MA Liga-Endrunde: Aufopferungsvoll gekämpft und am Ende Top Four | Rotation Prenzlauer Berg
Home Kontakt RSS Feed

Rotation Prenzlauer Berg

Der Hockeyclub im Herzen Berlins

MA Liga-Endrunde: Aufopferungsvoll gekämpft und am Ende Top Four

Veröffentlicht von Tina Hähn | Abgelegt unter Mädchen A

Der März ist Geschichte und in Gedanken sind wir alle schon in der Feldsaison … außer den Glücklichen unter uns, die gerade an irgendeinem warmen Ort dieser Welt Ferien machen und jenen, die (wie ich gerade) mit dem Blick auf unser nass-stürmisches Wetter noch nicht soooo heiß auf „Draußen-Sport“ sind. Trotzdem muss an dieser Stelle noch vom Endrundenauftritt unserer Mädchen A2 in der Liga berichtet werden – ohne wäre die Rotationer Hallensaison einfach nicht komplett „berichtet“ (und eine so dermaßen knappe Angelegenheit wie diese Endrunde ist ohnehin erwähnenswert). Zwar war ich nicht persönlich dabei – mein Teleporter streikt noch immer :zunge: – aber es gibt diverse Filmschnipsel, die fast vollständig Auskunft geben.

Mit einem durch drei B-Mädels verstärktem Team (ab April gehören sie dann auch regulär dazu) rechnete man sich durchaus einige Chancen aus, obwohl der Sprung in die Endrunde erst am letzten Spieltag geschafft wurde. Mit Tabellenführer Brandenburger SRK wartete gleich ein schwerer Brocken im ersten Spiel. Und bereits hier konnte sich der Rotationer Fan schon mal auf Nervenkitzel in der Hockeyhalle einstimmen. Zunächst war Rotation die bessere und aktivere Mannschaft. Lili J gehörte die erste Torchance der Partie (die gegnerische Torwarttatze verhinderte den Auftakt nach Maß). Überhaupt blieb unsere wieselflinke Lili ein ständiger Gefahrenherd für Mädchen von der Havel. Nach einem abgefangenen Ball im Mittelfeld setzte sie zu einem unwiderstehlichen Solo an, ließ die Keeperin aussteigen und machte das umjubelte 1:0.

DSC01465

In den folgenden Minuten konnte Havu mehrmals über Rechts in den Brandenburger Kreis eindringen, aber auch die Brandenburger Defensive weiß, wie man Hockey spielt. Über eine Strafecke (verwandelt im Nachschuss) kam BSRK noch vor der Halbzeitpause wieder ins Spiel.
Zum Wiederanpfiff wollte der Schwung mitgenommen werden, Kiki im Rotationer Kasten musste eingreifen. Der abgewehrte Angriff geriet zum Rotationer Konter über Lili, die ähnlich wie schon zuvor die Torfrau umspielte. Diesmal allerdings sprang der Ball vom Innenpfosten ab (leider nicht ins Tor, sondern wieder heraus). Die anschließende Ecke für unsere Mädels landete bei der BSRKer Torfrau. Dann waren am anderen Ende wieder Kiki und die Defensive um Luzie, Toni und Eva gefragt. Lili erspielte sich gemeinsam mit Lotti eine weitere Möglichkeit, es ging jetzt rauf und runter, die Partie war völlig offen. Am Ende blieb es beim Remis und später musste gar ein Siebenmeter-Schießen über den Gruppensieg entscheiden, welches die BSRK-Mädels gewannen. Es sollte nicht die letzte Entscheidung vom Punkt bleiben.

Samstagsspiel Nummer Zwo musste also gewonnen werden, denn man wollte ja ins Halbfinale. Auf der anderen Seite hatten die Mädchen vom TC Blau-Weiß genau das gleiche Ziel. Diesmal aber konnte Rotation von Beginn an dominieren (ich kann mich an keine wirklich gefährliche Szene vor Kikis Gehäuse erinnern). Wieder wurde Lili J zum Stammgast in des Gegners Schusskreis, fand aber stets ihre Meisterin in der blau-weißen Keeperin bzw. in den (eindeutig zu niedrigen) Abmessungen des gegnerischen Tores. Fast mit dem Halbzeitpfiff schien dann Lotti doch das ersehnte 1:0 erzielt zu haben, dem ging aber wohl ein technisches Foul voraus, der Treffer zählte nicht.
Halbzeit Zwei begann druckvoll, PVG holte eine Ecke für Rotation, die allerdings verstoppt wurde. Es gab weiter Feuer von Lili, PVG, Sarah … nach etwa vier Minuten und diversen Torchancen war es dann Sarah, die einen 7m herausholen konnte. Lili J nutzte die Gelegenheit und versenkte die Kugel zur überfälligen Rotationer Führung. Eine starke Balleroberung durch PVG im Mittelfeld läutete den zweiten Treffer ein. Sofort spielte sie den Pass in die Spitze zu Havu und die verwandelte umgehend zum 2:0 Endstand.

DSC01511
Nach besagtem „Gruppensieg-Siebenmeterschießen“ (s.o.) bedeutete das für Rotation ein sonntägliches Halbfinale gegen die Mädchen vom TuS Lichterfelde.

