Home Kontakt RSS Feed

Rotation Prenzlauer Berg

Der Hockeyclub im Herzen Berlins

1. VL Damen: 8 + 0 = 6 oder „Geht doch gut los!“

Veröffentlicht von Tina Hähn | Abgelegt unter 2. Damen

RPB 2 startet mit zwei 4:0 Auswärtssiegen gegen NSF und TuSLi 3 in die Saison

Den zweiten Damen von Rotation steht eine vermutlich spannende, ganz sicher aber eine interessante Feldsaison bevor. Wie eigentlich jedes Jahr gab es schmerzliche Abgänge (sprich: Wegzüge aus Berlin), in der Sache eher erfreuliche Auszeiten (ihr wißt schon: „Kugelvirus“), aber auch tolle Neuzugänge zu verzeichnen. Luzie beispielsweise gehört im Mittelfeld eigentlich schon zum festen Inventar. Vor allem aber ist es die Prämierensaison von Jonas als rotationigem Löwinnenbändiger … , pardon: Damentrainer. Nach über einem Monat gemeinsamen Trainings und zwei erfolgreich absolvierten Punktspielen konstatieren wir: die Chemie stimmt!


Los ging die Fahrt ins Blaue mit einem Spiel unter der Woche bei den Neuköllner Sportfreundinnen von NSF. Luzie durfte gleich mal ihr rotationiges Punktspieldebüt hinlegen (ein voller Erfolg ?). Jonas musste/konnte vielleicht nicht ganz so viel coachen wie gewollt, denn er „durfte“ pfeifen. Mit Schnetti und Marie waren gern gesehene (weil kurzfristig eingesprungene) Gäste mit am Start, die sonst eher bei den Ersten oder Dritten mitmischen. Wetter: top, Platz: bestens gesprengt, sogar ein paar Fans waren da. Was will man mehr?!
Trotz blau-orangener Dominanz vom Anstoß weg, brauchten wir doch das ganze erste Viertel, um so richtig in die Gänge zu kommen. Hinten aber hatten wir gut vernagelt, da gab es wenig zu tun. Die erste Torchance der Weiß-Roten machte uns dann aber eiskalt bewusst, dass man eben nie abschalten darf im Spiel. Als einmal die Zuordnung hinten nicht stimmte und das Mittelfeld zu langsam nachrückte, knallte die Kugel aus zentraler Position an unsere Latte. Es sollte der einzige echte NSF-Torschuss bleiben. (Konnten wir nur zu dem Zeitpunkt natürlich nicht wissen.)
Auf Dauer aber konnte das nicht gut gehen für die Gastgeberinnen und so fingen sie sich bis zur Halbzeitpause zwei Gegentore. Eins war, wenn ich mich recht entsinne, eine Granate von Marie (die Keeperin stand da wie das Karnickel vor der Schlange). Treffer Numero Zwo wurde von links durch Jogi reingezirkelt nach Vorlage von Marie.
In Halbzeit Zwei änderte sich wenig am Bild, wir konnten den Gegner von unserem Kreis fernhalten (die „Fußgänger“ vor mir haben den Shut-out praktisch auf dem Silberteller für mich präsentiert). Anni, die auf dem linken Flügel unermüdlich geackert hatte, durfte sich noch in die Torschützenliste eintragen und Schnetti machte das 4:0 für Rotation perfekt, stilecht mit der Argentinischen, soweit ich mich erinnere.
Damit war der erste Dreier gebongt, die Prämiere des neuen Trainers geglückt und Marie war an allen Toren beteiligt. So kann man einen Dienstagabend schonmal fetzig rumkriegen.

Am Sonntag standen wir dann bei TuS Lichterfelde auf dem Grün und der Sommer war mit aller Macht zurück: Schwerstarbeit für alle Feldspielerinnen und die mobile Sauna für uns Goalies.
Die Partie war sicher etwas enger als noch am Dienstag, aber die spielbestimmende Mannschaft war wieder Rolle rolle. Während die Lichterfelderinnen oft „langen Hafer“ spielten und viele unerzwungene Fehler machten, haperte es bei uns vor allem an der Coolness im gegnerischen Angriffsviertel (und woher nimmt man die bei 30°C im Schatten?! :hoppla: ). Die Bälle kamen gut bis vors Tor, waren dann aber nicht platziert genug. Manchmal fehlte die stechende Kelle (Lili J. hatte da mehrmals die perfekte Vorlage gespielt), manchmal kam der Schuss einfach zu spät oder ging am Kasten vorbei. Zur Halbzeit stand die Doppelnull.
Wenn gar nix geht, muss eben ein Standard für den Durchbruch herhalten. So kam es auch diesmal. Eine gute Möglichkeit mit sattem Torschuss unsererseits wurde nur durch den Fuß einer TuSLi-Verteidigerin entschärft, Anni lochte den fälligen Siebener zur 1:0-Führung ein. Von da an gab es kein Zurückblicken mehr für uns und den Schwarz-Weißen gingen langsam aber sicher die Körner aus. Wir legten ziemlich fix nach: Schnetti wurde zur Wiederholungstäterin und auch Anni schnürte ihr Doppelpack (das war so´ne Art Stecher-Passverlängerung ). So stand am Ende wieder ein 4:0 für uns auf den Zetteln der Schiris (die echt gut gepfiffen haben und hier mal gelobt sein sollen … passiert ja viel zu selten!). Wieder eine klasse Leistung der Truppe und wieder ein Shut-out, für den ich kaum etwas tun musste. Wohl dem, der solche guten Vorderleute hat!

Damit hat Rotation vorerst die Tabellenführung in der Liga übernommen, da sollte man aber so früh in der Saison noch nicht abheben. Die schweren Gegner kommen noch. Bis hier hin hat´s aber schon mächtig Laune gemacht.
Nächsten Sonntag stehen die Bären auf dem Programm, nach mehrmaliger Spielverlegung nun glücklicherweise doch nicht zum Frühstück, sondern erst zum Mittag. Wer von unseren Rotationer Fans also Bock hat uns anzufeuern, der müsste 13:30 Uhr im (Obacht!) Füchse-Revier in der Aroser Allee aufschlagen. Wir würden uns freuen. :zunge:

Auftakt-Punktesammlerinnen: Anna, Anni, Elsa, Freddy, Isa, Jogi, Joschy, Laura, Lena, Lili J., Luna, Luzie, Maja, Marie, Pauli, Pauline v. G., Schnetti, Susi, Tina

Zurück
Veröffentlicht am 29. August 2019 um 22:38 Uhr

Schreiben Sie einen Kommentar

Zum Kommentieren müssen Sie angemeldet sein.