Home Kontakt RSS Feed

Rotation Prenzlauer Berg

Der Hockeyclub im Herzen Berlins

2. HERREN – Wieder alles offen in der 2.VL

Veröffentlicht von Machine | Abgelegt unter 2. Herren

Von Leonard Benning
2,70 € nahmen die Herren von Blau-Weiß nach der Partie für ihr Helles – das war das einzige Ärgernis an diesem sonst gelungenen Auftritt der Zwoten in Berlins Westen. Und es änderte nichts daran, dass TC Blau-Weiß 4 sich in den 70 Minuten zuvor von unserer Zwoten mit 2:6 ordentlich den Schneid abkaufen ließ an diesem sonnigen Sonntagabend.

Trainer Daniel Podewski machte vor Beginn der Partie deutlich, dass es gegen die junge und technisch versierte Truppe von Blau-Weiß darauf ankommt die taktische, körperliche und psychische Überlegenheit auszuspielen, sowie die im Trainingsspiel unter der Woche wiedergefundene ‚Abgezocktheit‘ vor dem Tor auszuleben.

Vor großem mitgereistem Publikum legte die Zwote, die personell aus dem Vollen schöpfen konnte, dann auch von Anfang an sehr stark los. Der gegnerische Spieldrang wurde im Ansatz unterbunden und nach wenigen Minuten nutzte Lukas Weisheit direkt eine der ersten Chancen zum 0:1. Befreit aufspielend kam es danach zu einer deutlichen Überlegenheit der Orangen mit vielen Torchancen. Auch durch das 1:1, das völlig aus dem Nichts durch eine Einzelaktion fiel, ließ sich das Team nicht aus der Ruhe bringen und erzielte noch vor der Halbzeit das 1:2 durch André Richter.

Nach dem Seitenwechsel kam Blau-Weiß deutlich besser zurück ins Spiel und setzte Rotation ordentlich unter Druck. Nun war es Martin ‚Quinne‘ Quandts Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor, die Rotation in einem der Entlastungsangriffe das 1:3 und damit die nötige Sicherheit wiedergab. Die Versetzung von Quinne von der Abwehr in den Sturm unter der Woche hatte sich also ausgezahlt. Danach ging es Schlag auf Schlag mit Toren von Leo Kunert, sowie Neuzugang Alfredo Thiermann. Nach einer kurzen Phase der Unachtsamkeit und dem unnötigen 2:5 durch Blau-Weiß setzte André dann noch den Schlusspunkt zum 2:6. Insgesamt ist festzustellen, dass die Partie sehr fair verlief, ohne Karten und hitzige Diskussionen. Unser Dank gilt hier den Schiedsrichtern.

Das Sahnehäubchen auf den gelungenen Sonntag war dann die Nachricht, dass STK sein Spiel verloren hat und somit der Kampf um die Spitze wieder offen ist. 

Thomas Schreiber kommt nach starker Leistung nicht umhin noch ein Abschiedsselfie zu machen, ein herrlicher Sieg im Grunewald.

Zurück
Veröffentlicht am 22. Mai 2017 um 13:19 Uhr

Schreiben Sie einen Kommentar

Zum Kommentieren müssen Sie angemeldet sein.