Herbst im Regionalliga-Haus: Rotation überwintert im Erdgeschoss | Rotation Prenzlauer Berg
Home Kontakt RSS Feed

Rotation Prenzlauer Berg

Der Hockeyclub im Herzen Berlins

Herbst im Regionalliga-Haus: Rotation überwintert im Erdgeschoss

Veröffentlicht von Tina Hähn | Abgelegt unter 1. Damen

Zum Ende der Hinrunde spielen die Damen 1:1 vs. BHC II und 1:3 in Leuna

Ein letztes Doppelwochenende noch und die erste Hälfte der Regionalligasaison konnte wieder ad acta gelegt werden. Zuletzt lief es eigentlich ganz gut bei den Damen, mit nahezu ausgeglichener Bilanz (2 Siege, 1 Remis, 2 Niederlagen) ging man in diese letzte Runde vor der „Drinnen-Saison“.
Was sich allerdings schon im Training angedeutet hatte, wurde diesmal auch zu den Spielen schmerzhaft bewusst: es mangelt mal wieder an Leuten. Grad an Doppelspieltagen ist das bitter für diejenigen, die auf dem Platz ihre Körner lassen. So gesehen ist der eine Punkt aus diesem Wochenende kein schlechtes Ergebnis. Mit mehr Konzentration und Cleverness (und die gehen mit schwindender Kraft eben als erstes verloren) wäre aber in beiden Spielen auch mehr zu holen gewesen. Das kommt auf unseren Zettel für die Rückrunde!

Zum Spiel: Im letzten Heimspiel war am Samstag zunächst die zweite Mannschaft des BHC zu Gast. Viele junge Gesichter waren zu sehen und nur eine Wechselspielerin (gut, wir hatten auch nur zwei). Wovon man beim BHC aber immer ausgehen kann: die Mädels sind schnell und geben bis zum Abpfiff alles. So war es dann auch. Bei trotz Oktober schwülen Bedingungen hatten die Gäste zunächst mehr vom Spiel, profitierten dabei aber immer wieder von Rotationer Fehlern. Bereits in den ersten Minuten musste eine Strafecke nach Fuß im Kreis abgewehrt werden. Nach dieser Szene fand die noch zerfahrene Partie hauptsächlich im Mittelfeld statt, Torszenen Fehlanzeige.
Nach knapp 10 Minuten taucht Rotation das erste Mal vor dem BHC-Kasten auf, Birthe verpasst den Ball um Haaresbreite. Über eine Balleroberung durch Yori kommen wir zu unserer ersten Ecke, Pippa setzt sie knapp links nebens Gehäuse. Direkt im Anschluss schalten die Gäste blitzschnell und fahren so etwas wie einen Eckenkonter, der leicht in einem 3 vs. 1 auf unser Tor hätte enden können …. zu unserem Glück kommt der letzte Pass nicht an. Orange-Blau wacht jetzt auf und erspielt sich jetzt ein leichtes Übergewicht, ohne allerdings den gegnerischen Torwart zu beschäftigen. Wieder können Yori und Birthe eine Ecke holen. Sie wird von der BHC-Defensive abgelaufen und wieder kommt es zum sofortigen Gegenangriff. Diesmal muss Janna eingreifen und die Blau-Roten bekommen eine Strafecke zugesprochen. Sie landet neben unserem Tor. Jetzt setzt sich der Gast im Rotationer Verteidigungsviertel fest. Eine weitere Ecke wird vergeben und Nils wartetet am Feldrand sehnlichst auf die Balleroberung, um mit der Auszeit für eine Verschnaufpause sorgen zu können. Das klappt ganz gut, die Partie läuft auf Augenhöhe weiter. Die beste Torchance hat kurz vor der Pause Betti. Sie bekommt über Heide und Maike die Kugel, läuft am Kreisrand entlang und zimmert eine Aggi ans linke Außenblech des BHC-Kastens. Allerdings ist beiden Teams die Anstrengung schon deutlich anzumerken und alle haben die Halbzeitpause nötig.

