Home Kontakt RSS Feed

Rotation Prenzlauer Berg

Der Hockeyclub im Herzen Berlins

Leider nicht nur Erfolge im Girls-Camp. Auch unsere MB1 und MC aka MB4 spielen am D-Day technisch stark und mit Courage – aber leider (noch) erfolglos

Veröffentlicht von rOkA | Abgelegt unter Mädchen B, Mädchen C

Die Mädchen B1

… hatten sich mit tollen Auftritten über die Saison am Sonntag einen Endspieltag um den Einzug in die Berliner Endrunde verdient. Punktgleich mit den starken Zettis (Z88), dem Berliner Vorjahresmeister SC Charlottenburg und TuS Lichterfelde (alle 15) gingen sie in den letzten Spieltag. Zuerst sollte es gegen TuSLi gehen, anschließend gegen den SCC. Gegen beide Teams hatten unsere Mädels die Hinspiele über weite Strecken dominiert, gegen beide hatten sie lange geführt – und am Ende die Ausgleichstreffer kassiert. Klingt irgendwie ärgerlich, aber gegen im Schnitt deutlich erfahrenere und auch etwas ältere Gegnerinnen waren das dennoch Erfolge. Um aber in die Endrunde einzuziehen, musste am Sonntag nicht nur nochmal so stark gespielt werden. Mindestens 4 Punkte wurden auch benötigt, um sicher weiter zu kommen. Gegen TuSLi zeigte sich aber, dass unsere Mädels die nötigen Erfahrungen für diese „dicken Spiele“ gerade erst sammeln. Zwar spielten alle gut, aber nicht mit der Leichtigkeit und Unbekümmertheit sonstiger Auftritte, hinzu kamen einige ungewohnte Fehler. Keine Seltenheit, wenn auf einmal das Rechnen und nicht mehr das Spiel an sich im Vordergrund steht!!! TuSLi stellte sich da schon ein wenig cleverer an und siegten deswegen auch nicht unverdient mit 2:0. Gegen den SCC war bei unseren Mädels dann leider die Luft raus.

Schade, aber dennoch war die Saison für das Team von Daniel ein toller Erfolg. Von Beginn haben sie mit frechem und intelligentem Kombinationshockey gezeigt, dass sie bereits zu den besten Berliner Teams gehören – vom eigenen Vorbereitungsturnier an, bei dem sie den Meisterschaftsmitfavoriten (aber wer ist das eigentlich nicht von den Top 5 in diesem qualitiativ sehr dichten Jahrgang?) Berliner HC lange am Rande einer Niederlage hatten, bis hin zum letzten Trainingsspiel, bei dem in der letzten Woche gegen den Mariendorfer HC, der sich in der zweiten, deutlich schwächeren Gruppe für die Endrunde qualifizieren konnte, überdeutlich gewonnen wurde.
Von den nun gewonnenen Erfahrungen werden die Mädels bei den nächsten engen Kisten sicher profitieren. Und am Spaß mangelt es dieser Truppe ohnehin nie.

 

Die Mädchen C

… hatten sich in dieser Saison für den B-Pokal kein erklärtes Ziel gesetzt. „Gut spielen, Spaß haben und lernen“ hieß die Devise, auch wenn nach dem superengen Auftakt gegen den diesjährigen Favoriten Zehlendorfer Wespen auch in unserer Hammergruppe (ähnliche Konstellation wie bei den MB1) schon auf die Endrundenteilnahme geschielt wurde – schließlich starteten wir ja auch gewissermaßen als Titelverteidiger. Doch dem „Wundertütenimage“ blieben unsere fröhlich-frechen 02erund 03er-Mädels über die Saison allzu oft treu. An guten Tagen spielen sie auch die Besten ihrer Altersklasse an die Wand, an weniger guten muss man sich schon Mühe geben, um überhaupt so etwas wie eine Spielidee zu erkennen. Die Kurve der Leistungsentwicklung gleicht immer wieder einem Alpenpanorama. So wurden auch schlicht zu viele Punkte liegen gelassen, um in dieser Saison vorne schon ein Wörtchen mitreden zu können. Somit war das Thema nach dem letzten Spieltag praktisch bereits abgehakt. Und die Konzentration galt auch bei den Mädels wieder einzig und allein dem „guten Spiel“. Zunächst mit Erfolg. Gestern in zwei engen Spielen, aber sichtbar ohne den nötigen Punch, um die Matches gegen die älteren, robusteren Mädels des VfL und vom BHC für sich zu entscheiden. Dem CfL reichte irgendwann pure Präsenz und relativ schnelles Passspiel in unsere Lücken, um einen 1:0 Vorsprung zu behaupten. Gegen die technisch stärkere Mannschaft des BHC zeigten sich unsere Mädchen deutlich verbessert, verloren Mitte der 2. Halbzeit aber auch kurz die Kontrolle, kassierten eine Ecke, das 0:1, zwei kleine Blessuren und irgendwie die aktive Gestaltung des Spiels. Am Ende gelang den Roten dann gar noch das 2:0.

Damit stand unterm Strich ein angesichts der fehlenden Überzeugung im eigenen Spiel und der daraus resultierenden jeweils knappen aber verdienten Niederlagen ein maues Spieltagsfazit. Doch trotz des neuerlichen Ausschlags nach unten, die Kurve klettert aus dem Vorgebirge schon sichtbar nach oben. Und beim eigenen Abrafaxe-Cup nächste Woche, darauf kann man jetzt schon wetten, werden sich die Mädels sicher wieder von ihrer Schokoladen… äh Gipfelseite zeigen.

… und spätestens bei den Mädchen B wird dann die Tüte endgültig eingestampft … und das wundern überlassen wir dann den Anderen ;)

 

 

 

 

 

Zurück
Veröffentlicht am 18. Februar 2013 um 13:07 Uhr

Die Kommentare sind derzeit gesperrt.