Home Kontakt RSS Feed

Rotation Prenzlauer Berg

Der Hockeyclub im Herzen Berlins

Knaben C: Rasselbande reüssiert am Rosenck

Veröffentlicht von rOkA | Abgelegt unter Knaben C

Unsere Jungs gehen mit ihrem ersten B-Pokal-Sieg in die Sommerferien

Mit glänzenden aber müden „Fußball“augen nach dem gestrigen Schlaandsinn tröpfelte unsere kleine Hockeyhorde in den bereits in den bereits zu frühen Morgenstunden gut aufgeheizten Hockeybackofen auf der Anlage des T.C. Blau Weiss.

Nach einer kleinen Runde WM-Fachsimpelei und wildem Gebolze mit kleinen und großen Bällen mit und ohne Stock ging es dann zu den ernsteren Punkten der Tagesordnung. Teambesprechung. Alle aufmerksam, alle heiß auf den Sieg. Einlaufen. Doch es war ja schon sooooo heiß und einige waren ja noch soooo müde und dann sagten einige noch (so so) böse Sachen… Das Warm-Up ließ somit alles andere als die Realisierung des vorher aufmerksam ausgetüftelten Matchplans erwarten. Doch rechtzeitig zum Anpfiff konnte dann aus dem „wir-leiden-ja so-furchtbar-unter-der-Hitze-Modus“ in den „wir-wollen-gutes Hockey-spielen-Modus“ umgeschaltet werden.Und trotz den Fehlens einiger ganz wichtiger Spieler sahe es auch gleich richtig gut aus, was unsere Jungs da nach vorne trugen. Leider war die Zuordnung hinten recht leger. Nach einem frühen tollen 1:0 (Anton mit einem Pass auf Capser wie Poldi auf Klose beim 2:0 gegen Argentinien), erspielte sich unsere junge Truppe (an diesem Tag 5 00er und 6 01er) noch einige schöne Chancen gegen die reinen B-Knaben des Grunewalder Tennisclubs. Hinten aber reduzierte sich die Aufmerksamkeit mit zunehmender Spieldauer und zunehmendem Anstieg der Queksilbersäule dramatisch, so dass auch die Gastgeber zu einigen deutlichen Einschußgelenheiten kamen. Dass es zur Pause nur 1:1 stand, war daher fast kurios.

Nach der Kühlakku- und Wasserspritzenpause steigerte sich dieses Phänomen noch. „Verdammt anstrengend alles, also spare ich mir meine Kräfte für die Offensivaktionen“ – Kinderrationalität…. Das wir im 2. Durchgang dennoch ohne Gegentor blieben, ist vor allem dem im Tor dieses Mal sehr starken Leon sowie auch einigen tollen Rettungsaktionen von Gustav, David und Juna zu verdanken gewesen. Doch trotz der zahlreichen Blau Weiss-Chancen bestimmten unsere Jungs das Match, waren das technisch überlegene und kombinationssicherere Team und unterm Strich auch im Kreis gefährlicher. Doch auch wenn nur noch einmal eingenetzt wurde, war das Torschussverhalten doch endlich mal richtig clever und resolut. So wurden zweimal lange Bälle an die langen Pfosten nur knapp verpasst und es wurde auch konsequent auf die Rebounds gegangen. Einmal resultierte daraus ein fulminanter Pfostenkracher – von Caper mit der Agi und ein toller Volleyschuß von Jonas, den der Blau Weiss-Verteidiger nur noch im Uruguay-Stil mit dem Körper auf der Linie klären konnte. Dass Casper dann „folgerichtig“ auch den Gyan machte und bei dem folgenden Siebenmeter zwar nicht nochmal ans Gestänge sondern knapp daran vorbei zirkelte, machte ebenso wenig wie das Liegenlassen diverser (noch nicht trrainierter) Kurzer Ecken.

Am Ende stand ein durch einen phasenweise spielerisch überzeugenden Auftritt verdientes 2:1. Wie schon das erfolgreich bestrittene Turnier in Köthen zeigte auch dieses Match, dass es sportlich bei der Truppe in eine gute Richtung geht. Noch reichlich Luft nach oben gibt es hingegen beim Auftritt. Sowohl ein Mehr an Teamgeist untereinander auch als an Sportsmanship dem unterlegenen Konrahenten gegenüber muss von allen der zweifelsohne talentierten, intelligenten und einzeln auch jeweils sehr symphatischen Burschen erwartet werden.

Zurück
Veröffentlicht am 4. Juli 2010 um 13:57 Uhr

Die Kommentare sind derzeit gesperrt.