilt erst zur Hinrunde 2019/20, konkret ab dem 1. August 2019 und nur im Erwachsenenbreich. Die Entscheidung für den Jugendbereich steht noch aus.

Zeitstopp bei Tor & Strafecke (auch ab August ’19)

Mit der Einführung der Viertel gilt auch für Strafecken und Tore ab dem 1. August Folgendes:

Mit dem Ecken- bzw. Torpfiff wird die Zeit für 40 Sekunden angehalten. Bei den Ecken haben sich beide Mannschaften in dieser Zeit aufzustellen. Sind alle bereit, pfeift der Schiedsrichter wieder an. Die 40 Sekunden gelten nicht bei Wiederholungsecken. Bei Verzögerungen gibt es eine Ermahnung und dann Karten. Nach Toren haben beide Mannschaften ebenfalls 40 Sekunden Zeit, sich zum erneuten Spielbeginn aufzustellen.

Die Feldregeln genau

Wer es genau wissen will: Hier gibt’s das komplette Regelwerk (Link, PDF), hier eine Zusammenfassung aller neuen Regeln (Link, PDF).

 

Zurück
Veröffentlicht am 11. April 2019 um 23:31 Uhr


Eine Antwort zu “Regeländerung im Feld ab April und August 2019”

  1. Andrej Oelze schrieb am 12. April 2019 um 09:08 Uhr:

    Der Zeitstopp bei Kurzer Ecke gilt im Übrigen erst mit Einführung der Viertel! ;-)

Schreiben Sie einen Kommentar

Zum Kommentieren müssen Sie angemeldet sein.