Home Kontakt RSS Feed

Rotation Prenzlauer Berg

Der Hockeyclub im Herzen Berlins

Etwas holprig aber angekommen: Der Saisonstart der zweiten Herren in der 1. VL

Veröffentlicht von André | Abgelegt unter 2. Herren

Nachdem der Aufstieg im letzten Saisonspiel perfekt gemacht wurde, begann eine durchwachsene Vorbereitung für die Mannen um Trainer Daniel Podewski. Neben einigen Abgängen (Auf Bald, Basti!) gab es zwar auch Zugänge (Willkommen Willem), dennoch fehlte es in den Wochen vor dem Saisonstart an der Konstanz in der Trainingsbeteiligung. Trotzdem – oder gerade deshalb – war die Lust, wieder in der 1. Verbandsliga anzugreifen, bei den verbliebenen Recken groß. Das erste Saisonspiel wurde also mit Spannung erwartet!

Führung verschenkt, Erfahrung gewonnen – 1:2 gegen SCC2

Zum Auftakt erwartete uns die zweite Garde des SCC. Mit einer prima Kulisse im Jahn-Sportpark entwickelte sich rasch ein Duell auf Augenhöhe mit leichten Feldvorteilen für Rotation. Folgerichtig gingen wir dann auch 1:0 in Führung, wobei SCC immer gefährlich blieb. Zur Pause war also alles noch bestens. Doch nach der Pause wendete sich das Blatt. Vorher sichere Pässe landeten immer öfter beim Gegner, die Flügel wurden nicht mehr konsequent besetzt und die Kondition auf den letzten Metern fehlte hier und da. Der Ausgleich kam daher nicht komplett überraschend, auch wenn vorher das 2:0 mehrfach in der Luft lag. Nach dem Ausgleich wurde das Spiel zerfahrener und hielt Torchancen auf beiden Seiten bereit. Für die Zuschauer sicher spannend, für uns angesichts der ersten Halbzeit ärgerlich. Als die Punkteteilung quasi in der Luft lag, gab es eine unübersichtliche Situation in unserem Strafraum und die Entscheidung auf 7m. Diesen verwandelte SCC und bog damit unsere Führung in einen eigenen Sieg um. Ärgerlich und am Ende auch unnötig. Wussten wir doch, dass wir in dieser Liga so schnell wie möglich punkten müssen um die Klasse zu halten.

So gingen wir leicht enttäuscht aber mit Zuversicht ins zweite Spiel am Sonntag darauf:

So kann es laufen: Spielwitz und Torhunger beim 3:0 gegen BSC2

Der Kader hielt wieder einige Änderungen bereit, erwies sich aber bereits beim Aufwärmen als hungrig. Dieses mal wollten (und sollten) wir vieles besser machen als noch beim ersten Spiel. Durch eine konsequente offensive Ausrichtung nahmen wir dieses mal das Heft deutlicher in unsere Hand und verlagerten nahezu das gesamte Spielgeschehen in die gegnerische Hälfte. Ein ums andere mal prüften wir den Torhüter von BSC2, der sich mit seinen Paraden lange Zeit gegen den ersten Treffer stemmte. Doch bei so vielen Gelegenheiten muss ja auch mal ein Tor fallen! Das 1:0 durch einen kontrolliert abgefälschten Ball besorgte dann Quinne, der an diesem Tag auch noch einen zweiten Treffer nachlegen sollte. Das 1:0 gab zwar etwas Ruhe entsprach aber in keinster Weise den Spielanteilen. Viel deutlicher hätte die Führung zu diesem Zeitpunkt schon ausfallen müssen. In der zweiten Halbzeit konnten wir dann noch zwei weitere Treffer erzielen, am Ende war ein ungefährdeter 3:0-Sieg und die Erkenntnis, dass wir doch zurecht in der 1.VL stehen.

Also konnte auch der dritte Spieltag kommen!

Starker Auftritt gegen einen starken Gegner: 1:1 Unentschieden gegen PSU

Mit einem Sieg als Rückenwind und einer etwas konstanteren Trainingsbeteiligung ging es in das Duell gegen die PSU. Diese hatte bis dato keinen Punkt geholt, dennoch wussten wir um die Stärke des Gegners, der uns vorletzte Saison eine derbe Niederlage zugefügt hatte. Das Credo war demnach auch: Stabil stehen, und aus einer sicheren Abwehr und einem breit aufgestellten Mittelfeld agieren. Auf unserem Zweit-Heimspielplatz, der Storkower Straße, entwickelte sich derart eingestellt auch ein abwechslungsreiches Spiel. Die Potsdamer verlegten sich zumeist auf lange Bälle in die Spitze und suchten durch abgefälschte Bälle den Weg zum Tor oder zur Ecke. Diese wurden nach vorhergehender taktischer Maßgabe allesamt durch Pepe sensationell entschärft und damit Potsdam einer der wichtigsten „Waffen“ beraubt. Das erhöhte auch zunehmend den Frust auf Potsdamer Seite, ein leichtes Chancenplus für Rotation war die Folge. Die Halbzeit endete torlos, die Partie blieb aber sportlich ansprechend. In der zweiten Halbzeit gelang uns zunächst wieder (siehe SCC2) der Führungstreffer. Sehenswert herausgespielt konnten wir die Überlegenheit in Zählbares ummünzen. Leider kassierten wir wieder den Ausgleich, obwohl uns mehrfach das 2:0 auf dem Schläger lag. Doch im Gegensatz zum ersten Spiel ließen wir keinen weiteren Treffer zu und konnten dann am Ende auch mit dem Unentschieden leben.

Zwischenfazit und Ausblick

Nach den ersten drei Spielen stehen (standen) wir bei vier Punkten. Die „dicken“ Brocken kommen zwar noch aber die Mannschaft zeigt sich inzwischen im Spielsystem gereift und taktisch verbessert. Wenn wir dann auch endlich personell mal wieder aus dem Vollen schöpfen können, sind sicher auch noch einige Punkte drin. Dass das letzte Spiel gegen BHC3 mit 1:5 verloren ging, war vor diesem Hintergrund hoffentlich nur ein Zwischentief.

Nun geht es am Sonntag gegen die Freunde von Blau-Weiß, an die wir – Grüße an Ole – aber auch ganz gute Erinnerungen haben. Sicher ein spannendes Match, welches uns gut auf den Hinrundenabschluss (letztes Feldspiel 2017 am 15. Oktober gegen STK) vorbereiten wird. Das Ziel, in dieser Saison die Liga zu halten und in der oberen Hälfte mitzuspielen, ist mittlerweile in den Köpfen und Beinen (und Schlägern) angekommen und führt hoffentlich zu weiteren Punkten.

Rolle, Rolle!

Zurück
Veröffentlicht am 4. Oktober 2017 um 18:07 Uhr

Schreiben Sie einen Kommentar

Zum Kommentieren müssen Sie angemeldet sein.