Home Kontakt RSS Feed

Rotation Prenzlauer Berg

Der Hockeyclub im Herzen Berlins

1. Herren verlieren auswärts, punkten zu Hause

Veröffentlicht von Sofie Schutyser | Abgelegt unter 1. Herren, News

Ein Spielbericht von Lukas Weniger 

Nachdem wir bereits am letzten Wochenende doppelt gefordert waren, hatten wir an diesem Wochenende erneut zwei Spiele zu absolvieren. Diesmal hießen die Gegner Güstrow und Reinickendorf. 

Die 1. Herren fegen die Füchse mit 14:1 vom Platz

So machten wir uns am Samstag motiviert auf den Weg nach Güstrow. Keiner hatte Lust den weiten Weg umsonst auf sich zu nehmen – entsprechend sollten auch drei Punkte her. Wir schafften es von Beginn an, das Spiel zu dominieren und versuchten den extrem tief stehenden Fünfer zu umspielen. Jedoch stellte uns eben jene kompakte Verteidigungsarbeit der Güstrower vor eine (zumindest an diesem Samstag) nicht zu lösende Aufgabe: jegliche Angriffsversuche endeten im gegnerischen Brett oder Toraus. So war es Güstrow vorbehalten durch einen Konter das erste, frühe Tor der Partie zu schießen. Zwar schafften wir es im Anschluss durch einen Traumpass von Frickel auf Nils die Partie auszugleichen und dominierten weiterhin das Spielgeschehen. Jedoch sollte uns im weiteren Spielverlauf weiterhin wenig Konstruktives in der Offensive gelingen. Dies nutzte Güstrow durch Konter aus und so ging es mit einem 2:1 Rückstand in die Pause. Die zweite Hälfte begann ähnlich wie die erste. Bereits nach drei Minuten schaltete ein Güstrower Stürmer nach einer klaren Fehlentscheidung einfach schneller und netzte ein. Auch im weiteren Spielverlauf schafften wir es weiterhin kaum unsere Offensivbemühungen in Zählbares umzumünzen. Lediglich die Schlussecke, nach Ablauf der regulären Spielzeit, markierte dann den 4:2 Endstand.

Nach dieser Niederlage hieß es nun: „Mund abwischen weitermachen“. Nachdem man in den vergangenen Jahren gegen die Füchse trotz spielerischer Überlegenheit wenig Zählbares holte, wollten wir endlich beweisen, dass wir das auch anders können. Und um es vorwegzunehmen: Dem Untergang der Titanic Teil II (11:1 gg. SCC Jena) sollte an diesem Sonntag Teil III folgen. Die Lücken in der Manndeckung der Füchse glichen an diesem Tag in etwa dem klaffenden Loch im Rumpf der Titanic, das schließlich deren Untergang bedeutete. So konnten wir diese Lücken von Beginn an nutzen und innerhalb von 15 Minuten stand es 3:0. Dennoch zeigten wir uns, wie vom Coach Felix gefordert, weiter torhungrig und nahmen das Tor der Füchse weiter munter unter Beschuss. Mit einem 7:0 ging es dann in die Halbzeit. Auch in der zweiten Halbzeit war unsere orange-blaue Offensive weiterhin nicht aufzuhalten und es klingelte regelmäßig im Kasten der Gäste. Jegliche Offensivbemühungen der Füchse wurden durch unsere kompakt stehende Verteidigung frühzeitig unterbunden. Auch eine doppelte Unterzahl änderte nichts an dieser Tatsache. Nur eine kleine Unaufmerksamkeit im Anschluss an die Unterzahl verhalf den Füchsen zum zwischenzeitlichen 13:1 aus spitzem Winkel. Um das Ganze zusammenzufassen: Endstand 14:1

Wir bedanken uns bei allen Fans & Niklas “Kilian” Kille (in und außerhalb der Berliner Stadtgrenzen für seine ausgefallenen und oft ausverkauften Vintage-Kleiderkollektionen bekannt) und arbeiten weiter hart daran, beim nächstem mal sechs statt drei Punkteaus Doppelwochenenden zu nehmen.

Am Samstag 15.12 um 17h30 geht es auswärts gegen den HC Argo. Wir freuen uns auf eine intensive Partie und eure tatkräftige Unterstützung in der Werner-Ruhemann-Sporthalle! 

 

Zurück
Veröffentlicht am 12. Dezember 2018 um 21:56 Uhr

Schreiben Sie einen Kommentar

Zum Kommentieren müssen Sie angemeldet sein.