Home Kontakt RSS Feed

Rotation Prenzlauer Berg

Der Hockeyclub im Herzen Berlins

1. VL Damen: Strahlende Gesichter unter Flutlicht – wieder ein Dreier und diesmal zu Null

Veröffentlicht von Tina Hähn | Abgelegt unter 2. Damen

Die vorverlegte Partie zwischen TuSLi und RPB 2 endet 0:4

Wenn als Preis ein hockeyfreier Sonntag winkt, dann fährt man ja gerne mal unter der Woche zu einem Punktspiel. So geschehen am vergangenen Mittwoch als unsere Zwote dreiviertel Neun den Ball auf dem tiefblauen TuSLi-Platz ins Rollen brachte. „Schleifer“ André übernahm die Erwärmung (Danke dafür!) und mit Yori und Sophie konnten wir im Sturm zusätzliche Unterstützung einkaufen. Mit Luca begrüßen wir zudem einen tollen Neuzugang im Team, mit Margaux verlieren wir allerdings wieder eine liebgewonnene Mitspielerin.
Haufenweise Emotionen also am Mittwochabend, es versprach eine rasante Partie zu werden und das wurde es dann auch. Auf eine spannende und heiß umkämpfte erste Halbzeit folgte eine zweite mit klaren Vorteilen für Rolle rolle und zum Abpfiff konnten wir ein makelloses 4:0 bejubeln. Die Saison geht ja gut los!

Die erste gefährliche Szene gehörte den Gastgeberinnen, die hart von links aufs Tor schlugen, den Ball konnte ich mit dem Kicker stoppen und Rike klärte dann sicher nach außen – Fehlstart abgewendet. In den folgenden Minuten wogte die Partei hin und her, die Lichterfelderinnen suchten ihr Glück mit lang geschlagenen Pässen in die Spitze, wir wollten den Ball laufen lassen. Kurioserweise gelange uns das vor allem über die linke Seite (in Trainerlehrbüchern liest man das komplett anders) immer wieder und so war es vielleicht gar nicht erstaunlich, dass Sophie als linke Stürmerin das erste Tor erzielte.
Unsere Gegnerinnen kamen nicht sehr oft in unser Tor, waren bei ihren Vorstößen in unser Revier aber immer kreuzgefährlich. Irgendwann nach unserer Führung erreichte ein Pass durch die Halbspur sein Ziel und führte zum klassischen Duell Stürmer gegen Goalie. Der Schuss war halbhoch und hart – ich wusste nach der Parade (blauer Fleck inklusive) auch nicht sofort, wo die Kugel abgeblieben war, im Tor jedenfalls nicht. :zunge: Wenig später gab es eine ähnliche Szene mit deutlich mehr Verkehr in unserem Schusskreis, aber als die Gegnerin zum Schlenzer aufs Tor ansetzte, war Katha (echt starke Partie unserer Abwehrchefin) bereits zurück geeilt und fischte den Ball aus der Luft. Praktisch mit dem Gegenzug konnten wir am anderen Ende des Spielfeldes Luna im rechten Kreis mustergültig bedienen und die nagelte das Spielgerät mit Lichtgeschwindigkeit in die Maschen von TuSLi. Psychologisch war das in meinen Augen der Moment, wo wir das Ding zumindest schonmal neben die trockenen Tücher gelegt haben.
Vor der Pause gelang unserem Dynamo Yori noch das 3:0 und so sah man bereits in der Halbzeit recht entspannte Gesichter auf der blau-orangenen Bank.

In Halbzeit Zwo machten unsere Dauerläuferinnen Laura, Luna, Margaux, Freddy (um nur ein paar zu nennen) den Unterschied aus. Während gegnerische Befreiungsschläge oder Pässe durch das Zentrum immer öfter an Rotationer Kellen endeten, konnte sich die Lichterfelder Keeperin wiederholt auszeichnen. Im Prinzip spielte sich das Geschehen zu gefühlt 75 % in der gegnerischen Hälfte ab und ich hatte früh Feierabend (den man als Goalie nicht genießen kann, denn man weiß ja nie …). Von tollen Vorlagen, die unverwertet blieben (ich erinnere mich an einen tollen Ball, mglw. von Anna, genau neben den Torpfosten, der ganz laut und vergeblich nach einem Stecher schrie) über genau auf die Keeperin gezirkelte Bälle bis hin zu guten (aber eben parierten) Torschüssen war alles dabei. Irgendwann war dann aber auch die Torhüterin machtlos: einen harten Pass vors Tor ersprintete sich die pfeilschnelle Laura noch und beförderte erst den Ball, dann die Keeperin und schließlich sich selbst noch über die Linie.

Dabei blieb es und so konnten wir kurz nach 22 Uhr zufrieden nach Hause fahren. Dieses Wochenende können wir also nochmal auf der Couch, im Garten etc. verbringen. Am 16. September dann empfangen wir die Mädels aus Steglitz, die nach bisher einem Remis und einer Spielabsage im Tabellenkeller logieren, da aber sicher schleunigst wieder raus wollen. Bis gespannt auf das Spiel und hoffe, Euch dort zu sehen (Anpfiff 10 Uhr in der Storkower Str.). Bis denne!

Späthocklerinnen: Anna, Elsa, Freddy, Katha, Laura, Leo, Luca (Starke erste Partie für Rotation – willkommen im Klub!), Luna, Maja, Margaux (Au revoir!), Pauli, Rike, Sophie, Susi, Yori & icke

Zurück
Veröffentlicht am 7. September 2018 um 15:58 Uhr

Schreiben Sie einen Kommentar

Zum Kommentieren müssen Sie angemeldet sein.