1. Herren: BRAZ = Berliner Vizemeister! | Rotation Prenzlauer Berg
Home Kontakt RSS Feed

Rotation Prenzlauer Berg

Der Hockeyclub im Herzen Berlins

1. Herren: BRAZ = Berliner Vizemeister!

Veröffentlicht von Andrej Oelze | Abgelegt unter News

Zumindest in den beiden Abschlussspielen der vor einer Woche zu Ende gegangenen Oberliga 2015/16 konnten unsere 1. Hockeyherren noch einmal überzeugen und gegen BSV 92 und den HC Argo zwei Heimsiege ohne Gegentor (1:0 und 4:0) einfahren. Dem vorausgegangen war allerdings eine schmerzliche 1:3-Niederlage beim Spandauer HTC, die letztlich auch unsere Hoffnungen auf den Berliner Meistertitels zunichte machten und dazu führte, dass wir uns erst einmal zu einem Bericht des Geschehenen nicht im Stande sahen. Jetzt ist die Saison aber komplett verdaut und wir vervollständigen dann mal die Chronik der ausgeklungenen Oberligasaison der Reihe nach:

Überraschende Niederlage bei den abstiegsbedrohten Spandauern

Am zweiten Juni-Wochenende begaben wir uns zum letzten Auswärtsspiel der Saison zum Spandauer HTC. Knapp anderthalb Monate vorher hatten wir diesen Gegner noch mit 10:1 in die Schranken gewiesen, vielleicht gab dieser Kantersieg uns diesmal allerdings zu viel Sicherheit: Nun konnten wir unser Spiel nicht richtig entfalten, die Hausherren im äußersten Westen der Stadt zeigten sich im ersten Durchgang wie auch über die gesamte Partie aggressiver in den Zweikämpfen und bissiger in der gegnerischen Hälfte. Bis zur Pause allerdings ohne zählbare Konsequenz.

Bereits kurz nach Wiederanpfiff konnten die Spandauer, die zu diesem Zeitpunkt ja noch um den Ligaverbleib zittern mussten, mit einer nicht ganz unumstrittenen Strafecke aber mit 1:0 in Führung gehen. Kurz darauf erhöhte der SHTC nach einem Konter sogar auf 2:0. Der zwischenzeitliche Anschluss durch Fritz brachte uns nur kurze Erleichterung. Wir versuchten zwar auf den Ausgleich zu drängen, rannten aber wie beim 0:2 erneut in einen Konter – 1:3. In der Schlussphase drückten wir noch mal auf den Anschluss, aber ein weiteres Tor wollte nicht fallen.

Diese erste Saisonniederlage seit September 2015 schmerzte vor allem vor dem Hintergrund, weil unser direkter Konkurrenz und Tabellenführer Z88 selber patze und im Lokalderby bei den Zehlendorfer Wespen mit 1:4 unterlag. Somit blieb es an der Spitze – für uns wie für Z – bei 22 Punkten, die Zehlendorfer allerdings mit dem besseren Torverhältnis und einem Spiel weniger auf dem Konto führten weiter …

Duell der beiden Aufsteiger endet mit Heimsieg

Zum vorletzten Punktspiel stand Angstgegner Berliner SV 92 auf der neuen heimischen Matte im Jahn-Sportpark. Die beiden vorangegangenen Begegnungen in der Hinrunde und in der Verbandsliga hatte der BSV noch für sich entscheiden können (3:2 und 5:3), für uns galt es also nun, diese Scharten auszuwetzen. Gleichzeitig hatte die deutliche 8:1-Machtdemonstration von Tabellenführer Z88 im Nachholspiel bei zu dem Zeitpunkt noch aufstiegshoffenden Lichterfeldern jeglichen Druck von unseren Schultern genommen. Der Kampf um den Berliner Meistertitel schien entschieden.

Und so gingen wir konzentriert in die Partie gegen den BSV und ließen defensiv nur vereinzelte Angriffe des Gegners zu. Auf der anderen Seite stach diesmal einmal mehr Ecken-Spezialist Joni und sicherte mit seinem neunten Eckentreffer in der Saison sowohl den 1:0-Pausenstand als auch die interne Torjägerkrone!

Dass es dann auch nach der gesamten Spielzeit bei der knappen Führung blieb, lag zum einen daran, dass wir uns vorne etwas fahrlässig in der Chancenverwertung zeigten. Auf der anderen Seite ließ aber auch der BSV aussichtsreiche Eckenmöglichkeiten liegen, insgesamt standen wir stabiler.

