Home Kontakt RSS Feed

Rotation Prenzlauer Berg

Der Hockeyclub im Herzen Berlins

Dramatik in der Diaspora. Das war der 2. Werner-Schubert-Pokal für B-Kinder

Veröffentlicht von rOkA | Abgelegt unter Kinderturnier, Knaben B, Mädchen B, Mädchen C

Zwei Tage mit tollem Kinderhockey und erfolgreichen Rotationern

Im letzten Jahr feierte das nach dem passionierten langjährigen Förderer des Hockeys im PB Werner Schubert benannte B-Kinder Turnier eine streckenweise schon hochklassige aber noch etwas improvisierte Premiere im Rotationer Veranstaltungskalender. Nun, im zweiten Jahr sollten der Spaß für die Kinder und der Vorbereitungswert für die Teams durch starke Teilnehmerfelder natürlich noch größer werden. Aber dieses Mal spielte uns der Hallendämon auch in Bezug auf den Werner-Schubert so einige Streiche, weswegen es leider erst relativ spät fest stand, dass das Turnier überhaupt stattfinden können würde. Und dann konnten wir zwar in einer sehr schönen Halle spielen, einer aber die mindestens genauso weit weg von unserem Kiez liegt wie die sonst üblichen Berliner Hockeyhallen im Südwesten der Stadt. Wir gastierten in der Marianne-Buggenhagen-Halle im schönen Buch am nördlichen Stadtrand.

Und – das vorab – nach etwas längerer Anreise hat es uns dort sehr gut gefallen. Den Gästen trotz noch längerer Anreise offensichtlich auch. Und das war ja das Wichtigste. Das Allerwichtigste war natürlich der Sport. Und da gab es am Samstagmorgen bei den Mädchen schon viel Spannung und vielfach trotz des frühen Saisonzeitpunkt auch bereits recht ansehnliches Hockey. Die beiden Vorrundengruppen wurden jeweils von den Wilmerdorfer Rivalen Berliner SC und TC Blau Weiss bestimmt. Doch dahinter gab es aus Veranstaltersicht Erfreuliches. Unsere MB1 mit dem neuen Trainer Daniel Geisler spielte mit großer Leidenschaft und viel Drang zum Tor. Im entscheidenden letzten Vorrundenspiel reichten dann Blitzstart und starke Defensive gegen den befreundeten Titelverteidiger, die Hamburger Mädchen vom Rahlstedter HTC, zum Remis und damit zum Habfinaleinzug. Die Vorschlussrunde erreichten überraschend auch unsere als Nachrücker für ein ausgefallenes Team spielenden Mädchen C. Und das bereits nach dem zweiten Spiel.  Zum Auftakt wurden die Clubfreundinnen aus der 2. Mannschaft bezwungen und dann gab es einen erstaunlich souveränen Erfolg gegen die Vertretung des Berliner HC. Erst im dritten Spiel, in dem dann viel ausprobiert werden konnte, erwies sich der BSC als durchschlagkräftiger.

Bei den Jungs starteten die Gastgeber als Mitfavoriten. Und auch das Team „Rotation 2“, in dem unsere 98er mit einer Wild-Card antraten, wollte vorne mitmischen. Doch zunächst gab es für die KB1 herbe Rückschläge zu verdauen. Vor allem das Spiel gegen den SSC Jena rief einige Sorgenfalten auf den Gesichtern der Spieler, Trainer und Fans hervor. Doch mit dem ersten Sieg im letzten Gruppenspiel, einem knappen unglamourösen 3:2 gegen den Berliner SC konnten sich die Jungs doch noch gerade so für das Halbfinale qualifizieren. In der anderen Gruppe lieferten sich der TC Blau Weiss, die stark aufspielenden Berliner Bären und „Rotation 2“ ein enges Rennen um die Halbfinaltickets. Letztlich entschieden das unsere Orange-blauen und die Bären für sich.

Am Sonntagmorgen wurden dann zunächst bei Jungs und Mädchen die Plätze 5-8 ausgespielt. Und besonders psoitiv hervorzuheben ist, dass sich, was mit solchen Turnieren ja auch angestrebt wird, fast alle Teams gegenüber dem Vortag schon deutlich verbessert zeigten. Jubeln durften hier vor allem die beiden Vorjahreschampions, Rahlstedt bei den Mädchen und Blau Weiss bei den Jungs, die sich jeweils den 5. Rang erspielten.

Das erste Halbfinale bestritten dann in der Mädchenkonkurrenz die Turnierfavoritinnen von Blau Weiss und unsere zwei Jahre jüngeren und zwei Köpfe kürzeren C-Mädchen. Und es wurde eine richtig heiße Angelegenheit. Blau Weiss ging nach Startschwierigkeitenerwartungsgemäß  in Führung, doch wer dachte, es würde jetzt eine klare Angelegenheit, sah sich getäuscht. Die Orange-blauen erspielten sich zeitweilig sogar ein kleines Übergewicht. Verdient kamen sie zum Ausgleich. Und auch nachdem dann die Blau Weissen erneut in Führung gehen konnten, steckten sie nicht auf. Sie erspielten sich noch zwei Riesenchancen zum neuerlichen Ausgleich. Erst in den letzten Minuten konnten die Grunewalderinnen ihre körperliche Überlegenheit, ihre klarere Spielanlage und größere Erfahrung in Zählbares umsetzen. Nach  großem Kampf und – noch beachtlicher – tollem, schnellen Kombinationsspiel mussten sich unsere Youbgster am Ende 1:4 geschlagen geben. Wem dieses Match zu spannend war, der musste beim nächsten gleich aus der Halle gehen. Rauf und runter ging es im Duell zwischen dem BSC und unseren B-Mädchen. Nach 20 Minuten hatte dieses Match noch keinen Sieger verdient, obwohl es mit einer Schlussecke für den BSC ganz ganz eng wurde für Rotation. Doch die Ecke wurde wegen eines Regelverstosses abgepfiffen, so dass es ins Siebenmeterschiessen ging. Und hier hatten unsere Mädels dann Fortuna auf ihrer Seite. FIIIINALE – ein toller Erfolg für unsere junge, noch relativ unerfahrene Truppe.

