2. VL-Damen: Ein zweistelliger Sieg bringt die ersten Punkte der Saison | Rotation Prenzlauer Berg
Home Kontakt RSS Feed

Rotation Prenzlauer Berg

Der Hockeyclub im Herzen Berlins

2. VL-Damen: Ein zweistelliger Sieg bringt die ersten Punkte der Saison

Veröffentlicht von Tina Hähn | Abgelegt unter 2. Damen

Rotation II lässt dem Brandenburger SRK beim 10:2 keine Chance

Nun sind also auch unsere zweiten Damen sozusagen aus den Startblöcken raus und das gleich mit einem deutlichen Sieg gegen die Damen vom BSRK. Der erste Spieltag fiel ja ins Wasser und auch am Sonntag haben wir es uns nicht gerade leicht gemacht. Immer noch sind einige Mädels verletzt, nicht da oder waren bei anderen Terminen (bspw. dieser Wahl da). Mit genau acht Spielerinnen plus Goalie standen wir zum ¾-Feldspiel bereit, ums Wechseln mussten wir uns also keine Gedanken machen. Obendrein hatten auch die Anwesenden das ein oder andere Zipperlein (Knie, Finger …). Aber alle hatten Bock auf Hockey und der Wettergott hatte uns einen herrlichen Spätsommertag zurecht gepinselt. Perfekt.

So richtig sicher waren wir uns ja alle nicht, wie die Sache laufen würde. Keiner kannte das gegnerische Team und wir selbst hatten auch noch nie in dieser Zusammensetzung miteinander gespielt. Aber was soll ich sagen, es lief ganz prächtig. Hanna und Theresa stemmten die Innenverteidigung, auf den Flügeln unterstützt von Maja und der flinken Laura. Im Mittelfeld sorgte Jiske beim Gegner für den ein oder anderen Schwindelanfall. Vorn machten Nike, Luna und (nach langer Pause endlich wieder im rotationigen Einsatz) Lisbeth für gegnerisches Kopfzerbrechen.
Nach wenigen Minuten sorgte Jiske in ihrem ersten Punktspiel für Rotation gleich mal für den schnittigen Auftakt per „Aggi“. Auch beim 2:0 wurde sie kaum gestört. Maja legte mit einem harten Schuss vom Kreisrand nach (da schienen die Brandenburgerinnen kollektiv mit einem Pass gerechnet zu haben). Laut Torschusszettel von André (ich selbst hätte ja längst den Überblick verloren) ging auch Bude Nummer Vier auf Jiskes Konto – der Hattrick war also perfekt. Ans fünfte Tor kann ich mich noch gut erinnern, denn die Brandenburger Keeperin kam entschlossen raus, Laura sprintete zum Ball und chippte ihn mustergültig über die liegende Torfrau in die Maschen.

Zur Halbzeit waren ein verdrehtes Knie und erste muskuläre Probleme hinzu gekommen, aber alle hatten trotz der Hitze noch Körner und reichlich Spaß am Spiel (Kunststück bei dem Spielstand). Wir wollten also versuchen, die zweite Hälfte möglichst effektiv über die Runden zu bringen und natürlich noch ein paar Tore nachlegen. Zunächst lief das wie geschmiert, denn nach etlichen vergeblichen Versuchen konnte nun auch Nike ihren ersten Rotationstreffer verbuchen. Luna legte zum 7:0 nach und dann gab es eine Auszeit. Wir stellten ein wenig um, hauptsächlich um der Verletztenfraktion die Arbeit zu erleichtern. Das ging allerdings kurzzeitig in die Hose, denn beim Ballverlust in der eigenen Hälfte stimmte im Anschluss unsere Zuordnung nicht mehr und BSRK kam zum Anschlusstreffer. Die Gastgeberinnen hatten jetzt Lunte gerochen und einen zügigen Angriff mit Querpass auf die freie Stürmerin am langen Pfosten später stand es 7:2. Mehr gab es allerdings nicht zu holen für die Roten, denn danach übernahm Rotation wieder das Ruder. Laura und Luna schnürten jeweils ihren Doppelpack und schraubten das Ergebnis auf 9:2 hoch. Der krönende und zweistellige Abschluss war dann Lisbeth vorbehalten, die zum rechten Zeitpunkt ihr Kelle da hatte, wo es zählte. Ein knackiger Querpass wurde von ihr ins offene Scheunen-Tor versenkt.

Ich bin mir sicher, nicht alle Spiele werden so deutlich ausgehen. Wir lassen uns überraschen. Als Auftakt hat das aber schon mal richtig Laune gemacht. Und vielleicht sollten wir zum nächsten Spiel mal was Verrücktes machen und mit mehreren Wechselspielerinnen antreten. Was meint ihr, Mädels?! ;)

Kleine aber feine Truppe: Hannah, Jiske, Laura, Lisbeth, Luna, Maja, Nike, Theresa, Tina

Zurück
Veröffentlicht am 20. September 2016 um 13:59 Uhr

Die Kommentare sind derzeit gesperrt.