Home Kontakt RSS Feed

Rotation Prenzlauer Berg

Der Hockeyclub im Herzen Berlins

Doppelwochenendenachterbahnfahrt der ersten Herren

Veröffentlicht von Sofie Schutyser | Abgelegt unter 1. Herren, News

Ein Bericht von Luca Frank und Mo Fleiss

Nach der Niederlage gegen Real am vergangenen Wochenende mussten die ersten Herren jetzt gleich doppelt ran. Am Freitag erwarteten uns in Berlin die angereisten Gäste vom ATV Leipzig. Zwei Tage später traten wir dann selbst die weite Reise zum SSC Jena an. Ein Auf und Ab der Emotionen in höchstklassiger Regio-Ost-Hockeymanier lässt uns am Ende mit ausbaufähigen 3 Punkten dastehen.

Freitag Abend. Volle Woelckpromenade. Der Tabellenführer zu Gast. Top Stimmung bei Mannschaft und Fans sowie eine anschließende Weihnachtsfeier. Gibt es bessere Voraussetzungen für den Start ins Wochenende?

In einer sehr hitzigen Anfangsphase ist der ATV griffiger und kann mit zwei schnellen Buden in Führung gehen. Nach starkem Kampf schaffen wir noch vor der Halbzeit den Anschlusstreffer zum 1:2. Alberich Gullasch, von den Fans liebevoll auch “Ali” genannt, ist bei einer lang anhaltenden Clownfiesta vorm Leipziger Tor der gedankenschnellste und netzt eiskalt ein.

Nach der Halbzeit stellen die Gäste ihre zwei Tore Führung schnell wieder her. Doch angetrieben durch die blau-orangene Wand, allen voran die Edelreservisten Malte Gorra, Robin F. Esser, Oleski Sandner und Fritz Rindersprache, übernehmen wir langsam aber sicher die Kontrolle über das Spiel. In Überzahl resultiert daraus 8 Minuten vor Schluss das mehr als verdiente 2:3 durch Luca Frank.

Mit der Schlussecke nach Ablauf der regulären Spielzeit haben wir noch die Möglichkeit einen Punkt mit zu nehmen. Doch vielleicht ist der Leipziger Linienputzer gar kein Feldspieler – sondern Manuel Neuer und klärt bärenstark mit dem Fuß auf der Linie. Resultat: 7-Meter! Leipzigs Torwart bewahrt jedoch die Nerven und hält seinen Kasten sauber.

Am Ende gehen wir ohne Punkte, aber mit erhobenen Köpfen vom Platz, der ATV war einfach abgeklärter vorm Tor.

Trotzdem gut gelaunt (Bëgo) ging es dann direkt zur Weihnachtsfeier, wo jegliche Enttäuschung weg getanzt wurde.

Zwei Tage später war allen klar, dass man die positiven Erkenntnisse von Freitag mit ins Köfferchen nach Jena einpacken und die wichtigen 3 Punkte nach Berlin gebracht werden mussten.

Gegen eine Jenalesische Raumdeckung konnten wir innerhalb der ersten 5 Minuten schnell eine 2:0 Führung ergattern.

Nach der gegnerischen Umstellung in die Manndeckung wurde das Spiel jedoch deutlich zäher und der SSCfing sich. Kurz vor der Halbzeit konnten wir dann doch noch auf 3:0 erhöhen.

Gestärkt durch die Halbzeitansprache von Coach Felix gingen wir spritzig in den zweiten Durchgang und besiegelten eine Neuauflage des Untergangs der Titanic mit dem SSC Jena in allen Hauptrollen. Mo Fleiss und Niklas “Kilian” Kille (in und außerhalb der Berliner Stadtgrenzen für seine ausgefallenen und oft ausverkauften Vintage-Kleiderkollektionen bekannt) erhöhten innerhalb weniger Minuten auf 6:0.

Einziger Lichtblick für die Gastgeber war der Anschlusstreffer zum 1:6 in der 42. Minute.

Danach war die Offensive unserer Jungs in originellem Blau-Blau-Blau nicht mehr zu stoppen und ein Führungsausbau zum 10-1 war die Folge.

Komschti vong Ende her setzte Sekunden vor Schluss mit einem unhaltbaren Traumtor das Endergebnis von 11:1 fest.

Zitat des eiskalten Goalgetters nach dem Abpfiff: “Jungs, die wichtigen Dinger mach ich halt.”

Wir bedanken uns bei allen Fans, die Freitag dabei waren und freuen uns, drei wichtige Punkten aus diesem intensiven Doppelwochenende auf unserem Konto verbuchen zu können.

Nächste Woche geht’s Samstag auswärts gegen ATSV Güstrow und Sonntag zuhause um 11.00 Uhr in der Woelckpromenade gegen die Füchse Berlin. Wir freuen uns auf eure tatkräftige Unterstützung!

Rolle Rolle

Torschützen Sonntag

1-0 Ali

2-0 Niklas

3-0 Mo

4-0 Mo

5-0 Niklas

6-0 Mo

6-1

7-1 Luca

8-1 Luca

9-1 Timpo (K.E.)

10-1 Konsti (K.E.)

11-1 Konsti

Zurück
Veröffentlicht am 3. Dezember 2018 um 22:03 Uhr

Schreiben Sie einen Kommentar

Zum Kommentieren müssen Sie angemeldet sein.