Eine weitere gute Nachricht nach dem Schlusspfiff: Denn parallel hatte Tabellenführer Z88 das Saisonende noch einmal spannend gemacht! Im Duell mit der abstiegsbedrohten Dritten des Berliner HC holten die Zehlendorfer überraschend nur ein Unentschieden. Mit dem vorangegangenen Sieg im Nachholspiel gegen TuS Lichterfelde 2 hatten die Zehlendorfer (jetzt 26 Punkte) nun vor dem letzten Spieltag nur noch einen Punkt Vorsprung auf uns. Es konnte nun also doch noch einmal spannend werden im Kampf um den Berliner Meistertitel!

Rolle bestätigt Hinspielerfolg gegen bereits abgestiegene Argonauten

Bereits zum Anpfiff des letzten Saisonspiels gegen den HC Argo 04 erneut im heimischen Jahn-Sportpark stand allerdings schon fest, dass Z88 sein letztes Saisonspiel beim Spandauer HTC mit 4:1 gewonnen und sich damit den Berliner Meistertitel gesichert hatte. Für uns blieb also nur noch das Ziel, die erste Oberligasaison souverän abzuschließen. Und wir zeigten uns fokussiert: Von der ersten Spielminute an wurde Argo unter Druck gesetzt, allein Zählbares sprang dabei erst einmal nicht heraus. Auf der anderen Seite zeigten sich die Gegner vor der Pause nur zweimal gefährlich vor dem Rotation-Kasten, wir hielten das eigene Tor aber dicht.

Im zweiten Durchgang kamen die Gäste besser in die Partie, aber auch Rolle lief nun besser: Fritz’ Harte Flanke von rechts, Joscha stach den Ball mit realen Mach3 spektakulär in den Winkel – 1:0. Der Widerstand der Argonauten war nun gebrochen: Ein Rebound des Argo-Goalies landete vor «Magda», Matze ließ sich nicht lange bitten und vollstreckte eiskalt zum 2:0. Dann setzte einmal mehr unser starker Youngster Timmy aus der Hundekurve erneut Joscha in Szene, der frei vorm Tor stehend das 3:0 erzielen musste und konnte.

Argo, bereits vor der Partie als Absteiger feststehend, machte nun hinten auf, wollte sich scheinbar nicht unter Wert aus der Oberliga verabschieden und erlaubte nun Lücken in der Verteidigung. Max bewies bei einem Konter Übersicht und bediente halblinks den mitgelaufenen Gorra, der freistehend die Kugel nur noch ins Tor zu schieben brauchte – das 4:0 war zugleich auch der Endstand.

Mit zwei Siegen ohne Gegentreffer auf heimischer Ablage feierten wir somit einen mehr als versöhnlichen Saisonabschluss der ersten Oberligasaison und erzielten damit tatsächlich die beste Platzierung seit Zusammenführung der ost- und westdeutschen Ligen 1990.

Bisher unbestätigten Gerüchten zufolge soll es noch am gleichen Abend unter irgendeinem U-Bahn-Viadukt zur besten Rotation-Nicht-Aufstiegs- und Abstiegsparty (die Damen mussten leider den Weg in die Oberliga antreten) aller Zeiten gekommen sein!

Noch einmal die zurückliegende Saison betrachtet, können wir uns in der Endabrechnung über lediglich 20 kassierte Gegentreffer freuen – ein identischer Wert wie beim Berliner Meister Z88.

Auch der zweitbeste Sturm der Liga lässt hoffen für die kommende Saison, die im September beginnt. Matze Gorra konnte mit seinem Doppelpack am letzten Spieltag mit Joni gleichziehen, sodass sich beide nun die interne Torjägerkrone teilen müssen.

Abschlusstabelle der Oberliga Berlin nach 14 Spieltagen (Feld 2015/16)

2015-F-OLH-14

Heute, am Sonntag, hat der Berliner Meister Z88 nach dem 5:0-Sieg gestern auch das zweite Relegationsspiel in Güstrow bei Mecklenburg-Vorpommern-Meister ATSV gewonnen und steigt damit in die Regionalliga auf – unser Glückwunsch geht in die Wanne! Aufatmen kann damit auch der Tabellensechste Spandau, der damit nach starkem Comeback in der Rückrunde in der Liga verbleiben kann. Der BSV und HC Argo müssen die Reise in die Verbandsliga antreten. Für uns startet die Vorbereitung auf die neue Oberligasaison bereits in wenigen Wochen.

© Fotos: Olaf Kampmann/Prenzlberger Stimme  (1, 4, 5, 6, 7 und Fotogalerie) und Susanne Peter/Rotation (2, 3)

Zurück
Veröffentlicht am 3. Juli 2016 um 21:02 Uhr

Die Kommentare sind derzeit gesperrt.