1. HERREN: Indischer Monsun über Berlin | Rotation Prenzlauer Berg
Home Kontakt RSS Feed

Rotation Prenzlauer Berg

Der Hockeyclub im Herzen Berlins

1. HERREN: Indischer Monsun über Berlin

Veröffentlicht von rOkA | Abgelegt unter 1. Herren

Aus dem Tagebuch eines Krummstabrecken

Birkenwerder, Sonntag morgen, 6.30 Uhr, der Wecker bimmelt, ein flinker Blick aus dem Fenster, es regnet immer noch in Strömen, kurzer Blick in den Gehirnskasten mit der Frage „bin ich eigentlich deppert bei solch einem Wetter auf einem Sonntag so früh Hockey spielen zu gehen?“ Schnell beantwortet, die Gier lodert immer noch.

Kurz den zukünftigen A-Kader Nachwuchs geweckt, nen schnellen Imbiss eingeworfen, noch ein Stoßgebet, daß das Navi vom Kindersitter nicht schlapp macht und schon böllerte ich mit meinem Batmobil über den Lost Highway gen Westen. Mein schlechtes Gewissen schwang noch mit, da ich hoffte, daß mein Mannschaftskamerad Stephan nach meinem unnötigen Blattschuß im Training wieder fit geworden ist. Kaum auf dem Geläuf des SC Charlottenburg angekommen, bewahrheitete sich meine Vorahnung, leider war der Fuss noch zu stark geprellt und Stephan mußte pausieren. Digga, tut mir immer noch sehr leid, ich hoffe, es geht bei Dir schon wieder bergauf.

Nach der ersten Erwärmungsrunde konnte ich durchatmen, der Kindersitter aka mein guter Freund Tom samt seinem treuen Vasallen dem Labrador Whatson waren nun auch zugegen, Kind lütt Ida also unter Kontrolle. Kurze Einschwörung durch den Trainer, Bestandsaufnahme der fehlenden Spieler, Umstellung der Taktik und so gingen wir mit einem sehr schmalen Kader von gerade mal 12 Leuten ins Spiel.

Ach ja, der Allrounder vom Dienst, Turnierdirektor & Zahlengott in Personalunion, Matze Mämecke gab seinen Einstand als Torhüter, für den nicht Sachkundigen sei erwähnt, Matze ist normalerweise Feldspieler.

Die ersten Minuten des Spiels waren ein wahrer Tornado und so reihten sich Chance an Chance. Aus einer der vielen Strafraumszenen stochtert Amardeep irgendwann dann endlich die Murmel über die Linie. 1:0 unter strömenden Regen. Dann kam es aber wie in jedem Spiel, unsere 10 Minuten nahten. 1 kurze Ecke wurde ins lange Eck geschossen und ein Angriff über den Flügel konnten in unserem Kreis abgestaubt werden, patsch, 1:2. Heute hatten wir aber endlich mal Pfeffer in der Hose und so walze Angriff auf Angriff in den gegnerischen Kreis. Rimpal machte ne Kirsche im Nachschuß rein und ließ noch vor der Pause das 3:2 folgen, ein strammer Schuß vom Schußkreisrand an den rechten Innenpfosten, katsching!

Die 2. Halbzeit ging in der gleichen Taktzahl weiter, Angriff auf Angriff wogte in den gegnerischen Schußkreis und so konnte Janek irgendwann einen Querpass reinschieben und dann fielen Weihnachten, Ostern und mein Geburtstag auf einen Tag: Ilja aka „das scharze Loch vom Prenzlberg“ machte sein erstes Feldtor seit ich denken kann…wie das genau zustande kam…ich weiß es nicht mehr, ich hab nen Rückhandbrett aufblitzen sehen, einen orientierungslosen Torhüter, eine Pirouette um die eigene Achse und irgendwann eiert die Murmel über die Linie. Ey Ilja, schreib mal bei den Kommentaren den genauen Werdegang nieder, wir wollen das alle jetzt ganz genau wissen.

Ich kann die Anzahl der Chancen gar nicht mehr nachzählen, es hätte wahrscheinlich gereicht um 3 Spiele in Kanterhöhe einzufahren. Den traurigen Höhepunkt des Spiels bot ein Knabe namens Juri auf seiten des Gegners, der mit einer Zidane Kopfnuß unseren Helden Ilja niederstreckte, das sah ungefähr so aus: http://www.youtube.com/watch?v=zAjWi663kXc Es ist ganz klar festzuhalten, daß das die größte Unsportlichkeit ist, die ich in meiner jahrzehntelangen Karriere gesehen habe und solche Typen sollten doch lieber bei der Lektüre der Bravo mit ihren Playmobil Figuren unter der Beckdecke bleiben als sich dem Erwachsenensport zu stellen.

