Home Kontakt RSS Feed

Rotation Prenzlauer Berg

Der Hockeyclub im Herzen Berlins

1. VL Damen: Gegner reist einstellig an – Rotation gewinnt zweistellig

Veröffentlicht von Tina Hähn | Abgelegt unter 2. Damen

RPB 2 fegt STK 2 mit 13:0 vom Platz

Drittes Spiel, dritter Sieg für unsere Rotationistas Numero Dos – wir können inzwischen von einem gelungenen Saisonstart reden. Zugegeben, die Steglitzerinnen waren jetzt nicht die härteste zu knackende Nuss, denn sie haben derzeit ein echtes Personalproblem. Am Sonntag schlugen sie bei uns mit 9 Spielerinnen auf und hatten keine Torhüterklamotten (und damit auch keine reguläre Keeperin) dabei. Nicht sehr schön für sie, aber dafür können wir ja nix. Und auch so eine Überzahl will erst einmal ordentlich ausgespielt sein. Dass es dennoch ein munteres Spielchen wurde und unsere Defensive durchaus was zu tun hatte, lag auch an der super Einstellung der Gäste. Sie haben nicht 70 Minuten lang gemauert, sondern mutig nach vorn gespielt. Hut ab!
Geholfen hat es ihnen am Ende nicht, denn Rotation fand schnell Gefallen an der Sause und zweistellig gewinnen (Shut-out inklusive) ist einfach ein klasse Gefühl! Wir hatten jedenfalls unseren Spaß.


Ich hoffe allerdings, ihr erwartet jetzt keine genaue Analogie der Tore von mir – diese Spiel hat echt meine Festplatte gesprengt! Greifen wir uns einfach mal ein paar schöne Szenen raus (und spickern dazu in Tims Videomitschnitt). Los ging es schon während der ersten Zigarettenlänge, als nach einem Freischlag am Kreis erst der Rückpass, dann der lange Ball in den Kreis erfolgte (könnte Anna gewesen sein) – Leo hielt die Kelle rein und eine Steglitzerin fälschte den Ball ungewollt noch einmal ab. Da hatte die feldspielende Keeperin keine Chance.
So etwa im Zehnminutentakt fielen dann noch drei Buden und jedes Mal war Sandra beteiligt (nach langer Verletzung endlich wieder am Start ?). Erst Tiki-Taka im Kreis mit Leo und ein trockener Abschluss, dann das kluge späte Abspiel auf Maja am langen Pfosten und schließlich ein Kracher ans Brett. Wir konnten auf hohem Niveau mosernd in die Halbzeitpause gehen. Da ging doch noch mehr, oder?!

Klar, und wie! Ein paar Minuten brauchten wir, dann fielen fünf Tore im Minutentakt. Zunächst konnte die „Keeperin“ der Gäste einen Schuss von Elsa stark parieren, aber Luna machte im blitzschnellen Nachsetzen das 5:0 klar. Dann fand ein schöner „vielkontaktiger“ Angriff über rechts Leo ungestört im Kreis (was aus Goalie-Sicht nie eine gute Idee ist). Ihr Schlag rumste zum halben Dutzend ans Brett. Auch beim nächsten Treffer wehrte sich die Steglitzer Schlussfrau nach Kräften (die pfeilschnelle Laura hatte einer Steglitzerin die Kugel gemopst und Sandra super angespielt) – im zweiten Nachschuss lag der Ball erneut hinter der Linie. Beim achten Tor machte Leo keine Gefangenen und lochte per Aggi ein (unter uns Hobby-Aussies auch „Toma“ genannt). Schließlich wurde auch Laura für ihre Kilometer belohnt. Erneut rollte der Angriff den rechten Flügel hinunter, Sandra spielte einen geheppten Pass durch den Kreis vors Tor und dort hatte Laura dann keine Mühe zum 9:0 „abzuklatschen“.
Viele Bälle gingen nun schon in der Steglitzer Hälfte in blau-orangenen Besitz über und so führte auch ein Ballverlust in der Steglitzer Vorwärtsbewegung zum postwendenden Angriff unsererseits, von Luna am linken Kreisrand mit einem schönen Schlenzer zur Zweistelligkeit abgeschlossen. Nach einigen vergebenen Standards konnten wir auch eine Strafecke verwandeln als Pauline fast von identischer Position den Ableger einnetzte.
Die letzten beiden Treffer erzielte Ariane, die sich damit ihren anstehenden Urlaub absolut verdient hat. Zunächst führten drei direkte Abspiele im gegnerischen Kreis zum zentral versenkten zwölften Treffer. Dann kam kurz vor Knapp noch ein Abstauber zur wilden Dreizehn dazu. Schööön!

Jetzt kommt´s drauf an gegen die Dritte vom SCC ein echtes Statement zu setzen. Momentan sind wir neben Spandau (die erst ein Spiel hatten) das einzige Team in der Liga ohne Punktverlust. Der kommende Sonntag gegen unsere Tabellennachbarn wird zeigen, wie realistisch der Traum vom Aufstieg wirklich ist. Ich denke, wir haben das Zeug dazu, aber der Weg ist noch verteufelt lang … und er führt steil bergauf. Bindet euch alle nochmal die Schnürsenkel, Mädels!

Dabei: Anna, Ari, Elsa, Joschy, Katha, Laura, Luca, Luna, Maja, Pauli, Pauline, Sabrina, Sandra, Susi & icke

Zurück
Veröffentlicht am 21. September 2018 um 11:22 Uhr

Schreiben Sie einen Kommentar

Zum Kommentieren müssen Sie angemeldet sein.