Home Kontakt RSS Feed

Rotation Prenzlauer Berg

Der Hockeyclub im Herzen Berlins

#RoadToRegionalliga: 1. Herren stolpern gegen Spandau und Füchse in Regio-Reli – Teil 1

Veröffentlicht von Andrej Oelze | Abgelegt unter 1. Herren, Clubleben

Bevor es in Hin- & Rückspiel Samstag (15 Uhr im Güstrower Niklotstadion) & Sonntag (16 Uhr in der Storkower Straße) um den einen letzten Startplatz in der Regionalliga Ost 2017/18 geht, blicken wir noch mal auf die vorletzte Etappe der #RoadToRegionalliga zurück! Rotation empfing vor zehn Tagen den Tabellensechsten Spandauer HTC. Beide Mannschaften einte zu diesem Zeitpunkt das große Ziel, die Runde als Tabellendritter oder -vierter zu beenden, um sich noch Chancen auf die Aufstiegsrunde zu wahren. Gleichzeitig mussten sich die Gäste aber auch noch im Abstiegskampf behaupten. Diese Spannung spiegelt sich in einem packenden Spiel wider, bei dem am Ende die Spandauer Mannschaft als glücklicher Sieger hervorging. Max Anton berichtet von einer Partie, die unser Projekt «Regionalliga-Relegation» noch einmal mächtig wanken ließ: 

Der Spielbericht von Max Anton

Anpfiff Dienstag 20:15 Uhr – eine ungewöhnliche Spielzeit. Und genauso ungewöhnlich der Start: Bereits nach sechs Minuten markiert Spandau das 1:0. Nach kurzer Drangphase nutzte Spandau einen Patzer in der Rotationsabwehr und traf zur Führung. Dies sollte aber noch nicht das Ungewöhnlichste bleiben: Wiederum vier Minuten später erhöhte der Gast gar auf 2:0. Wieder konnte Spandau die Unsortiertheit der Prenzlberger nutzen. Nach dieser Sturm- und Drangphase der Gegner entwickelte sich das Spiel zur Freude der heimischen Fans ausgeglichener, sodass Paul Koch in der 16. Spielminute eine Strafecke souverän verwandeln konnte – 1:2 und alles wieder drin! Wenn Rotation es schaffen konnte, die Konzentration hoch zu halten und sich auf ihr Spiel zu fokussieren, ging hier nun noch mehr!

In der Folge entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, bei dem sich beide Teams Tormöglichkeiten erspielen konnten, leider ohne Glück auf Rotationer Seite. Immer wieder kam die Mannschaft gefährlich in das gegnerische Viertel und vors Tor, zeigt aber immer wieder die Abschlussschwäche, die die SG schon seit geraumer Zeit plagt. Auf der anderen Seite konnte Spandau das Spiel immer wieder mit Nadelstichen offen halten, hatte jedoch ebenso wenig Glück gegen einen stark aufspielenden Andrej Oelze.

Nach dem Seitenwechsel ein ähnliches Bild, bei dem Rotation gegen Ende immer stärker wurde. Das Spiel verschob sich immer weiter in die Spandauer Hälfte und die Chancen der Heimmannschaft häuften sich. Ecken, Abschlüsse und Flanken, alles wurde durch die Spandauer Defensive entschärft oder durch eigene Fehler nicht bis zum Ende erfolgreich ausgespielt. Nach 70 Minuten stand so fest: Rotation 1, Spandau 2. Hängende Köpfe und Enttäuschung bei den Rotationistas.

Nun wurde es nochmal richtig eng im Kampf um den Aufstieg, das Spiel fünf Tage später bei den Reinickendorfer Füchsen wurde somit nicht einfacher und noch war unklar, wie sich Real verhalten würde, die in der Tabelle durch einen Sieg gegen TuSLi an uns vorbeigezogen waren und somit nun das Teilnahmerecht am Relegationsspiel innehatten. Vom Spiel gegen die Füchse berichtet Goalie Severin Reuter ab 17 Uhr.

Zurück
Veröffentlicht am 30. Juni 2017 um 11:18 Uhr

Schreiben Sie einen Kommentar

Zum Kommentieren müssen Sie angemeldet sein.