OL-Hinrunde der 1. Damen endete mit Remis: RPB-Wespen2 1:1 | Rotation Prenzlauer Berg
Home Kontakt RSS Feed

Rotation Prenzlauer Berg

Der Hockeyclub im Herzen Berlins

OL-Hinrunde der 1. Damen endete mit Remis: RPB-Wespen2 1:1

Veröffentlicht von Frank Haustein | Abgelegt unter 1. Damen

Spielbericht von Tina:

Die Feldsaison galoppiert stramm ihrem Ende entgegen und wer sich an den verregneten Samstag erinnert, der wird froh darüber sein. Für die Rotationer Damen stand zum Abschluß der Hinrunde noch das Match gegen die 2. Mannschaft der Zehlendorfer Wespen an. Blendender Sonnenschein, ein erfreulich großer Kader (ich weiß gar nicht, wann wir zuletzt drei Leute zum Wechseln hatten!) und ´ne konzentrierte Erwärmung – also voller Eifer ans Werk!

Die Wespen hatten Ähnliches vor und konnten anfangs mehr Druck erzeugen. Ein, zwei brenzlige Situationen vor unserem Kasten und einige Strafecken mussten abgewehrt werden (unsere Abwehrreihe hat wieder klasse gespielt). Dann kamen unsere Mädels besser ins Spiel und konnten sich ihrerseits einige Ecken rausholen. Leider haben wir mit diesen Standards diesmal zu wenig Gefahr erzeugt und so fiel an diesem Tag auf beiden Seiten kein Eckentor.

Während die Zehlendorferinnen immer öfter mit sich und dem Schiri haderten, blieb Rotation geduldig und versuchte, aus einer sicheren Abwehr heraus das Spiel aufzubauen. In einem engen Spiel auf Augenhöhe war es kurz vor dem Halbzeitpfiff denn auch nur eine kleine Unachtsamkeit, die vom Gegner zu einem blitzschnellen Konter genutzt und im 1:1 vorm Tor auch zur Führung eingelocht wurde.

Nun war Aufbauarbeit angesagt: abwischen und unbeeindruckt weiterspielen – Teamgeist zeigen! Sofort nach dem Wiederanpfiff zeigte man den Wespen Zähne und drückte in Richtung Schußkreis. In dieser Phase konnten mehrere Ecken am Stück geholt werden, aber wie gesagt … . Dann wieder eine Wespendruckperiode mit einigen Torchancen, die abgewehrt werden konnten. Und wieder kippte das Spiel – beide Teams versuchten, das Spiel zu bestimmen, aber keine Mannschaft schien dauerhaft dominieren zu können. Nach einem energischen Angriff über Rechts gelang es Irene, die Kugel scharf vors Tor zu bringen und Theresa konnte zum viel umjubelten Ausgleich einschieben. Der Wille zu mehr war klar spürbar und weiter Chancen wurden herausgespielt. Allein, die letzte Präzision bzw. das Quäntchen Glück zum Siegtreffer fehlte uns diesmal. In den Schlussminuten warf en die Wespen noch mal alles nach vorne und wollten doch noch den Sieg erzwingen. Eine Strafecke kurz vor Ultimo verbreitete noch mal Nervosität. Der erste Schuß konnte vom Goalie abgefangen werden, ein Nachschußversuch scheiterte am Brett einer Verteidigerin und der plötzlichen Materialschwäche des Spielgerätes. Plötzlich flogen zwei Spielballfragmente umher (allerdings keines davon ins Tor) und noch bevor die Frage nach der regelkonformen Spielfortsetzung entstand, ertönte der Schlußpfiff.    

Fazit: Ein enges und engagiert geführtes Spiel auf höherem Niveau, in dem Vieles sehr gut funktionierte und in dem wir in erster Linie als geschlossenes Team aufgetreten sind. Ein Sieg war zwar drin, aber insgesamt scheint mir das Unentschieden gerechtfertigt. Z88 hat ebenfalls gewonnen (es wäre also auch im Falle eines Sieges keine „Herbstmeisterschaft“ geworden ; ), aber der zweite Tabellenplatz wurde verteidigt. Zum Ende also noch der Dank an alle Damen der zweiten Mannschaft, die uns in der gesamten Hinrunde immer wieder unterstützt haben und zwar ohne Wenn und Aber! Große Klasse, Mädels!!

 Und nun auf in die Parkettsaison!

Mit dabei: Angie, Heide, Irene, Jule B., Kathi

Zurück
Veröffentlicht am 17. Oktober 2010 um 19:59 Uhr


Eine Antwort zu “OL-Hinrunde der 1. Damen endete mit Remis: RPB-Wespen2 1:1”

  1. Kristina Hähn schrieb am 17. Oktober 2010 um 23:17 Uhr:

    Nanu, da sind in der Übertragung ja mehr als die Hälfte der Spielerinnen “verloren gegangen”.
    Also hier nochmal, wer alles aufm Platz stand:
    Angie, Heide, Irene, Jule B., Kathi, Kristina, Lisa, Mandy, Pippa, Sarah, Sandi, Tanja, Theresa, Tina

    Man sieht sich,
    Tina