Home Kontakt RSS Feed

Rotation Prenzlauer Berg

Der Hockeyclub im Herzen Berlins

1. VL Damen: 1 Pferd unter Flutlicht + 1 Sieg am Sonntag = Winterpausen-Liga-Vize

Veröffentlicht von Tina Hähn | Abgelegt unter 2. Damen

RPB 2 siegt 1:0 vs. NSF und 3:1 vs. MHC 2

Bevor wir den Deckel auf diese Feldhinrunde legen, sollen hier noch ein paar abschließende Worte zur ersten Saison unserer 2. Damen in der 1. Verbandsliga fallen. Als Aufsteiger macht man sich im Vorfeld so seine Gedanken zu minimalen, realistischen und hochfliegenden Saisonzielen: von direktem Wiederabstieg (Nie und nimmer!) über den sicheren Verbleib in der Liga, bestenfalls ein Festsetzen in der Spitze (Das wäre Klasse!) bis zum Durchmarsch in die Oberliga (Ein Traum!) ist theoretisch alles möglich.
Nach den letzten beiden Partien vor der großen Dunkelperiode stehen wir eigentlich mehr als ordentlich da. Von 24 möglichen Punkten wurden 19 eingesackt, 6 Siegen stehen ein Remis und nur eine Niederlage (die allerdings gegen den Aufstiegskandidaten No. 1 aus Spandau) gegenüber und zur Zeit hat Rotation mit +18 auch das beste Torverhältnis. Da kann man eigentlich nicht meckern.

Unter der Woche wartete mit der Partie gegen NSF noch ein verschobenes Match auf uns und da kam dieses sprungfaule Pferd zum Einsatz. Trotz deutlicher Spielvorteile für Rolle rolle blieb es lange beim Null zu Null. Zweimal lag sogar der in solchen Situationen viel gefürchtete Gegentreffer in der Luft, aber letztendlich war das nur eine Neuköllner Stichflamme. Am anderen Ende des Platzes war spürbar mehr Betrieb im Kreis und irgendwann fiel dann auch das verdiente Tor. Ich meine, Maja war als Letzte an der Kugel. Im eigenen Revier gelang der Shut-out (in Halbzeit Zwo war unser Verteidigungsviertel in der Regel verwaist), vorm gegnerischen Tor scheiterten wir mehrmals an der NSF-Keeperin sowie den Gesetzen der Physik (Ball zu schnell, Tor zu klein … ihr kennt das sicher!). Am Ende aber sind drei Punkte eben auch drei Punkte und ein für oktoberige Verhältnisse sehr lauer Donnerstagabend nahm ein durchaus angenehmes Ende. Einziger Wermutstropfen: es war die vorerst letzte Partie unserer Abwehrchefin Katha, die uns arbeitsbedingt verlässt. War echt toll mit Dir und viel Glück da unten im sonnigen Süden!

Den Abschluss der Saison machte das Spiel gegen MHC 2 auf heimischen Geläuf (kurioserweise für uns bereits der Rückrundenauftakt). Das Hinspiel hatten wir leicht dominiert und mit 3:2 gewonnen. Dieses Mal wurde es noch etwas eindeutiger. Coach Tim berichtete in etwa Folgendes:
Zunächst hatten die Mariendorfer Gäste den besseren Start und konnten nach etwa 10 Minuten das erste Tor vorlegen, nachdem im Rotationer Schusskreis einiges Kuddelmuddel herrschte. Danach waren die Gelb-Schwarzen nur noch selten in diesen Gefilden zu sehen. Etwa eine viertel Stunde später gelang unserer flinken Lily J. der Ausgleich, nachdem Sabrina den (von jedem Trainer so gern gesehenen) Goldenen Pass aus der Halbspur in die Schnittstelle zwischen zwei Verteidigerinnen gezirkelt hatte.
Nach den Pausendrinks häuften sich die orange-blauen Druckphasen und es gelang den MHCerinnen immer seltener sich aus der eigenen Hälfte (mitunter gar dem letzten Viertel) zu befreien. Nach einer sehenswerten Pass-Stafette lochte Maja trocken zur 2:1 Führung ein. Inzwischen machte die oktoberuntypische Sonne/Hitze der ein oder anderen Spielerin schon sehr zu schaffen. Pauline bekam durch eine grüne Karte eine unfreiwillige Verschnaufpause, allerdings ohne Konsequenzen.
Eine Zigarettenlänge vor dem Abpfiff wurde s nochmal dramatisch. Nina tankte sich durch die rechte Halbspur bis vors MHC-Gehäuse vor und kam im Fallen noch zum Abschluss. Resultat: es gab eine Strafecke für uns und schlechte Nachrichten für Nina. Beim Sturz auf die Schulter ging wohl das Schlüsselbein zu Bruch. Wir wünschen eine schnelle Genesung! Die anschließend nach links abgelegte Eckenvariante sah den Ball schon auf dem besten Weg ins Tor, dort aber war ein regelwidriger Fuß im Weg. Das hieß Siebenmeter … Maja schritt zur Tat und semmelte das Ding zum Endstand ins rechte Eck.

Damit verabschieden wir uns also wieder von frischer Luft und grünen Plastikfusseln in den Socken und freuen uns auf eine spannende Saison mit möglichst staubfreiem Parkett. Wir sehen uns! ?

Zurück
Veröffentlicht am 16. Oktober 2018 um 21:24 Uhr

Schreiben Sie einen Kommentar

Zum Kommentieren müssen Sie angemeldet sein.