1. Herren: Gegen MHC 4. Unentschieden im 5. Spiel | Rotation Prenzlauer Berg
Home Kontakt RSS Feed

Rotation Prenzlauer Berg

Der Hockeyclub im Herzen Berlins

1. Herren: Gegen MHC 4. Unentschieden im 5. Spiel

Veröffentlicht von Andrej Oelze | Abgelegt unter 1. Herren, News

Die 1. Herren holten am Sonntag im fünften Saisonspiel gegen den Mariendorfer HC 2 das vierte Unentschieden in der 1. Verbandsliga. Beim 3:3 (2:0) konnten die Orange-Blauen den Gegner im ersten Durchgang noch dominieren und führten zur Pause verdient mit zwei Toren. Nach dem Seitenwechsel ging uns die Ruhe verloren und wir schwächten uns durch unnötige Zeitstrafen. Der MHC konnte in dieser Phase den Rückstand in eine zwischenzeitliche 3:2-Führung drehen. Wieder einmal wenige Minuten vor Schluss fiel der Ausgleich.

Sowohl wir als auch der MHC begannen verhalten, vor allem im Mittelfeld leisteten wir uns zu viele Ballverluste. Nach einer Viertelstunde konnten aber trotzdem wir jubeln: Joni spielte die erste Strafecke auf den langen Pfosten, Christoph hielt seinen Schläger in die Kugel und fälschte unhaltbar zur Führung ab. Sechs Minuten später machte es der Captain selber und platzierte die dritte Kurze Ecke flach unten rechts – 2:0! Nun übernahmen wir die Spielführung und ließ nur noch wenig zu. Nils hatte noch die Chance, zu erhöhen, setzte die Kugel aber nur an den Pfosten.

Unterzahl bringt uns in Bedrängnis, Überzahl den Punkt

Nach dem Seitenwechsel konnten wir die Überlegenheit des ersten Durchgangs leider nicht weiter umsetzen. Die Folge war ein offener Schlagabtausch, Knackpunkt zwei Minuten nach Wiederanpfiff: „Henne“ sah Gelb nach Foulspiel, fortan spielten wir zehn Minuten in Unterzahl, zwischenzeitlich sogar in doppelter. Der MHC konnte drücken, hatte aber keinen richtigen Plan. So entstanden die Gästechancen vor allem durch Fehler in unserer Defensive. Die nächste Ecke konnte Mariendorf mittig im Tor unterbringen, Keeper Andrej war zu früh abgetaucht. Auch in der nächsten Szene stand der orange-blaue Rückhalt im Mittelpunkt, als er eine Kugel über rechts im sogenannten „Torwartecke“ passieren ließ – der Ausgleich.

 Offen gelassen: Übers Torwarteck gleicht Mariendorf aus

Wenige Minuten später, wir waren inzwischen wieder vollzählig, vergaben wir die Möglichkeit zur erneuten Führung. Stattdessen fiel auf der anderen Seite das dritte Tor für Mariendorf. Einige Unachtsamkeiten unserer Defensive im eigenen Schusskreis, der Ball konnte nicht geklärt werden und es stand 2:3 bei noch 15 Minuten auf der Uhr. Nun setzten wir alles auf eine Karte und nahmen in der Auszeit fünf Minuten vor dem Ende auch den Torwart zugunsten eines 12. Feldspielers heraus. Tatsächlich brachte diese Maßnahme 100 Sekunden vor dem Ende den gewünschten Erfolg: In einem Getümmel vor dem Mariendorfer Tor schaltete Alexander „Ali G.“ Gollasch, unser Neuzugang von Hannover 78, am schnellsten und drückte den Ball zum 3:3-Endstand über die Linie.

Rangelassen: In Überzahl erzielt Neuzugang „Ali G.“ (2. v. l.) das wichtige 3:3

 

Letzte zwei Feld-Wochen vor der Halle

Trotz des Punktverlustes blieb Coach Robert nach dem Spiel optimistisch: „Ich denke, wir sind weiterhin auf einem guten Weg. Auf dem machen wir leider alle Fehler, gerade auch heute, doch daran können wir weiter wachsen“ und ergänzte mit Blick auf die nächste Partie bereits am Dienstag: „Schon übermorgen können wir wieder mit viel Spaß, Spannung – und einem noch klareren Fokus auf unserem Spiel miteinander – in die nächste Runde gehen.“

Am Dienstag (20 Uhr) geht’s in der vorgezogenen Partie des 6. Spieltages im Göschenpark gegen die Berliner Bären. Die Reinickendorfer sind mit einem Punkt Abstand Tabellensechster.

Tore:
1:0    Christoph Scholze (KE, 14.)
2:0    Jonas Sydow (KE, 21.)
——————————–
2:1    Mariendorfer HC 2 (KE, 40.)
2:2    Mariendorfer HC 2 (43.)
2:3    Mariendorfer HC 2 (53.)
3:3    Alexander Gollasch (68.)

Zuschauer:    30
Strafecken:    RPB 6 (2 Tore) / MHC II 4 (1 Tor)
Gelbe Karte:    Daniel Henn, RPB (37., Foulspiel)

Fotos: Olaf Kampmann • Prenzlberger Stimme

Zurück
Veröffentlicht am 29. September 2014 um 21:29 Uhr

Die Kommentare sind derzeit gesperrt.