Damen: Eine Niederlage am Ende, aber auf die Saison können wir stolz sein | Rotation Prenzlauer Berg
Home Kontakt RSS Feed

Rotation Prenzlauer Berg

Der Hockeyclub im Herzen Berlins

Damen: Eine Niederlage am Ende, aber auf die Saison können wir stolz sein

Veröffentlicht von Tina Hähn | Abgelegt unter 1. Damen

Immer mehr Teams verabschieden sich aus der Hallensaison, nun hatten auch die Damen ihr letztes Regionalligaspiel unter Bedachung. Es fand gegen den designierten Vizemeister TC Blau-Weiß statt. Im Hinspiel hatte man 1:3 verloren und war dabei ein ebenbürtiger Gegner gewesen. Am vergangenen Sonntag war es anfangs genau so, aber wieder nutzten die Blau-Weißen ihre Chancen effektiver und wieder gab es für Rotation nix zu holen. Am Ende hieß es 4:8 in einer Partie, die spannender war als es das Ergebnis vermuten lässt.

Was sich wie ein roter Faden durch unsere Saison gezogen hat, war am Ende auch einer der Gründe für diese Heimniederlage: der fahrlässige Umgang mit guten Torchancen. Immerhin haben wir aber inzwischen welche. Nachdem Birthe per Ecke das 1:0 besorgt, ziehen die Gäste mit drei Toren vorbei, erst kurz vor dem Halbzeitpfiff kann Birthe mit ihrem zweiten Treffer noch einmal für Spannung sorgen. Während wir aber in Hälfte Zwei weiter zu wenig aus unseren Möglichkeiten machen, sind die Blau-Weißen da effektiver. Ihre Strafecken und immer wieder auch nicht von uns abgefangene Querpässe vor dem Rotationer Gehäuse brechen uns das Genick und führen in der Summe zu besagtem 4:8.

So haben wir zwar den angestrebten Tabellenplatz Drei ebenso verpasst wie die beste Rotationer Hallensaison aller Zeiten. Mit Platz Vier in unserer Aufsteigersaison und sehr früh bereits gesichertem verbleib in der Regionalliga dürfen wir allerdings Summa Summarum durchaus zufrieden sein. Ich denke, wir haben bewiesen, dass Rotation zu Recht in dieser Klasse spielt. Und wir haben auf alle Fälle das Potential für einen längeren Aufenthalt in Regionalligagefilden. Ein fettes Dankeschön geht daher an unsere Trainer Daniel und Nils, die uns weiter voran gebracht haben. Danke, Männers!
Nun gibt es erstmal eine kleine Hockeypause, dann die (sicher von allen schon mit immenser Vorfreude erwarteten) fälligen Fitnesseinheiten und mir nix dir nix finden wir uns in der Freiluftsaison wieder. Auch da spielt Rotation ja nach längerer Pause wieder Regionalliga und auch da wollen wir mit dem Anstieg nix zu tun haben. Momentan liegt man mit Platz Sechs direkt vor der Schleudersitzzone und ist noch keineswegs im sicheren Hafen. Zudem fallen einige Leistungsträgerinnen zur Rückrunde aus (falls ihr zum Beispiel noch eine starke Innenverteidigerin ohne Verein kennt ….), andere aber kommen zurück. Es wird also spannend bleiben in Rotationistan, was will man mehr! Wir sehen uns auf dem Rasen, rolle rolle!

Zum Kehraus dabei: Birthe, Heide, Janna, Lies, Maike, Pippa, Sandra, Sari (Wir wünschen uns natürlich, dass nach gesund überstandenem “Kugelvirus” das Hockeyfieber wieder entbrennt. Allet Jute bis dahin!)

Zurück
Veröffentlicht am 6. März 2015 um 22:03 Uhr


Eine Antwort zu “Damen: Eine Niederlage am Ende, aber auf die Saison können wir stolz sein”

  1. Frank Haustein schrieb am 7. März 2015 um 19:16 Uhr:

    Glückwunsch an die Damen zu einer guten Saison. Das letzte Saisonspiel wollte ich mir nicht entgehen lassen und war als Zuschauer dabei. Tina, ich kann`s bestätigen: Die CHANCENVERWERTUNG war DAS PROBLEM. Etwas vereinfacht gesagt kann der Spielverlauf auch so charakterisiert werden: Blau Weiß 8 Chancen 8 Tore, Rotation 20 gute Chancen 4 Tore – wie gesagt etwas vereinfacht.