Hoch & Tief, Torjubel, Blessuren & die "Freundschaft" zwischen Spieler und Schiri | Rotation Prenzlauer Berg
Home Kontakt RSS Feed

Rotation Prenzlauer Berg

Der Hockeyclub im Herzen Berlins

Hoch & Tief, Torjubel, Blessuren & die „Freundschaft“ zwischen Spieler und Schiri

Veröffentlicht von Tina Hähn | Abgelegt unter Mädchen B

Ausgeglichene Bilanz der MB 3 im Pokal: 3:0 gegen Reinickendorf, 0:4 gegen SCC

Unsere B3er Mädchen waren am Sonntag im Pokaleinsatz und können mit ihrer Leistung eigentlich ganz zufrieden sein. Eine kleine Truppe mit zwei Anfängern (Elisabeth und Hanna machten ihr erstes Spiel!) hatte zwei Spiele zu absolvieren und stand am Ende mit einem Sieg und einer Niederlage da.

Zunächst stand man den Reinickendorfer Füchsen gegenüber. Ein vermeintlich leichter Gegner, aber mit solchen Einschätzungen hat sich schon mancher verrechnet. Obendrein war aus unserer Torwarttasche der linke Handschuh verschwunden – großes Dankeschön an den Füchsetrainer, der mit einem eigenen Handschuh aushalf! Tatsächlich hatten wir dann im Spiel zwar öfter den Ball und machten Druck, das erste Tor ließ aber doch längere Zeit auf sich warten. Johanna konnte mit strammem Schuss den Bann brechen. Es folgten mehrere Grosschancen und eine vergebene Ecke, dann war auch schon Halbzeit. Nach der Pause verteidigten die Füchse weiter beherzt und lauerten auf Konter. Henni und Danaë hielten unseren Rückraum sauber, Nathalie war im Tor dennoch viel zu aufgeregt, um sich ernstahft zu langweilen und vorne erzielte Charlotte das 2:0 durch die Hosenträger des Füchse-Goalies. Ein Nachschuss nach Ecke für uns stellte den erfreulichen Endstand her (nochmal Charlotte). So macht´s natürlich Spaß.
Klar war jedoch, das Spiel gegen Charlottenburg würde sehr viel schwieriger werden. Nach intensiver Mannschaftsdiskussion fand sich Elisabeth zwischen den Pfosten wieder und hat ihre Sache dort wirklich gut erledigt, Respekt! Das Spiel lief allerdings von Beginn an nicht wirklich gut für uns. Kurz nach Anpfiff musste Charlotte das erste Mal angeschlagen raus, konnte später aber wieder mitmachen. Nach dem 0:1-Rückstand musste Johanna mit geprellter Hand aussetzen, auch sie spielte später tapfer weiter. So wie die ersten beiden fiel auch das dritte Tor bei Überzahl der SCCerinnen in unserem Kreis. Da waren sie einfach schneller als wir. So auch beim vierten Gegentreffer, als 2 Carlottenburgerinnen auf Henni und Elisabeth zustürmten und beide auszocken konnten, bevor unser restliches Team aufgerückt war. Große Aufregung gab es dann, als uns scheinbar der (in meinen Augen hochverdiente) Anschlusstreffer gelang. Johanna passte vom rechten Kreis nach links auf Nathalie, die dann direkt einlochte. Aber ach, der Schiri pfiff ab wegen hohen Zuspieles. Nathalie erzählte mir später (immer noch mächtig empört), der Ball war von einer Verteidigerin hoch abgefälscht worden. Es wäre also ´ne Ecke fällig gewesen. Naja, die Geschichte mit Feldspielern und Schiedsrichtern ist ja so alt wie das Spiel selbst und zum Glück war es keine spielentscheidende Szene (aber ein sehenswertes Tor war es dennoch, Mädels!).
Leicht geknickt, aber mit dem trotzig lautesten Verabschiedungsspruch gingen die Mädels in den Restsonntag und ich muss nochmal ein Riesenkompliment los werden. Ihr habt gekämpft wie die Löwinnen im zweiten Spiel, Mädels! Das war gutes Zusammenspiel, keine hat rumgemeckert und sowohl Hanna wie Elisabeth sind eine echte Bereicherung unseres Teams. Hat mir sehr gefallen.

Zurück
Veröffentlicht am 26. November 2012 um 0:53 Uhr

Die Kommentare sind derzeit gesperrt.