Damen-OL: Start nach Maß – ein Dreier mit Hattrick vorne und der Null hinten | Rotation Prenzlauer Berg
Home Kontakt RSS Feed

Rotation Prenzlauer Berg

Der Hockeyclub im Herzen Berlins

Damen-OL: Start nach Maß – ein Dreier mit Hattrick vorne und der Null hinten

Veröffentlicht von Tina Hähn | Abgelegt unter 1. Damen

1. Damen gewinnen bei TCBW II mit 4:0

Neue Saison – neues Glück – neues Team & neues Ziel: mit spannenden Neu-Rotationerinnen (in Pippa und Maike allerdings auch mit zwei Abgängen) nehmen unsere Damen das Projekt Regionalligawiederaufstieg in Angriff. Den Beginn machte am vergangenen Sonntagabend die Partie bei der Zweiten des TC Blau-Weiß. Es hat zwar ein wenig gedauert, bis der Ball sozusagen ins Rollen gekommen ist und da sind noch einige schleifbare Ecken. Aber letztlich wurde das Match souverän gewonnen und das gleich mit vier Toren, von denen gleich drei auf das Konto unserer Innenverteidigerin (!) Roos gingen. Da kann man nicht meckern!

Früh versuchte Rotation die Initiative zu übernehmen. Das gelang, allerdings sprangen zunächst keine Torszenen dabei heraus. Nach gut zehn Minuten dann die erste richtige Chance durch Rolle rolle, der Stecher vorm Tor nach knackigem Querball wurde knapp verpasst. Nach einer weiteren Chance durch Yori nahmen die Gastgeberinnen bereits etwa zur „Viertel-vorbei-Marke“ ihre Auszeit. Gleich nach Selbiger der erste richtige Aufreger: Laura setzte den blau-weißen Schusskreis in Brand und wurde unsanft von den Füßen geholt – es gab einen Siebenmeter. Yori trat an, verlud gekonnt die Keeperin … und setzte die Kugel satt an den Pfosten.

Der Tenor war spätestens von da an klar, es fehlte eigentlich nur noch dieses verflixte erste Oberligator. Die nächste Möglichkeit ließ nicht lange auf sich warten, ein Torschuss von Mara traf abgefälscht Laura statt der gegnerischen Bude. Dann aber war es soweit: Yori war zum wiederholten Male mit Macht in den Kreis gedribbelt, ihren Schuss konnte die Keeperin noch halten, aber Mara katapultierte den Ball im Fallen unhaltbar ins Dreiangel. Jippieh! Dann gab es noch die erste kurze Ecke für unsere Mädels (das hatten wir ausgiebiger geübt): die Variante sah im Ablauf ganz gut aus, aber die Kelle zum Stecher kam den einen Tick zu spät. Über einen langen Ball ins Nix, an dem noch eine Rotationerin dran war, kam Blau-Weiß zu einer langen Ecke und ließ sich so erstmals seit Ewigkeiten wieder in unserem Viertel blicken. Die Verteidigung aber stand sicher, es kam nicht wirklich Torgefahr auf. Bis zur Halbzeitpause etwa zehn Minuten später tat sich dann nicht viel auf dem Rasen. Rotation bestimmte das Geschehen im Mittelfeld, nur der entscheidende Pass in die Spitze wollte nicht gelingen.

Mit der klaren Vorgabe, dass ein Tor hier nicht unseren Fähigkeiten entsprechen würde, gingen unsere Mädels in den zweiten Abschnitt. Wieder ebbte das Spiel sicher zehn-fünfzehn Minuten ohne größere Höhepunkte hin und her. Dann aber setzte es mehrere Ecken und Rotation kam immer besser in Tritt. Zunächst dribbelte sich Yori wieder in Stellung und zwang die Torhüterin zu einer Parade. Kurz darauf gab es Strafecke Nummer Drei, diesmal spielte Yori den Ableger auf Roos, die beim Stecker hängen blieb – der Ball segelte unkontrolliert in die Menge vorm Tor. Ecke Nummer Vier mit gleicher Beteiligung brachte dann das überfällige 2:0. Der Nachschuss von Roos wurde noch abgefälscht und flog als mustergültige Bogenlampe über Freund und Feind hinweg ins Netz. Kurzes Intermezzo der Blau-Weißen im Rotationer Revier (ohne Torschuss), dann wieder das vertraute Bild. Bei Ecke Nummer Fünf gelang eine Variante mal genau wie geplant und Roos stopfte zum 3:0 ein. Ein schöner Angriff über Mara, Nike und Laura wurde im letzten Moment noch durch das Brett einer Verteidigerin vereitelt. Wenig später aber konnte Roos mit einem Direktschuss ihren (natürlichen) Hattrick schnüren und jetzt war das Ergebnis auch dem Spielverlauf angemessen.

Was dieser erste Dreier am Ende bedeutet, wie die anderen Teams in der Liga so drauf sind und ob wir uns weiter steigern können, bleibt abzuwarten. Als Saisonauftakt aber konnte sich das nach längerem Stottern zu Beginn durchaus schon sehen lassen. Die Kommunikation und Stimmung auf und neben dem Platz sind top, wir haben eine tolle Truppe am Start und mit der neu gewählten Kapitänin Pauline eine charismatische Spielerin und Führungsfigur. Das in Kombination mit unserem bewährten Trainerteam an der Seitenlinie … da steckt echt Potential drin.
Auf geht´s, Mädels – rolle rolle!

Dabei:
Denise, Isa, Janna, Julia, Julchen, Laura, Luna, Maja, Mara, Nike, Pauline, Rike, Roos, Susi, Theresa, Yori

Zurück
Veröffentlicht am 15. September 2016 um 15:51 Uhr

Die Kommentare sind derzeit gesperrt.