Halbzeit Zwo beginnt ähnlich wie Halbzeit Eins – mit einer kurzen Ecke für BHC kurz nach Anpfiff. Roos kann klären. Die Gäste parken wieder minutenlang in der Rotationer Hälfte, aber es gibt keinen weiteren Torschuss. Gerade wird die Geschichte wieder ausgeglichener, da muss Janna einen Ball zentral parieren. Kurz darauf haben wir wieder Glück, denn Roos sieht sich zwei Stürmern gegenüber und steckt deckungstechnisch in der Zwickmühle. Statt einer Rakete aufs Tor spielt die BHC-Stürmerin aber einen Pass auf ihre Kollegin, den die blitzartig zurückgeeilte Heide abfangen kann. Puuh!
Etwa zwanzig Minuten sind gespielt, da holt Maike unsere nächste Strafecke heraus. Der Stopp misslingt zwar, aber Pippa läuft mit der Kugel ein paar Schritte in den Kreis, legt dann nach links ab auf Caro und die setzt den Ball zum 1:0 in die Maschen. Geht doch! Wenig später wird wieder gegen Rotation auf Ecke gepfiffen (wegen zu geringem Abstand – in meinen Augen diesmal zu Unrecht). Janna pariert flach. Das Spiel wird jetzt zunehmend hektischer und zerfahrener. BHC will den Ausgleich und agiert nun hauptsächlich mit harten Bällen in die Spitze. Bei noch gut 10 zu spielenden Minuten nimmt BHC die Auszeit. Gleich die erste Aktion danach ist eine Bombe in unseren Kreis, die über Jannas Kasten abgefälscht wird – ein deutlicher Warnschuss. Auf ein erneutes Powerplay der Gäste im Rotationer Viertel (allerdings wieder ohne Torschuss) folgt eine Phase, in der die Orange-Blauen die Kugel minutenlang an der langen rechten Ecke einklemmen können. Es ist eine nervenzerreibendes Spiel für alle Beteiligten und mit den letzten zwei Spielminuten kommt BHC doch noch zum für uns bitteren (aber keinesfalls unverdienten) Ausgleich. Irgendwie klappt das Nachrücken in der Rotationer Verteidigung nicht und im rechten Kreis ist eine Stürmerin komplett ungedeckt. Sie bedankt sich dafür mit dem Treffer zum 1:1-Ausgleich. Rotation wirft nochmal alles nach vorne, Caro hat Pech als ein vermeintlicher Fuß keinen Eckenpfiff nach sich zieht. Es bleibt beim Remis.

Am Sonntag dann fuhr der Trupp (mit 12 Frauen noch ein Stückchen geschrumpft) zum Aufsteiger nach Leuna (mit voller Bank, logisch). Leider konnte dort nicht gepunktet werden.
Wie Nils berichtet, hatten wir aber auch dort durchaus unsere Möglichkeiten:

“Insgesamt war Rotation sogar spielerisch deutlich überlegen, aber die Chancenauswertung … .
Gleich in der 5. Minute wurde ein 7m vergeben. Die Partie war geprägt von zahllosen individuellen Fehlern und kraftlosen Pässen. So ließ man sich das zunächst eher langsame Spiel aus den Händen gleiten und kassierte unnötige Gegentreffer: ein Kontertor, ein Tor nach Deckungsfehler bei “Gewusel” im Kreis sowie einen erfolgreich verwandelten 7er. Einziger Lichtblick an diesem Tag war der sehenswerte Rotationer Ehrentreffer durch Bettina nach einem Angriff über Birthe. Da war das Spiel aber schon so gut wie gelaufen.”

Fazit:
Spielerisch wissen wir eigentlich, wie´s geht. Allerdings verfallen wir noch viel zu oft in unsere alten Fehler: schöne Angriffen enden mit Fuß im gegnerischen Kreis (weil Kelle nicht unten), ungenaue oder spekulative Pässe landen direkt beim Gegner, die Eckenausbeute ist mau und durch ungenaue Deckungsarbeit bringen wir uns in der Defensive immer wieder in Unterzahlsituationen.
Auf der Habenseite steht allerdings auch, dass wir in den letzten drei Spielen nicht ein Eckentor kassiert haben (und das bei zahlreichen Versuchen). In all diesen Spielen haben wir ein Tor geschossen (müssen jetzt nur noch kontinuierlich mehr werden). Und auch in der Tabelle sieht es jetzt vor der Winterpause gar nicht so schlecht für uns aus. Auf Tabellenplatz Sechs haben wir nun 5 Punkte Puffer zur Kellerzone, Platz Fünf ist 2 Punkte weg und auch Platz Drei ist mit 4 Punkten Abstand noch nicht außer Sichtweite. Was wir also vor allem brauchen ist eine rasant steigende Trainingsbeteiligung, damit wir mehr Routine in unser Spiel bekommen, mehr Tore schießen und eine Rotationer Ecke tatsächlich Zittern beim Gegner auslöst. Das sozusagen als Hausaufgabe für uns alle mit auf den Weg.
Jetzt gilt die volle Konzentration der Halle. Lets go, Ladies!

Zurück
Veröffentlicht am 14. Oktober 2014 um 13:01 Uhr

Die Kommentare sind derzeit gesperrt.