Weibliche Jugend B: Maximaler Einsatz bei minimaler Besetzung bringt zwei absolut verdiente Punkte | Rotation Prenzlauer Berg
Home Kontakt RSS Feed

Rotation Prenzlauer Berg

Der Hockeyclub im Herzen Berlins

Weibliche Jugend B: Maximaler Einsatz bei minimaler Besetzung bringt zwei absolut verdiente Punkte

Veröffentlicht von Tina Hähn | Abgelegt unter weibliche Jugend B

Wo andere sonntags die Beine hochlegen und relaxen, da musste unsere weibliche Jugend (oder besser: deren harter Kern) „vier Tagesschauen lang“ alles geben und wurde dafür mit zwei Unentschieden belohnt. Gegen die Mädels vom TC Blau-Weiß II und das Team vom BSC hieß es am Ende jeweils 1:1.

Im Spiel gegen die Blau-Weißen bestimmt Rotation zunächst das Tempo, von Kräfte sparen keine Spur. Nathalie und Luna arbeiten sich bereits nach zwei Minuten im Doppelpass zum gegnerischen Kasten vor, der Ball landet im Außennetz. Über rechts schaltet sich Freddie immer wieder ins Geschehen ein. Sie zieht zwei Verteidiger auf sich, spielt nach links zu Nathalie, deren Torschuss trotz Parade fast noch den Weg in die Maschen findet. Nach gut zehn Minuten erobert Luna im Mittelfeld die Kugel, tankt sich runter bis zur Grundlinie und spielt den Ball zurück nach oben auf Nathalie. Die Direktabnahme zappelt zum 1:0 im Netz. Kurz vor der Pause wird eine Ecke abgewehrt (die einzige torgefährliche Szene von TCBW bis dahin), Freddie leitet über einen knackigen Ball den Konter ein und Luna zieht sofort ab – wieder knapp ins Außennetz.
Für Halbzeit Zwei haben sich die Blau-Weißen was vorgenommen, gleich die erste Aktion führt zu einer Ecke gegen Rotation. Nele im Kasten kann parieren, Theresa macht das Spiel durch einen langen Pass in die Spitze wieder schnell … ein wenig zu schnell. Nathalie wird von dem vielversprechenden Ball überrascht. TCBW drückt weiter, Rotation stellt sich in die Box und lauert auf Konter. So kommt Freddie zu einer Chance im 1 vs. 1 aufs Tor, der Goalie pariert gekonnt. Am anderen Ende muss eine weitere Ecke abgewehrt werden, sie segelt über die Kiste. Die Zielgerade ist schon zu sehen, da klingelt es doch noch im Rotationer Gehäuse. Ein Schlenzer aus der Drehung landet zum Ausgleich im Eck. Rotation wirft nochmal alles nach vorne, aber es bleibt beim Remis.

Die Partie gegen den BSC beginnt dramatisch. Nathalie bekommt nach wenigen Minuten einen Schlag auf die Schläfe und muss erstmal raus. Rotation stemmt sich zu viert gegen die Schwarz-Gelben Angriffe. So kann PVG eine Solo auf unser Tor zwar verhindern, aber es gibt die Strafecke. Freddie ist blitzschnell draußen und die Null steht weiterhin. Nach knapp 10 Minuten kann Nathalie zum Glück weitermachen, sie führt sich mit einem Torschuss gleich bestens wieder ein. Kurz darauf leitet Freddie wieder einen Konter ein und ähnlich wie im Spiel zuvor gelingt der Auftakttreffer. Diesmal trägt Nathalie den Ball tief in gegnerisches Gebiet und Luna schlenzt nach Rückpass zum 1:0 ein. Wieder gibt es Parallelen zum ersten Spiel, denn auch hier fällt der Ausgleich für BSC nur Momente vor dem Pfiff (diesmal allerdings zur Halbzeit). Der Torschuss von links landet erst an einem Rotationer Fuß, wird von Nele noch berührt und segelt dann in den Kasten (das alles in Sekundenschnelle). Die beiden Schiris sind sich nicht ganz einig in Sachen Ecken- oder Torpfiff. Man einigt sich dann doch auf Letzteres (seufz!). So geht es in die Pause.
Der Kampfgeist der Mädels ist angestachelt. Sie wollen mehr als nur den einen Punkt und spielen jetzt voll auf Angriff. Luna scheitert mit sattem Schuss an der herausstürmenden BSCer Torfrau. Kurz darauf kann Nele gleich drei Chancen nacheinander stark parieren und dann hat Rotation Glück, als ein Ball an Freund, Feind und Pfosten vorbei ins Aus trudelt. Etwa fünf Minuten vor Ultimo keimt durch eine Ecke nochmal Hoffnung im orange-blauen Lager auf. Der erste Schuss wird gut pariert, für den Nachschuss ist der Kasten eine paar Zentimeter zu niedrig. Wenig später bekommt Luna einen Schlag auf den Knöchel und beißt bis zum Spielende die Zähne zusammen. Der Torwart war weit heraus gekommen, um ihren Torschuss zu entschärfen. Nur wenig später wird Nathalie in einer ähnlichen Szene zu Fall gebracht. Da hätte man wohl auch Ecke pfeifen können … aber müßig, der Szene nachzutrauern. Es ändert sich nix mehr und beide Teams sacken einen Punkt ein.

Unterm Strich war das eine beeindruckende Teamleistung auf allen Positionen, Mädels! Ihr habt gefightet bis zum Schluss, die Punkte sind echt verdient und unter den Umständen könnt ihr sie für euch ganz persönlich auch als Dreier werten. Hat echt Spaß gemacht und mit größerem „Rudel“ holen wir beim nächsten Mal noch mehr raus!

Akkordarbeiterinnen: Freddie, Luna, Nathalie, Nele, PVG, Theresa

Zurück
Veröffentlicht am 24. November 2014 um 0:16 Uhr

Die Kommentare sind derzeit gesperrt.