Scheinbar hatten die Lichterfelder ein komplett anderes Team ins Rennen geschickt als noch in der regulären Saison. Sollte dem tatsächlich so gewesen sein, haben sie in meinen Augen den Sinn der Liga-Endrunde nicht erfasst. Aber egal, rein ins Halbfinale: Los gings mit einer Chance für Lotti, die am Goalie scheiterte, aber die erste Strafecke für Rotation holen konnte. Sie ging knapp am Kasten vorbei. Kurz darauf stürmte Lili wieder von rechts in den Kreis, die Torfrau war mit dem Fuß zur Stelle. Dann eine gute Phase für TuSLi, nach fünf Minuten gab es die erste Ecke auf unserer Seite. Kiki hielt, aber die Folgeecke landete zum 0:1 in den Maschen. Lichterfelde blieb weiter am Drücker und die Rotationer Defensive hatte alle Hände voll zu tun. Nach etwa acht Minuten gab es die nächste Ecke gegen (wieder mit Folgeecke), Kiki und Eva löschten den Brand. Kurz vor dem Pausentee passierte es dann doch: wieder ertönte der Eckenpfiff und diesmal zappelte der Ball nach einem halbhohen Schlenzer zum 0:2 für TuSLi im Netz.
Rotation begann nach dem Wiederanpfiff engagiert, gleich die erste Ecke für wurde nach Rausgabe durch PVG von Lili zum 1:2 Anschlusstreffer genutzt. Tja … und dann fehlen für die restliche Spielzeit die bewegten Bilder. Aber wie es sich für ein zünftiges Halbfinale gehört, kämpfte sich Rotation wieder heran, die Geschichte endete unentschieden und wenn ich die Siebener da unten richtige gezählt habe, wird es wohl ein 3:3 gewesen sein.
Der Wettkampf vom Punkt musste also die Entscheidung bringen, Rotation legte vor. Lottis Schuss wurde pariert, TuSLi setzte seinen ersten Versuch per Heber ins Dreiangel. In Runde Zwei glich Havu per Flachschuss aus und Kiki parierte. Alles also wieder Level. In Runde Drei traf Lili hart und flach, TuSLi legte ebenso knackig mit einem Ball „unters Dach“ nach. Dann scheiterte Toni für Rotation am Pfosten (die zu kleinen Tore wurden ja bereits angesprochen ;)) und TuSLi ging per Flachschuss in Führung. Unseren letzten Siebener konnte Eva sicher verwandeln, aber auch die Gegner waren erfolgreich. Doppelt bitter, weil eine so knappe Niederlage immer schmerzt und weil sich Kiki beim letzten Ausfallschritt auch noch verletzte (Verdacht auf Faserriss). Wenn´s kommt, dann kommt´s dicke!

Es blieb also noch das Spiel um Platz Drei und da schloss sich dann der Endrundenkreis – Rotation traf erneut auf den BSRK und Havu meldete sich freiwillig für den Dienst zwischen den Pfosten. Unser Start war gut, Jogi holte früh die erste Ecke für Rotation, Lotti zwang die Torfrau zu einer Parade. Fast im Gegenzug fingen sich unsere Mädels ebenfalls eine Strafecke und mussten gleich zwei Torschüsse abwehren. Wenig später fiel dann doch das Tor für Brandenburg – für mich verdeckt vom Schiri, also behaupte ich einfach mal: stark angeschnittener Schlenzball und keine Chance für die Rotationer Defensivabteilung. BSRK drängte sofort auf einen weiteren Treffer und Havu durfte sich mehrmals auszeichnen. Klar, sah das insgesamt eher unkonventionell aus, aber sie hat sich wild entschlossen auf die kleine Plastekugel gestürzt und so doch Einiges an Torchancen entschärft. Alle Achtung! Drei abgewehrte Ecken und ein nach Stürmerfoul nicht-gegebenes BSRK-Tor später war Halbzeit Eins rum.
Im zweiten Anschnitt war die Partie dann wieder völlig ausgeglichen, spielte sich aber größtenteils zwischen den beiden Schusskreisen ab. Rotation holte noch eine Ecke heraus (abgelaufen von der Verteidigung) und Brandenburg durfte Havu nochmal testen. Dann war Schluss.

Alles in allem war auch dieser vierte Platz für unsere A-Mädchen ein großer Erfolg. Sie haben sich in der Saison enorm gesteigert und mit Eva, Lotti und Sarah können wir uns auf weitere gute Spielerinnen freuen. Schon jetzt haben sie sich prima ins Team eingefügt und für mächtig Wirbel gesorgt. Sehr erfreulich auch, dass Kiki „nur“ eine Zerrung erlitten hat und zum letzten Spiel schon wieder zuschauen konnte. Gute Besserung wünschen wir!
Und damit blicken wir (trotz derzeitigem Mistwetter) nun doch wieder ganz zuversichtlich in die grasgrüne Zukunft und freuen uns auf haufenweise tolles Hockey mit unseren Mädels! Rolle, rolle!

Gut gebrüllt, gut gekämpft:
Bella, Danae, Eva, Havu, Jogi, Kiki, Lotti, Lili J., Luzie, Marta, PVG, Sara, Toni

Zurück
Veröffentlicht am 1. April 2015 um 0:32 Uhr

Die Kommentare sind derzeit gesperrt.