Home Kontakt RSS Feed

Rotation Prenzlauer Berg

Der Hockeyclub im Herzen Berlins

MC: „Das ist wie fliegen“. Ein kleiner Saisonrückblick anlässlich des B-Pokal-Sieges

Veröffentlicht von rOkA | Abgelegt unter Mädchen C

Frohsinn und jede Menge Spaß haben unsere 01er und 02er Mädels schon immer ausgezeichnet. Auch wurde ihnen schon des öfteren viel Talent attestiert. Erfolge gab es hier und da auch. Die am Sonntag zu Ende gegangene Hallensaison hat das alles aber nochmal auf eine neue Stufe gebracht!

Die Saison war (die kleinen, im einen oder anderen Fall auch mal größeren Wolken am Himmel, die es ja im Leben immer gibt, mal außen vor gelasssen) schlicht ein RIESENSPAß, eine Kette von kleinen spielerischen Feuerwerken und – betrachtet man die ganze Saison – rein „statistisch“ unfassbar erfolgreich.

Es begann damit, dass die Mädchen zu Saisonbeginn einfach mal überlegten, wie sie sich ihre ideale Mannschaft, ihr ideales Miteinander und ihr ideales Spiel so vorstellten. Und dann wurde noch überlegt, als wie gut wir uns eigentlich einschätzen sollten.

Das Ergebnis:

  • ALLE sollen sich IMMER untereinander respektieren und füreinander da sein – Ein hehres Ziel, dem sie sich in der Realität auch immer weiter annäherten!
  • Schnell, mutig und ideenreich zusammenspielen. Sich auf dem Platz immer untereinander unterstützen und, na klar, viele Tore schießen.
  • Wie gut sind wir eigentlich? Hmh, eigentlich ziemlich gut. Irgendwie haben wir alle guten Team, die uns bislang so in der Hockeyrepublik begegnet sind, schon mal geschlagen, wir kommen auch immer und überall mindestens ins Halbfinale, nur gewonnen hatten wir auf dem Feld keines der vielen Turniere. Und auch im B-Pokal haben wir zwar fast immer besser gespielt aber beim vielen Ausprobieren ab und an wohl mal das Gewinnen vergessen. Aber hej, fast immer, wenn wir es uns fest vorgenommen hatten, haben wir dann doch gesiegt.

Ergo: Wir verstehen uns, egal ob Hockeyfrischling oder fortgeschrittens,s eit 5-6 Jahren spielende Fortgeschrittene als Team, spielen einfach so, wie wir es für ideal halten – und schauen jetzt einfach mal, dass wir, wenn wir auf dem Platz stehen, auch gewinnen.

Und all das klappte auch ziemlich schnell ziemlich gut!

Wie gut das funktionieren kann, zeigte das Saisonauftaktturnier in Lübeck. Dort gab es gleich zum Einstand einen in der Deutlichkeit nicht für möglich gehaltenen Sieg gegen das Hamburger Topteam von Klipper. Und am Ende des offiziellen Teils eine riesige superleckere Marzipantorte. Vor allem aber gab es ein mächtig spaßiges Wochenende – mit einem neuen Trendsportpatent, einer rauschenden Rotation-Party in hanseatischem Gewölbe, Shopping und Strandtour.

