Hinten einstellig und vorne mit Tor – der beste Pokaltag (bis jetzt) | Rotation Prenzlauer Berg
Home Kontakt RSS Feed

Rotation Prenzlauer Berg

Der Hockeyclub im Herzen Berlins

Hinten einstellig und vorne mit Tor – der beste Pokaltag (bis jetzt)

Veröffentlicht von Tina Hähn | Abgelegt unter Mädchen A

Die A-Mädchen spielen 0:4 vs. TiB und 1:3 gegen Karower Dachse/KHU

Im A-Pokal der Mädchen galoppiert die Saison straff auf ihr Ende zu. Dies war bereits der vorletzte reguläre Spieltag. Und zunächst sah es mit unserer Spielstärke ähnlich prekär aus wie letzte Woche. Verletzungen, Krankheit, andere Termine … das Übliche eben. Diesmal kam die Rettung in Gestalt von Bella, Ann-Yu (beide aus der A1er Reserve) und Jogi (von den B-Mädchen). Sie haben es am Samstag schon mehrmals gehört, aber ich sag es gerne nochmal: Klasse, dass ihr da ward, Mädels!

Gegen TiB ging es ganz gut los. Mit Jule und Bella hatten wir hinten eine solide Defensive und vor allem der Spielaufbau klappte besser als in den letzten Spielen. In der Mitte sorgten Jogi und Jessie für Betrieb und auf den Flügeln rackerten Ann-Yu, Solly und Lucia nach Leibeskräften. Nach einem Querpass von Ann-Yu im gegnerischen Kreis hatte Jogi gar die erste Torchance der Partie, aber sie traf den Ball nicht voll. Das 0:1 kam dann zwar spät, aber noch vor der Pause durch eine Strafecke. Mit 0:1 in die zweite Halbzeit, das ist sozusagen Rekord für uns. Da erwischten uns die Gegnerinnen allerdings kalt, als ein Ball aus dem Gewühl durch Fines Hosenträger rutschte. Danach war sie wieder hellwach und parierte mehrere Schüsse am Stück, bevor es dann doch noch zum 0:3 kam (wir hatten die Kugel einfach nicht aus dem Kreis bekommen). Im Anschluss konnten zwei Ecken erfolgreich abgewehrt werden. Dann führte die sinkende Konzentration dazu, dass ein laaaaanger Ball an unseren Pfosten von einer ungedeckten TiB-Spielerin zum 0:4 Endstand eingeschoben wurde. Über Jogi fuhren wir noch einen vielversprechenden Angriff, der nur durch Foul zu stoppen war. Die resultierende Ecke konnte wir leider nicht nutzen. Nun hatte man zwar gesehen, dass die Mädels um ihr Zusammenspiel kämpfen mussten (schließlich war diese Aufstellung ein totales Novum). Dennoch war die Stimmung (wie immer in dieser tollen Truppe) durchweg konstruktiv und alle halfen sich gegenseitig. Verdränge ich dann noch in Gedanken die vermeidbaren Gegentore, haben wir (sozusagen in Rosarot gesehen) eigentlich nur 0:2 verloren. ;)

Alle waren heiß auf das Spiel gegen den Mix aus Karower Dachsen und Köpenickerinnen. Hier ging es erstmal mit einer Ecke gegen uns los, die wurde geklärt. Es entwickelte sich eine enge Partie mit vielen Duellen im Mittelfeld. Dann fingen wir uns eine weitere Ecke, einen Schuss ins Gebälk konnte Fine klasse parieren, der Nachschuss ins Dreiangel aber war dann doch drin. In der Situation fehlte uns der Zug zum Ball, bis auf Goalie und Torschützin schienen alle Spielerinnen nur fasziniert zuzuschauen. Der zweite Treffer gegen uns fiel in ähnlicher Weise – als Nachschuss. Wieder konnte Fine zunächst halten, diesmal ackerten die Mädels im Kampf um den Ball, aber wir konnten nicht entscheidend klären. Nach der Pause klappte genau das viel besser. Ecke, Schuss, Fine hält – und raus mit der Kugel. Und dann kam der große Auftritt von Jessie und Jogi. Jessie konnte im Mittelfeld einen Ball erkämpfen und steckte ihn zu Jogi nach vorne durch. Die wetzte auf kürzestem Weg in den Kreis und netze zum 1:2 ein. Ich hab mich so für die Mädels gefreut, denn das hatten sie sich schon seit Langem verdient! Blöderweise hatten die „Köpenicker Dachse“ weniger Sinn fürs Rotationer Wohlbefinden und erzielten fast im Gegenzug noch das 1:3. Über Ann-Yu und Jogi hatten wir kurz vor Schluss nochmal die Chance auf den Anschlusstreffer. Ein Angriff im 2 vs. 1 wurde zu Lasten einer Ecke gestoppt, die torlos blieb.

Aber wie gesagt: ich war total happy mit diesem Spieltag, ihr alle habt eure Sache richtig gut gemacht und wir werden einfach in den nächsten Wochen weiter auf euren Fortschritten aufbauen. Nach den Ferien bleibt uns dann noch der Spieltag in „heimischer“ Halle (in der Hansastraße), um ein letztes Mal Vollgas zu geben. :zunge:

Hipp hipp hurra: Ann-Yu, Bella, Jessie, Jogi, Jule, Lucia, Solly & Fine

Zurück
Veröffentlicht am 21. Januar 2014 um 13:25 Uhr

Die Kommentare sind derzeit gesperrt.