Eine ganz, ganz enge Kiste zum Auftakt gegen den BSV | Rotation Prenzlauer Berg
Home Kontakt RSS Feed

Rotation Prenzlauer Berg

Der Hockeyclub im Herzen Berlins

Eine ganz, ganz enge Kiste zum Auftakt gegen den BSV

Veröffentlicht von Joscha Kükenshöner | Abgelegt unter 1. Herren, News

Erste Herren spielen 4:4 beim BSV
Den ersten Stolperstein gab es in der nun endlich begonnenen Saison direkt zum Saisonauftakt. Der Berliner SV stellte schon nach wenigen Minuten klar, dass seine Ambitionen und der spielerische Anspruch durch die starken Nezugänge deutlich nach oben geschraubt wurden. Mit Vollgas ging der Fünftplatzierte der letzten Saison ins Spiel und setzte sich erst einmal in unserer Hälfte fest. Es wäre nicht das erste Mal gewesen, dass Orange-Blau die Anfangsphase verpennt und dafür bestraft wird, die erste kritische Spielphase blieb aber torlos. Langsam wachte Rotation auf, störte den Gegner nun schon früher im Spielaufbau und gestaltete die eigene Spieleröffnung etwas besonnener. Prompt sprangen zwei Strafecken heraus, die aber beide zu ungenau in der Herausgabe oder im Abschluss waren.

Screenshot from 2014-09-02 09:19:33
Dennoch waren es dann die Strafecken, die die ersten Tore in dieser Partie brachten. Erst ging der BSV in der 20.Minute in Führung, dann glich Jonas fünf Minuten später aus. Das war für den stark beginnenden BSV und die danach immer besser ins Spiel kommenden und mittlerweile drückenden Prenzlberger auch der leistungsgerechte Halbzeitstand.

Der Start des zweiten Durchgangs sollte sich deutlich anders gestalten als der des ersten. Nach nur sechs Minuten lief der Ball gut durch die Rotation-Reihen und fand vorne mit unserem Urgestein Quinne einen erfolgreichen Abnehmer. Unsere Führung währte aber nicht lang, widerum vier Minuten später verwandelten die Gastgeber eine Strafecke zum Ausgleich. Nun hatte das Spiel endgültig Fahrt aufgenommen. Beide Teams spielten auf Sieg und kamen vor allem durch Ecken immer wieder zu guten Torchancen, konnten aber vorerst kein Profit daraus ziehen. Ausgerechnet in einer Phase mit deutlichen Feldvorteilen für Rotation musste Andrej dann aber doch nochmal hinter sich greifen – das dritte Eckentor für BSV, wenn auch im Nachschuss.

Nur noch zehn Minuten waren jetzt auf der Uhr, ein Tor musste dringend her und das konnte man den dem Team ansehen. Zwar verlor das Spiel nach vorne nun etwas an Struktur, dennoch konnte der BSV-Schusskreis dauerbesetzt werden und es dauerte mal wieder nicht lange, bis der Spielstand erneut ausgeglichen wurde. Diesmal war es Chris, der nach einem Schlag vom Schusskreisrand goldrichtig stand und den Abpraller versenken konnte. Sofort wurde weiter Pressing gespielt um das Siegtor in den letzten Minuten zu erzwingen, doch unser komprissloses Anrennen bestrafte der BSV eiskalt. Der erste Angriff der Wilmersdorfer führte direkt zur wiederholten Führung – das Ganze nur vier Minuten vor dem Ende. Orange-Blau blieb jetzt nichts mehr anderes übrig, als nochmal alles nach vorne zu werfen und die letzten Kräfte zu mobilisieren. Wenige Sekunden vor dem Abpfiff konnte dann doch tatsächlich noch eine letzte Strafecke gezogen werden – was eine Dramatik! Die Überschrift hat das Ergebnis schon verraten, das Ding saß und wir kamen mit einem blauen Auge davon.

Ich verzichte auf ein analytisches Fazit, aber eines ist klar: Da geht noch viel, viel mehr! Beim Heimspiel gegen Absteiger BSC am kommenden Sonntag (17:30 Uhr im Jahnsportpark) wollen wir unbedingt mit drei Punkten aus dem Wochenende gehen. Wir freuen uns auf Support!

Zurück
Veröffentlicht am 2. September 2014 um 9:41 Uhr

Die Kommentare sind derzeit gesperrt.