Weiter ging’s im B-Pokal. Der, so die Konsequenz der ambitionierten Zielsetzung, sollte in diesem Jahr gewonnen werden – warum auch nicht ;) ? Das große Vorhaben begann zwar gleich etwas unglücklich. Mit einem verspäteten ersten Spiel in Großbeeren gegen starte Zettis – und einem 0:1 in der 1. Minute, das trotz Power Play nicht mehr ausgeglichen werden konnte. Hmh, ein Punktspielstart gleich mit einer Niederlage. Hatten wir uns vielleicht überschätzt? Na, mal schauen … Und wir schauten und als Antwort kristallisierte sich ein klares „Nein“ heraus. Das 0:1 gegen Z88 sollte die einzige Saisonniederlage überhaupt bleiben!
Im B-Pokal flutschte das, was bei den üblichen Samstagvormittagspielfest im Südwesten der Stadt (wir werden das samstägliche 7 Uhr im PB losfahren vermissen … :hoppla: ) immer wieder spielerisch leicht „von der Kelle“ ging, zwar nicht so richtig, aber das waren allemal auch wertvolle Erfahrungen. Das wertvollste an der B-Pokal-Vorrunde waren zweifellos die Erfahrungen der „Füchse“. Damit alle spielerisch voll zum Zuge kommen, hatten wir zu Saisonbeginn unsere zwei Dutzend Mädels in zwei Teams eingeteilt, die älteren und erfahreneren „Gärtner“ (auch als MB2 im B-Pokal) und die jüngeren aber nicht weniger hockeybegeisterten und talentierten „Füchse“ (auch als MB4 unterwegs). Entgegen einiger vorheriger Befürchtungen schlug sich diese Truppe sensationell. Nur die Überlegenheit der großen Mädels von TuSLi musste neidlos anerkannt werden. Gegen die Zweit- und Drittplatzierten der Gruppe konnten Unentscheiden gefeiert werden. Und hätten die ewig rumtheoretisierenden Trainer statt der andauernden Technikgeschichten, dem Koordinationkladderadatsch und der 100.000 Spielformen mal Ecken und Torschüsse trainieren lassen, wäre da vielleicht noch mehr drin gewesen … Aber sei’s drum – viel gelernt!!!

Das Salz in der Suppe des C-Kinder-Hockeylebens sind natürlich immer noch die Turniere, bei denen man auch neben den Spielen viel Zeit miteinander verbingen und sich sogar mit den eigenen Jungs oder auch Kindern anderer Clubs anfreunden kann. Und bei denen es tolle Pokale gibt. Die Füchse spielten ein schönes Turnier bei TiB, bei dem sie sich von Spiel zu Spiel steigerten und am Ende sogar den 3. Platz belegen konnten.
Und alle zusammen spielten – dort dann in drei Teams – natürlich den eigenen Abrafaxe-Cup. Die Gärtner starteten auch hier mit stotterndem Motor ins Turnier, sind aber mittlerweile so gut, dass sie trotzdem nicht verlieren. Und am Ende gab es im Finale gegen den Titelverteidiger Zehlendorf 88 dann eine richtige Gala, die auch die neutralen Zuschauer beeindruckte. Der Kobold war unser. Und direkt danach ging es noch zum finalen B-Pokal-Punktspieltag, wo noch um die trotz deutlicher Steigerung im weiteren Saisonverlauf und nach dem ersten Spiel weißer Ergebnisweste die Endrundenqualifikation erst noch erspielt werden musste. Das gelang ebenfalls eindrucksvoll.

So konnten am letzten Freitag die Saisonziele nochmal ausgepackt werden. Und wir sahen: Wir hatten fast alles erreicht, was wir uns bis dato vorgenommen hatten. Und nachdem sich die Mädels auch als kulinarisch sehr geschmackvoll und kreativ erwiesen hatten – die geschmacklich und atmosphärisch beste Pizzeria des Prenzelbergs war am 9.3. zweifelsohne die in der Christburger Str. – (nur der Maggi-Früchte-Quark erwies sich als noch nicht perfekt abgeschmeckt :heilig: ) – gab es noch eine sehr erkenntnisreiche Endrundeneinstimmung.

