Home Kontakt RSS Feed

Rotation Prenzlauer Berg

Der Hockeyclub im Herzen Berlins

1. Herren: Der „Wurm“ treibt weiter sein Unwesen

Veröffentlicht von rOkA | Abgelegt unter 1. Herren, News

Ärgerliches 1:2 im Verfolgerduell bei den Bären

Vor Rückrundenstart war es in den Augen der Meisten das vielleicht vorentscheidende Match um den Oberligaaufstieg. Doch beide Aspiranten, die Wittenauer ebenso wie unsere Herren, waren mehr als unglüvklich in die Runde gestartet. Beiden Teams war die Verunsicherung am Sonntagmorgen auch anzumerken, spielten doch beide das Match, das nunmehr ein Verfolgerduell war, merklich unter ihrem sonstigen Niveau. Unsere Orange-Blauen hatten dabei noch den deutlich stärkeren Start. Hinten stand das Team weitgehend kompakt und nach vorne konnte das Mittelfeld einfach und zügig überbrückt – und im Bärenkreis wiederholt mächtig „Alarm“ gemacht werden. So war der 1:0 Führungstreffer nach knapp 10 Minuten fast zwangsläufig. Und auch danach änderte sich lange nichts am Spielgeschehen. Die Bären suchten Lücken, fanden sie aber nicht und Rotation setzte immer wieder zu gefährlichen Angriffen an. Leider aber gelang das 2:0 trotz der einen oder anderen hochkarätigen Chance nicht. Stattdessen kam der Gastgeber fast auf dem Nichts infolge einer Prenzlberger Unaufmerksamkeit zu seiner ersten Ecke – und netzte fulminant aber auch reichlich unbedrängt ein. Aber es kam noch „besser“. Offenkundig von diesem Augleich „aus dem Nichts“ einigermaßen parallelisiert, war die Rotation-Defense bei ihrem nächsten Einsatz gleich wieder deutlich langsamer: Freischlag am Kreis, zwei schnelle Pässe, ein unbehinderter Schuss: 1:2.

Danach mussten unsere Herren natürlich offensiver agieren. Und es wurden auch zahlreiche vielversprechende Situationen kreiert, allein es fehlte am letzten „Kick“, wahrscheinlich an dem Glauben, das Spiel nochmal, wie eigentlich sonst so oft, drehen zu können. So versandeten die aussichtsreichsten Situationen zumeist schon beim vorletzten Pass – und dem wütenden Anrennen, ob dessen die beiden letzten Liganiederlagen noch als äußerst unglücklich bezeichnet werden müssen, haftete dieses Mal bereits der Gestus des Vergeblichen an. So war die größte Chance der zweiten Hälfte auch auf Seiten der Bären zu verzeichnen. Einen ihrer ganz wenigen gefährlichen Konter konnte Niklas erst auf der Höhe des Siebenmeterpunkts durch ein spektakuläres Sliding mit der Argentinischen klären. Doch die Schiedsrichter sahen hier die runde Seite im Spiel und entschieden folgerichtig auf Siebenmeter. Dieses konnte Pepe jedoch dieses Mal abwehren. Das Spiel blieb also in den letzten 10 Minuten weiter offen…

Doch im Duell zweier angeschlagener Teams erwiesen sich die Wittenauer als das etwas stabilere, coolere und entschlossenere – und gewannen somit verdient dieses Aufeinandertreffen, das angesichts der Spielanteile und des technisch-taktischen Potentials beider Ensembles auch gut und gern anders herum hätte ausgehen können.

Die Bären verbleiben somit aussichtsreich im Aufstiegskampf, während unsere Herren nun ersteinmal darauf schauen müssen, wieder zu ihrem zwingenden Spiel zurückzufinden und auch tabellarisch ihre Mittelfeldposition zumindest zu festigen.

Zurück
Veröffentlicht am 17. Mai 2010 um 12:28 Uhr


Eine Antwort zu “1. Herren: Der „Wurm“ treibt weiter sein Unwesen”

  1. Jonas schrieb am 17. Mai 2010 um 13:10 Uhr:

    so wie einst guido: auch von mir nochmal „fetten respekt“ für niklas‘ slidings im gestrigen spiel.