Kurz danach kam der Abpiff.

Die Torfolge:

1:0 Amardeep Singh
1:1 (kurze Ecke, was auch sonst)
1:2
2:2 Rimpalsit Singh
3:2 Rimpalsit Singh (Halbzeitstand)
4:2 Janek Stürzl
5:2 Ilja Freund

Was bleibt festzuhalten:

a) Spiel aus einem Guß (ich laß mal diese verd**** 10 Minuten weg), 5 Stürmertore, ein noch nicht dagewesener Rekord
b) Tom & Whatson, ihr beide seid ab heute unsere neuen Mannschaftsmaskottchen!!!
c) Top Leistung aller Spieler:
– Matze Mämecke (aka die „Katze“, kurze Eckenschlänzer aus dem Winkel geholt und einen Prinz-Poldi-Hammer bei einer Kicker-Abwehr rausgeholt, die Westkurve kniet nieder vor Dir!!!)
– Jonas Sydow (der Dampfhammer auf der rechten Außenbahn, hat nix anbrennen lassen und die Boyz auf der rechten Seiten gut unter Strom gesetzt)
– Nils Kükenshöner (Abräumer in der Zentrale, alles weggeräumt und Spiel kräftig angekurbelt)
– Robert Triebel (ich hab mich die ganze Zeit voll gelangweilt, weil vor mir einfach alles umgenietet wurde)
– Alex Schneider (der Pierre Littbarski auf der linken Abwehrseite (man stelle sich das so vor: http://www.youtube.com/watch?v=AcwrYmkwg5w, astreine Leistung hingelegt und unzählige Dribblings an der linken Außenbahn hingelegt, naja, ich hätte gerne mal einen Ball von Dir bekommen, um mich nicht ganz nutzlos zufühlen)
– Micha Wolf (die Entdeckung im linken Mittelfeld, alles sauber abgegriffen und die Stürmer gut geschickt, allerdings müssen wir am Vorhandhammer immer noch ein wenig arbeiten)
– Andre Richter (Dr. Assist, hat zwischen 3-5 Tore mit Traumpässen vorbereitet, umtriebiger Drahtzieher in der Zentrale)
– Ilja Freund (machte sich mit seinem ersten Feldtor unsterblich und wurde dann direkt auf dem Transfermarkt für nen Kasten Altbier nach Düsseldorf verkauft. Wir wünschen viel Glück im Westen!!!)
– Joscha Kükenshöner (unser Mannschaftslaufwunder, hat einen Angriff nach dem anderen über den rechten Fügel angekurbelt, zig Konter des Gegners unterbrochen, dieses Mal leider kein Tor)
– Janek Stürzl (der Usain Bolt vom Prenzlberg, ein Tor selber gemacht und diverse Abwehrspieler wie Fahnenstangen im Regen stehen gelassen)
– Amardeep Singh (einer unserer indischen Dribbelhelden, Teil des indischen Monsuns und Torschütze)
– Rimpalsit Singh (mit 2 Buden hat er sich die Torjägerkrone des Spiels aufgesetzt, 2. Mann des indischen Monsuns, auch ein Dribbler vor’m Herrn)
d) So, genug der Huldigungen, der Liga-Alltag naht und den Schwung dieses Sieges sollten wir jetzt in weitere Sturmgewitter in den nächsten Partien umsetzen, auf geht’s Männers!!!

Vaya con dios, Machine

Zurück
Veröffentlicht am 28. September 2010 um 23:34 Uhr


2 Antworten zu “1. HERREN: Indischer Monsun über Berlin”

  1. Jonas schrieb am 28. September 2010 um 23:45 Uhr:

    der link zu alex passt wie die faust aufs auge, herrlicher bericht mal wieder.

    ilja, geiles tor!

  2. Christian Eckl schrieb am 29. September 2010 um 11:03 Uhr:

    Aber wehe die A-Kader-Spielerin bleibt dann dem RPB nich treu! Gratuliere euch Jungs, nu nicht schlapp machen und noch paar 3er holen bevor es ins Warme geht!