Trotz Marzipantorte und Abrafaxe-Wochenende, der Saisonhöhepunkt war dann zweifelsohne die sehr professionell ausgerichtete B-Pokal-Endrunde in Großbeeren. In diesem Rahmen und angesichts der Besetzung mutete die schon fast wie ein Vorgriff auf spätere Meisterschaftsturniere an. Wir spielten mit unsereem „Gärtner-Füchse-Best-Of-Team“ dort auch ausschließlich gegen die stärksten Berliner C-Teams. Es begann auch hier etwas stockend gegen den BHC und die jüngeren Wespen. Am Samstagabend kam es dann aber zum Showdown gegen die älteren Wespen, die in der Saison bis dahin zumindest bei den Punktspielen alle Gegner ganz klar bezwungen hatten, so auch bei der Endrunde. Und obwohl wir die letzten Spiele gegen die – damals aber jeweils nicht in kompletter Besetzung angetretenen Zehlendorfer – jeweils sehr deutlich gewonnen hatten, unterschätzten sie uns offenkundig. Wahrscheinlich zum letzten Mal …  ;) Es gab eine erste Halbzeit zum mit der Zunge schnalzen. 3:0 nach 10 Minuten – und plötzlich wurden unsere Mädels mit anderen Augen gesehen. Das lag nicht nur daran, dass sie in den chicen neuen Trikots der TK-Rotation-Kollektion aufliefen (an dieser Stelle nochmal herzlichen Dank an alle Unterstützer der Mannschaft), sondern vor allem, dass alle, die wir vorher hier und da geschlagen hatten, nun sahen, dass das offensichtlich doch nicht nur ein Ausrutscher ihrerseits gewesen waren.

Am Sonntag gingen wir so also erstmals in einer kleinen Favoritenrolle in entscheidende Spiele. Und im Halbfinale gegen den starken SCC merkte man das den Mädels auch an. Es wurde zwar aufopferungsvoll und sehr erfolgreich gekämpft, doch der übliche Spielfluss kam nicht zu Stande (worunter es im Gegensatz zu sonst übrigens bei den meisten Teams in der Endrunde etwas mangelte). Am Ende konnte ein 1:0 bejubelt werden. Vorher hatten bereits die Wespen – erneut in gewohnter Souveränität – den starken Gastgeber aus Großbeeren mit 2:0 bezwungen. Es kam also zum Wiedersehen im – zumindest aus Sicht unserer Mädels – Traumfinale.

Im letzten Saisonspiel zeigten sich unsere Mädels als die etwas entschlossenere zweier entschlossener, als die etwas schnellere zweier schneller und als die etwas torgefährlichere zweier torgefährlicher Mannschaften. Nur unser sonstiges Plus, die Kreativität, konnten wir gegen ein sonst ebenfalls sehr kreativ und ballsicher spielendes Team nicht wie gewohnt zur Geltung bringen, denn es war vor allem wieder ein großer Kampf, bei dem die Kombinationen über mehr als drei Stationen Seltenheit besaßen. Dennoch war es aufgrund der immensen Intensität ein tolles Spiel zweier vielversprechender Mannschaften, die künftig sicher noch einige Sträuße miteinander auszufechten haben werden. Verdient aufgrund eine Plus an Spielanteilen und Torschüssen konnten die Orange-blauen nach 2x 10 Minuten einen 2:0 Erfolg und damit den Beginn des B-Pokals bejubeln.

Eine im Rückblick wahrhaft sensationelle Saison konnte nun teils ausgelassen, teils einfach nur erschöpft von fünf harten Matches und einr großen Anspannung gefeiert werden. Erst  Stunden später wurden am Abend die Pforten der Ella-Kay geschlossen …

Bestimmt nicht zum letzten Mal!

Herzliche Glückwünsche und ein Riesenkompliment gehen an den Endrundenkader:
Antonia, Charlotte, Ebba, Elena-Sophie, Eva, Hannah, Lena, Lili J., Liske, Lydia, Marla, Meret, Rosa & Sarah

sowie den ebenfalls zum Team gehörenden
Charlotte B., Elisabeth, Florence, Johanna L., Johanna Sch., Jule, Lucia, Nathalie, Nele & Paula

Zurück
Veröffentlicht am 12. März 2012 um 16:25 Uhr

Die Kommentare sind derzeit gesperrt.