Und die Jungs? Da gab es erstmal das Bruderduell Rotation vs. Rotation. Und das war mächtig knapp. Am Ende gaben wahrscheinlich der um einen Tick größere Siegeswille und  die in der Breite besser besetzte Bank den Ausschlag für den 2:1 Sieg unserer jüngeren KB1. Im zweiten Halbfinale setzten sich die bereits am Vortag ganz stark spielenden Jenenser gegen die Bären durch.

In den Spielen um Bronze reüssierten bei den Mädchen B wiederum ganz knapp der BSC gegen unsere neuerlich stark spielenden C-Mädchen. Bei den Jungs gab es eines der stärksten Turnierspiele überhaupt. Am Ende siegte Rotation 2 mit tollen Angriffszügen verdient.

Die Finalspiele gestalteten sich dann für unsere Teams ganz unterschiedlich. Unsere Mädchen hatten anfangs sichtlich mit der Nervosität zu kämpfen, während Blau Weiss loslegte wie die Feuerwehr: 3:0 nach wenigen Minuten. Das war die frühe Entscheidung, auch wenn unsere Mädchen das Match couragiert zu Ende brachten. Bei den Jungs gab es ebenfalls einen Blitzstart, aber einen von Rotation, der aber aber leider nicht mit einem Torerfolg gekrönt wurde. Danach war das Endspiel der Knaben lange Zeit ausgeglichen, mit guten Chancen auf beiden Seiten. Doch gegen Mitte der Partie hatten unsere Jungs das Geschehen fest an sich gerissen und es ging fast nur noch in Richtung des kastens der Thüringer. Doch ein Tor wollte in 20 Minuten einfach nicht gelingen. Also 7m-Schießen. Wieder 7m-Schießen, das hatten wir doch gerade erst in der Vorwoche beim Cöthener Halbfinale gegen die Wespen. Und da war es nicht gut gelaufen. Und dieses Mal ging es wieder nicht gut los. Lukas traf nur den Innenpfosten und auch Jan vergab. Doch 7m-Killer gabrile und Ben mit einem satten Schuss retteten uns ins 1:1 Shoot-Out. Und hier avancierte dann London, der trotz (oder gerade wegen?!) seiner Fehlschüsse in der Vorwoche unbedingt antreten wollte, zum Matchwinner.

Glückwunsch also an die Jungs zum TurniersiFür die Rotation-Teams bleibt nicht nur wegen dieses Erfolges ein positives sportliches Wochenendfazit: Alle Beteiligten hatten jede Menge Spaß und steigerten sich im Turnierverlazf zusehends. Unsere Mädchen B2 wachsen langsam aber sicher zu einem tollen Team zusammen, die C-Mädchen begeisterten mit intelligenten, frechen Auftritten … und machen Lust auf mehr, die MB1 spielen mit großer Leidenschaft, viel Phantasie und Biss und richten sich so auf der Erfolgsspur ein. Bei den Jungs zeigte unser recht herterogenes 98er-.Team als „special guest“ tolles Offensivhockey, garniert mit herausragenden Einzelleistungen. Und last but not least haben unsere veranlagten KB1 unter Beweis gestellt, dass sie nicht nur toll spielen können, sondern dass sie sich auch dann zusammenraufen und engagiert als Team auftreten können, wenn es mal, wie am Samstag, nicht so läuft. Mit ihrem Auftritt am Sonntag haben sie sich den Turniersieg vollauf verdient. Nach den ersten beiden Turnieren scheint der Weg einer erfolgreichen Hallensaison erfolgreich eingeschlagen worden zu sein. Wir sind gespannt auf die weitere Saison aller Orange-blauen.

Für diese wünschen wir auch all unseren tollen Gästen alles Gute. Es hat viel Spaß gemacht mit Euch. Es gab tolle Spiele und wir hoffen, dass alle von den Vorbereitungserfahrungen des 2. Werner-Schubert-Pokals in den nächsten Saisonwochen profitieren werden. Und natürlich hoffen wir, dass das Turnier abei den Kindern auch sonst in guter Erinnerung bleiben wird und dass wir viele von Euch Ende Oktober 2012 wieder zur dann dritten Auflage als unsere Gäste begrüßen werden können.

Abschließend nochmal ein dickes Kompliment an alle, die in stundenlanger Kleinarbeit ein solches Turnier für die Kinder ermöglicht und durchweg angenehm gemacht haben.

Zurück
Veröffentlicht am 2. November 2011 um 14:54 Uhr

Die Kommentare sind derzeit gesperrt.