Rotations 2. Herren bestätigen Aufwärtstrend mit Sieg | Rotation Prenzlauer Berg
Home Kontakt RSS Feed

Rotation Prenzlauer Berg

Der Hockeyclub im Herzen Berlins

2. Herren: Sieg bestätigt Aufwärtstrend

Veröffentlicht von Andrej Oelze | Abgelegt unter 1. Herren, 2. Herren, News

P1020448-detailIm vierten Saisonspiel fuhren die 2. Herren ihren ersten Saisonsieg ein. Beim 7:3 (2:3) gegen den Berliner SC 3 konnte die von Lars Marondel betreute Mannschaft nach starkem Kampf einen Pausenrückstand drehen. In der 2. Hälfte überzeugten sowohl Offensive als auch Defensive, die nach Wiederanpfiff keinen weiteren Gegentreffer zuließ. Durch diesen Sieg eroberte Rotation erneut den 7. Tabellenplatz und ist nun wieder punktgleich mit den Mannschaften auf den Plätzen 5 und 6.

Erster Schlüsselmoment bereits in der 1. Hälfte

Es war der fast schon typische Start für Rotations 2. Herren: nach leichtem Übergewicht, anfänglich aber erfolglosen Einschussmöglichkeiten, fiel hinten etwas unglücklich das 0:1. „Wir sind etwas behäbig in das Spiel gestartet“, bewertete Rotation-Betreuer Lars Marondel die Anfangsphase der Partie. Doch der BSC konnte diesen Moment nicht konsequent nutzen: anstelle die Führung vom Siebenmeterpunkt auszubauen, parierte Andrej im Rotation-Tor den halbhohen Ball und hielt seine Männer im Spiel. Die dankten es ihm quasi im Gegenzug mit dem Ausgleich. Und auch durch zwei weitere Gegentreffer ließ sich das Team nicht irritieren und verkürzten noch vor dem Halbzeitpfiff auf 2:3.

Fünfer-Box bringt stabile Defensive und Erfolg

„Nach taktischem Hin und Her zwischen Box und Manndeckung, kristallisierte sich die erfolgreichere Alternative heraus“ fasste Marondel die Erkenntnis der Halbzeitpause zusammen. „Der Fünfer-Block bot die Möglichkeit, den Gegner auszukontern. In der zweiten Hälfte waren diesbezüglich alle Unklarheiten beseitigt und die Box mit einige Ausnahmen recht stabil.“ Mit dem schnellen Ausgleich sorgte Rotation für das notwendige Ausrufezeichen und spielte sich aus einer stabilen Defensive heraus Tor um Tor in Führung. „Geduld und cleveres Stören provozierten Fehler beim Gegner, die unser, zu diesem Zeitpunkt inzwischen gut eingespieltes Team, schnell zu Gegenangriffen nutzte und in Tore verwandelte. Wir konnten das Spiel souverän und deutlich siegreich nach Hause bringen“, resümierte Lars Marondel nach dem Schlusspfiff den Spielverlauf, an dessen Ende ein 7:3 für Rotation auf der Anzeigentafel stand.

Fazit: Sieger-Gen doch vorhanden

In diesem Spiel haben wir endlich zeigen können, dass diese Mannschaft auch das Sieger-Gen besitzt. Allerdings darf nicht verschwiegen werden, dass mit Robert Meusel und Ronny Kubis auch zwei 3.-Herren-Spieler mit ihren insgesamt vier Toren und nicht zuletzt ihrer Erfahrung entscheidenden Anteil am Sieg hatten. Während Ronny aus dem Mittelfeld heraus für Druck und kreative Ideen sorgte, wusste der alte Hallenfuchs „Meusel“ immer wieder, sich richtig in Szene zu setzen und steuerte drei der insgesamt sieben Rotation-Treffer bei.

Insgesamt haben wir uns – wie in den Spielen zuvor – in der 2. Halbzeit steigern können, diesmal aber auch gleichzeitig davon profitiert, dass der BSC besonders nach der Pause fahrlässig mit seinen Chancen umging.

Kurze Pause zur Justierung, dann kommt Köpenick

Bis zum nächsten Saisonspiel in vier Wochen (Sonntag, 16. Februar 12 Uhr gegen Köpenick in Neukölln) bleibt also noch einiges zu tun für das Trainer-Trio, um uns auch für dieses Duell zu wappnen. Dann treffen wir nämlich auf den neuen Tabellendritten. Nach drei Siegen in Folge sind die Südostberliner nun auch heißer Kandidat für die Playoff-Teilnahme. Wir brauchen weiter Punkte gegen den Abstieg und nach der Leistung vom Sonntag können wir da durchaus mit mehr rechnen. Neben uns haben drei weitere Mannschaften (BSC, SCC und CfL) die gleiche Punktzahl und bis auf den Tabellenletzten CfL trennen uns maximal drei Tore voneinander. Es bleibt also weiterhin spannend in der Gruppe B der 1. Verbandsliga. Bisher  konnte jede Mannschaft irgendwo Punkte sammeln: der BSC war gegen den CfL erfolgreich, der CfL wiederum holte beim SCC Punkte und die Charlottenburger schlugen jüngst mit den Wespen den Tabellenzweiten. Nun ja, und zuletzt siegten wir eben gegen den BSC. So schließt sich erst einmal der Kreis.

Die Tore für Rotation beim 7:3 (2:3) gegen den Berliner SC 3 erzielten:

3 Tore — Robert Meusel
2 Tore – Denyo Esser
je 1 Tor – Marvin Borchardt und Ronny Kubis

Siebenmeter: BSC3 1 (0 Tore) / RPB2 0 (0 Tore)

Zurück
Veröffentlicht am 21. Januar 2014 um 20:03 Uhr

Die Kommentare sind derzeit gesperrt.