Home Kontakt RSS Feed

Rotation Prenzlauer Berg

Der Hockeyclub im Herzen Berlins

Hockey – eine Zeitreise Teil VI: Hockey „mit ohne“ Hand und Fuß

Veröffentlicht von Frank Haustein | Abgelegt unter News

Meine bisherigen Beiträge zeigen, dass Hockey sich im Laufe der Zeit gewandelt hat. Früher durfte beim Hockeyspiel die Hand zur Hilfe genommen werden. Mein letzter Beitrag zeigt das bis 1968 erlaubte Einrollen des Balles mit der Hand. Bis dahin durfte in dieser speziellen Spielsituation die Hand somit aktiv zum Spielen (quasi zum Passen) des Balles eingesetzt werden. Noch bis 1983  war es beim Feldhockey jedem Spieler erlaubt, den Ball mit der Hand zu stoppen und zwar sowohl am Boden wie auch in der Luft.  In der Broschüre „Hockey: indisch dargestellt“ von M.N.Masud aus dem Jahr 1937 ist unter der Überschrift „Stoppen des Balles mit der Hand“ zu lesen: „Auf holprigem und unebenem Boden  sind die Hände zum Stoppen des Balles sehr nützlich.“

Da das Stoppen eines hohen Balles über Schulterhöhe mit dem Schläger wegen Stockfehlers nicht erlaubt war, wurden insbesondere hohe Bälle mit der Hand gestoppt. Dazu hieß es im DHSV-Regelbuch aus dem Jahr 1977: „Ein Spieler darf den Ball mit der Hand anhalten oder fangen. In letzterem Fall muss der Ball sofort losgelassen werden und zum Spiel freigegeben werden.“ Ein mit der Hand hoch angehaltener Ball musste nach dem Handstoppen sofort senkrecht zu Boden fallen.

Im Hallenhockey war es dann noch bis 1992 allen Spielern erlaubt den Ball mit der Hand anzuhalten oder zu fangen (§12 II e der Hallenhockeyregeln). Dieses  Handstoppen des Balles wurde vor allem beim Stoppen von Bällen nach der Hereingabe einer Ecke angewandt. Von diesem Eckenstoppen per Hand habe ich nachstehendes Titelblattfoto des Hockeyspiegels. Der Hockeyspiegel war die monatlich erscheinende „Hockeyzeitung“ des Hockeyverbandes der DDR.

Heute ist es nur noch dem Torwart erlaubt, den Ball mit der Hand zu stoppen.

In der Titelüberschrift ist von Hand und Fuß die Rede. Diesen Titel habe ich gewählt, weil bis 1938 der Ball auch mit dem Fuß oder einem anderen Körperteil gestoppt werden durfte.

Zurück
Veröffentlicht am 15. August 2017 um 20:52 Uhr

Schreiben Sie einen Kommentar

Zum Kommentieren müssen Sie angemeldet sein.