Home Kontakt RSS Feed

Rotation Prenzlauer Berg

Der Hockeyclub im Herzen Berlins

Knaben B 2: Deutlich stärker, doch am Ende leider noch ohne den letzten Kick

Veröffentlicht von rOkA | Abgelegt unter Knaben B, News

Unsere 2. Knaben B-Mannschaft trat dieses Mal in guter Besetzung und nach einem anfangs noch recht trägen Warm-Up auch ab dem Anpfiff mit dem nötigen Spirit an im Match gegen die favorisierte erste Mannschaft des HC Argo 04. Zwar mussten unsere Jungs recht früh einen ärgerlichen Rückstand hinnehmen: einen Schuß vom Kreisrand hatte Ruben im Kasten pantherartig pariert, doch während unsere Jungs alle innerlich applaudierten, schaltete ein Argonaut einfach schneller, machte weiter und schob zum 1:0 ein. Danach gab es aber tolle Rotation-Szenen wie Oskars Flanke mit der „Agi“ die schulbuchmäßig auf dem Bauch reinrutschende Johannes nur ganz knapp verpasste. Doch kurz darauf wurde der Augleich dennoch im Anschluss an eine schöne Kombination markiert. 2, 3 weitere Chancen zum Führungstreffer konnten dann leider nicht genuttzt werden, stattdessen spielte kurz vor dem Pausentee die komplette orange-blaue Defense Slalomstange und ließ den besten Argonauten einfach mal ungehindert über den ganzen Platz marschieren und die Kugel ins Gehäuse schieben…. Hallo?

In Durchgang 2 sollte dann einiges besser gemacht und der Sieg errungen werden. Doch irgendwie fehlte tortzdem die Spannung. Nach wenigen Sekunden lag der Ball neuerlich im Netz: 1:3. Kurz darauf: 1:4. Rotation berappelte sich noch einmal, erzielte das 2:4 und hatte zumindest noch eine große Chance zum neuerlichen Anschlußtreffer, der dem Match vielleicht noch einen anderen Dreh gegeben hätte.

Aber das große Aufbäumen bleib leider aus. Den genauen Spielverlauf konnte der Autor dieser Zeilen leider nicht mehr verfolgen. Doch das Endresultat von 2:8 muss angesichts des Spielverlaufs in Durchgang 1 schon sehr überraschen. Spielerisch hat unsere „Zweite“ auf jeden Fall schon einige ganz gute Ansätze gezeigt. Was vielen auf jeden fall noch fehlt, ist die Spielerfahrung und – auch damit verbunden – der nötige Biss, spielen doch auch viele der Jungs noch nicht ganz so lange und intensiv Hockey.

Es bleibt zu hoffen und daran zu arbeiten, dass die Jungs in den kommenden Matches ihr Können noch konstanter und selbstbewußter zeigen. Denn fragte man sie danach, waren sie sich schon einige, dass die erste Halbzeit trotz „Shietwetters“ großen Spaß gemacht hat, während der eine oder andere sich während der zweiten 25 Minuten sich wohl eher in einen Liegestuhl an einem fernen warmen Mittelmeerstrand gewünscht hätte.

Aber Jungs, Kopf hoch! In den nächsten Spielen einfach mehr beißen, dann macht’s auch Spaß, egal ob’s am Ende einen Sieg gibt oder nicht.

Zurück
Veröffentlicht am 31. Mai 2010 um 11:22 Uhr

Die Kommentare sind derzeit gesperrt.