Abendliche Adrenalinschübe im Wedding | Rotation Prenzlauer Berg
Home Kontakt RSS Feed

Rotation Prenzlauer Berg

Der Hockeyclub im Herzen Berlins

Abendliche Adrenalinschübe im Wedding

Veröffentlicht von Tina Hähn | Abgelegt unter 1. Damen

Die 1. Damen erkämpfen ein 2:1 vs. BSC 2

Aus dem späten Spiel wurde ein noch späteres, Daniel ist an er Seitenlinie wieder diverse Jahre gealtert ob nicht geschossener Tore und Birthe hätte wohl gern in ihren Schläger gebissen … so mögen Schwarzseher das letzte Spiel zusammenfassen. Wir Sonnensucher habe aber auch dies gesehen: Kampfgeist bis zum Schlusspfiff, das erfreuliche Ausbleiben von Verletzungen und ein herrlich herausgespieltes Siegtor. Als dann irgendwann nach „Sandmannzeit“ alle wieder heimwärts zogen, hatte Rotation sich auf Platz 3 der Oberligatabelle vorgearbeitet und zudem den Abstand auf den brandenburgischen Aufstiegskonkurrenten auf 8 Punkte ausgebaut. Klingt doch ganz gut, find ich.

Am Sonntagabend in der Swinemünder Straße, nur einen Steinwurf vom Jahnsportpark entfernt (gehörte der Wedding zum Prenzlberg – das wäre unsere Halle!), verzögerte sich der Anpfiff zunächst. In einem (ich nenn´s mal) emotional geführten Match mit vielen Unterbrechungen kam BSRK gegen die Wespen zu seinem ersten Punkt. Ein Grund mehr für uns, das Spiel gegen den BSC enorm ernst zu nehmen. Wir wussten, es würde eng werden und wir wollten unbedingt diese verdammten drei Punkte. Wir waren gut und breit aufgestellt. Druckvoll, dabei aber nicht überhastet spielen – das war unser Plan. Ersteres gelang ganz gut, aber an der nötigen Präzision und Cleverness fehlte es noch. So ließen wir mehrere Torchancen liegen, blieben im Angriff zu einseitig (in diesem Fall Rechts) und spielten eine Reihe Bälle in freie Räume, die auch von Mitspielerinnen frei blieben.
Die Gegnerinnen tauchten allerdings auch erst nach gut 10 Minuten das erste Mal vor unserem Kasten auf – für Goalies war die Partie zunächst vor allem eine psychologische Herausforderung. Nicht selten bringen in solch mittelfeldlastigen Spielen erst Standardsituationen die Entscheidung. Lange sah es auch hier danach aus. Für Rotation konnte erst Caro mit sattem Eckenschuss das 1:0 in die Maschen setzen, später gelang Gleiches den BSCerinnen. Deren Ecke war ebenfalls scharf geschossen (und ließ sich auch von Pippas Kelle nicht mehr aufhalten). Ärgerlich aber war, dass wir sie gar nicht hätten hergeben dürfen, denn ein so vermeidbares Foul wie „fehlender Abstand“ brachte so unseren Gegner unnötig wieder ins Spiel. Schiedlich, friedlich ging man in die Pause.
Die zweite Hälfte war etwas ausgeglichener. Beide Torhüterinnen mussten immer mal wieder eingreifen. Es war aber bereits klar, dies würde kein Torfestival mehr werden. Wir lieferten zweimal in kurzer Folge den Ball im Spielaufbau beim Gegner ab, hatten dabei einmal Glück (die Kugel segelte knapp am Pfosten vorbei) und konnten die zweite Chance im 1 vs. 1 vereiteln. Auf der anderen Seite hatten Birthe, Sandra und Caro die besten Gelegenheiten. Allesamt mit Schmackes, aber es fehlten diese bewussten Zentimeter. Und dann war es wie bereits erwähnt dieser eine klasse Angriff (ich denke, die beste Aktion des gesamten Spiels), der uns doch noch auf die Siegerstraße brachte. Caro tankte sich mit der Pille den rechten Flügel hinunter und fand beim Querpass (aus dem Lauf) die Lücke im Kreis, der Ball kam zu Birthe und die knallte das Teil am langen Pfosten direkt zum 2:1 ins Netz. Keine Chance für die BSCerin im Tor. Nun mussten nur noch etwa 7 Minuten möglichst fehlerfrei überstanden werden. Zu unserem Glück hatte unsere Gegnerinnen zu diesem Zeitpunkt auch das Eckenschussglück verlassen und wir konnten die Kiste nach Hause schaukeln. Puhhh!

Mit Platz 3 in der Tabelle und drei Punkten Abstand nach oben wie unten stehen wir momentan ganz gut da. Mit noch 3 ausstehenden Partien sind die Chancen uns noch vor der Endrunde zu überholen für Brandenburg eigentlich nur noch theoretischer Natur. Aber inzwischen wollen wir mehr als nur „beste erste Mannschaft“ sein, wir wollen am Ende unter den Top 4 stehen. So gesehen ist unser nächstes Spiel gegen den Tabellenzweiten BHC 2 (nur 1 Gegentor weniger als wir, aber doppelte Anzahl an Treffern!) nochmal enorm wichtig. Wenn wir da punkten können, haben wir uns den Aufstieg tatsächlich verdient, Mädels! Also ran an die Schläger, wir sehn uns beim Training!

Dabei: Annika, Birthe, Caro, Heide, Maike, Pauli, Pippa, Sandra, Sari, Yori, Tina

Zurück
Veröffentlicht am 14. Januar 2014 um 17:32 Uhr

Die Kommentare sind derzeit gesperrt.