Home Kontakt RSS Feed

Rotation Prenzlauer Berg

Der Hockeyclub im Herzen Berlins

Tolles Kinderhockey, spannende Spiele – und die beiden ersten „Werner-Schubert-Champions“

Veröffentlicht von rOkA | Abgelegt unter Kinderturnier, Knaben B, Mädchen B

Bei einem alles in allem gelungenen Premierenturnier gab es ganz starke Spiele und viele ausgelassene Hockeykinder zu sehen. Die Pokale wandern nach Hamburg und in den Grunewald

Wie bei Premieren immer mal wieder zu beobachten hakelte es organisatorisch noch an manchen Stellen. So haperte etwas an den Musikenspielungen oder die neuen Netze in der Halle erwiesen sich als fürs Hockey schlicht zu großmaschig, doch abgesehen von zwei, drei daraus resultierenden strittigen Situationen, die von den jeweiligen Schiedsrichtern souverän gelöst worden, hatte derlei keinen Einfluss auf den Spielspaß der beteiligten Kinder.

So wurde an beiden Tagen im Schmuckkästchen Woelckpromenade in freundschaftlicher Atmosphäre starkes Kinderhockey gezeigt, das sich zumindest bei den Jungs in fast jedem Match auf gehobenem Meisterschaftsniveau bewegte.

Nach 38 Spielen und 133fachen Torjubel konnten mit dem Rahlstedter HTC bei den Mädchen und den Jungs des T.C. 1899 Blau Weiss zwei Teams den Pokalgewinn bejubeln, die auch in der Vorrunde das überzeugendste Hockey geboten hatten. Dennoch war es eng. Bei den Mädchen schien der Leipziger SC 1901 im Finale schon als der sichere Sieger, bis sich bei einem Zweikampf dessen Spielführerin Sarah unglücklich  (aber Gott sei Dank nicht kompliziert) verletzte (Gute Besserung!). Von diesem Schock vermochten sich die jungen Messestädterinnen nicht mehr zu erholen. Rahlstedt dominierte fortan eindeutig und drehte den 0:2 Rückstand in einen 3:2 Sieg.

Im Jungsfinale schien ebenfalls früh alles auf einen klaren Sieger hinzudeuten, bevor es noch einmal spannend wurde. Die BW-Jungs führten gar bereits mit 3:0. Doch Rahlstedt, bei den Jungs etwas überraschend ebenfalls Finalist, verwandelte unvermittelt eine Ecke mit einem brachialen Schlenzer zum 1:3 – und kam wenig später noch zum kuriosen 2:3-Anschluss. Doch die technisch versierten und spielstarken Grunewalder liessen die Kugel fortan unbeirrt durch ihre Reihen laufen und konnten somit am Ende verdient den Pokalgewinn feiern.

Und die gastgebenden Orange-blauen? Die schlugen sich achtbar – und spielerisch besser als es die Platzierungen allein es zeigen. Bei den Mädchen war eine ganze junge, überwiegend aus C-Mädchen bestehende Mannschaft mit an den Start gegangen. Diese gewann gleich ihr erstes Spiel und beherrschte auch zunächst Match Nr. 2 gegen die favorisierten Flottbekerinnen. Doch wie auch in den Folgematches gelang es unserer „Girlband“ – verständlicherweise – noch nicht, ihr bestes Spiel bei athletischer Unterlegenheit über 20 lange Minuten auf die Platte zu zaubern. Zudem liessen sie sich manches Mal von Eckensituationen oder unbekannten taktischen Varianten der Gegner aus dem Konzept bringen. Am Ende gab’s reichlich Lichtes aber eben auch noch einiges zu erhellendes Schattiges sowie im abschließenden Spiel um Platz 5 eine für den Moment bittere Niederlage im Penaltieschiessen. Ähnlich stellte sich das Bild unserer „Knaben B 2“ dar, einer Mannschaft, die nur für dieses Turnier gebildet wurde – aus den weiteren Kandidaten für die erste Mannschaft und einigen unserer stärksten C-Knaben. Dieses Team harmonierte spielerisch erstaunlich gut und zeigte tolles Offensivhockey. Letzten Endes fehlte es den Jungs aber an der Abstimmung in der Defensive und an der Erfahrung, um gegen die starken Gegner mehr als nur Achtungserfolge zu erringen. Doch im abschließenden Spiel um Platz 7 dominierten sie dann den SC Charlottenburg über weite Strecken, erspielten sich ein deutliches Chancenplus, hatten aber vor allem Pech mit ihren Ecken. Da hinten aich zweimal geschnarcht wurde, endete dieses begeisternde Match leider 2:2 und im abschließenden Penaltieschiessen waren die SCC-Jungs schlicht ebenso wie die Potsdamerinnen bei den Mädchen robuster als unsere jungen Teams.

Die Knaben B 1 starten mit einem beachtlichen 1:1 Remis gegen den Berliner Vizemeister und späteren Turniersieger Blau Weiss ins Turnier. Spiel 2 gegen Charlottenburg sollte dann eigentlich ein Pflichtsieg werden. Doch im Minutentakt wurden gute Chancen versiebt, meist mit zu laschen Schlenzern. So endete dieses Match, in dem es nur zwei Rotation Abschläge gab, 0:0. Somit musste im abschließenden Samstagabendmatch gegen Rahlstedt unbedingt ein Sieg her, um ins Halbfinale einziehen zu können. Doch Rahlstedt verteidigte von Anfang an sehr gut und mit zunehmender Spieldauer verließen unsere Jungs Mut und Kraft, so dass die Hamburger am Ende verdient mit 2:0 gewinnen konnten. Am Sonntag wurde dann aber gerade im Angriff vieles besser gemacht – und der kleine Frust konnte sich auch von der Seele geschossen werden. Mit zwei souveränen Siegen und 9:0 Sonntagstoren sicherte sich unser Team einen versöhnlichen Turnierausgang, gar nicht mal in erster Linie wegen des 5. Platzes sondern durch die Art und Weise wie zusammen gekämpft und kombiniert wurde. Das macht zuversichtlich für die bevorstehende Meisterschaftsrunde.

Hier alle Turnierresultate im Überblick: 1. Werner-Schubert-Pokal_RESULTATE

Wir hoffen, das Turnier war für alle Gäste ebenso lehr- und aufschlussreich wie für unsere Teams und wir hoffen, dass alle mindestens ebenso viel Spaß hatten wie wir. Wir wünschen Euch alles Gute für die Saison und hoffen ein Wiedersehen (spätestens) nächstes Jahr in der Woelckpromenade.

Zurück
Veröffentlicht am 3. November 2010 um 14:18 Uhr

Die Kommentare sind derzeit gesperrt.